Äthiopien Norden: Reiseroute und Tipps für die Rundreise durch Äthiopien
Äthiopien

Was weiß man eigentlich über Äthiopien, wenn man noch nie da war? Vielleicht, dass es diese Hungerkrise gab. Vielleicht auch, dass einige Frauen einen riesigen Teller in der Unterlippe haben und vielleicht, dass es hier, glaubt man den Starbucks-Karten, wohl auch ganz guten Kaffee gibt. Und ansonsten? Ansonsten weiß man recht wenig über das ostafrikanische Land, das Dach des Kontinents und dem Zuhause zahlreicher Marathonläufer, die bei jeglichen Läufen in Europa und den USA allen anderen davon laufen. Äthiopien ist bunt, es ist vielfältig und es hat so viel zu bieten, dass man hier locker mehr als einen ganzen Monat verbringen könnte.

Reiseroute für eine Woche Äthiopien Norden:

Von Addis ab in die Geschichtsbücher

Für die meisten Äthiopienreisenden startet das Abenteuer Ostafrika in Addis Abeba, der Hauptstadt des Landes, die hier einfach nur Addis genannt wird. Lange bleiben viele hier nicht, zu spannend scheinen die vielen Orte nördlich von Addis, die jeden Reisenden durch die alte und lang zurückreichende Geschichte des Landes führt.

Reisetipps Äthiopien für ein unvergessliches Abenteuer:

  • Inlandsflüge sind in Äthiopien ganz normal. Am günstigsten sind die Flüge für alle, die mit Ethiopian Airlines nach Äthiopien geflogen sind, denn dann bekommt man auch innerhalb des Landes auf jeden Flug manchmal bis zu 50% Rabatt.
  • Am einfachsten ist das Reisen in Äthiopien mit einem Touranbieter. Häufig wird man dann von einem Reiseleiter auch als kleine, zweiköpfige Gruppe begleitet. Der Reiseleiter fliegt und fährt mit jedem von A nach B, kennt die besten Restaurants und hat alle Geschichten im Kopf. Unser Tipp für einen wunderbaren Reiseanbieter: Paradise Ethiopia Travels.
  • Erst kürzlich wurde vom Auswärtigen Amt eine Warnung für Budgetreisen in die Danakil Wüste ausgesprochen, da es hier zu einem tödlichen Zusammentreffen von Verbrechern und einer Reisegruppe kam.
  • Abgesehen von den Reiseanbietern, lässt sich Äthiopien aber auch super einfach als Backpacker bereisen. Gerade der Norden ist gut ausgebaut, verfügt über eine Menge Unterkunftsmöglichkeiten und Transportmittel. Oli gibt hier ein paar Backpacking Tipps für Äthiopien.
Von Addis Abeba nach Bahar Dar (Flug)

Früh am Morgen startet der Flug von Addis Abeba nach Bahar Dar in den Norden Äthiopiens. Die Stadt ist die Hauptstadt der Provinz Amhara und bis heute die sechstgrößte Stadt des Landes. Quirlig ist es hier, bunt und voll. Doch hinter dem dichten Verkehr und den vielen Menschen und Tieren auf der Straße verbirgt sich eine wahre Ruhequelle: der Tanasee.Äthiopien Norden: Grün, grüner, Äthiopien.

Der Tanasee: Glasklares Gewässer in der äthiopischen Riviera

Äthiopiens größter See ist nicht nur ein echter Kontrast zum sonst so hektischen Wirrwarr von Bahar Dar, sondern auch die Quelle des Blauen Nils, der hier seinen Ursprung hat. Der See selbst ist 70 km lang und bis zu 65 km breit. Seine Fläche von 3.000km² ist das Zuhause von Nilpferden und einer Vielzahl heimischer Vögel. Die Menschen, die hier zum Teil auf einigen der 30 kleinen Inseln im Tanasee leben, bewegen sich mit Ein-Mann-Kanus oder traditionellen Tankwas, auf Papyrus hergestellten Booten, fort. Eine große Besonderheit des Tanasees sind die Klöster, die aus dem 14. Jahrhundert stammen und auf 20 der 30 Inseln liegen.

Vom Hotel aus geht es zum Ufer des Tanasees und direkt auf eines der Boote, die hier von den lokalen Anbietern betrieben und für die Touristen gechartert werden. Langsam zieht das Motorboot durch das seichte Gewässer des Sees, das Ziel fest im Blick. Der erste Stopp ist die Klosterkirche Ura Kidane Mihret, die aus dem 14. Jahrhundert stammt, jedoch eine Vielzahl restaurierter Gemälde hat. Die Klöster in Äthiopien sind stets bunt und sehr eigen. Die Wände werden geziert von farbenfrohen Malereien, die Menschen und Tiere teils unproportional darstellen. Hier wirken religiöse Einrichtungen weniger lahm als die verstaubten Kirchen in einigen europäischen Städten.Äthiopien Norden: Der Wasserfall des Blauen Nils ist ein Muss, wenn man in Bahar Dar ist.

An der Quelle des Nils

Zurück im chaotischen Bahar Dar geht es durch die staubige Hauptstrasse einen holprigen Sandweg entlang und vorbei an kleinen Gemeinden direkt in die Natur des Landes, nämlich zu den Wasserfällen des Blauen Nils, die Tisissat-Wasserfälle. Die zweitgrößten Wasserfälle Afrikas liegen 30 Kilometer südlich von Bahar Dar und gehören zum Dorf Tis Issat. Direkt vor dem Wanderweg zum wasserreichen Wasserfall wartet bereits ein einheimischer Guide, der die Touristen tagein, tagaus durch die Prärie begleitet. Der Wanderweg ist ein einfacher, führt mitten durch die Natur und wird von dem Gelächter von Kindern, die ab und an ihre Souvenire verkaufen wollen, erhellt. Je näher man an den Wasserfall kommt, desto klarer kann man bereits das Wasser rauschen hören, wenn es aus 42 Metern Höhe hinunterklatscht.

Hotel: Bahir Dar Hotel

Von Bahar Dar nach Gondar (Autofahrt)

Knapp 174 Kilometer trennen das quirlige Bahar Dar von der eher ruhigen Stadt Gondar, die am Fuße des Nationalparks des Semiengebirges auf 2133 Metern liegt und eine Menge Schlösser und Kirchen besitzt.

Ein Tag in Gondar reicht aus, um bei einem kleinen Spaziergang durch die Stadt die Architektur und die Geschichten kennenzulernen. Besonders sehenswert sind dabei die Palastanlage Gemp, die Kirche Debre Berhan Selassie, das Bad des Fasiledes und das kleine Wasserschloss.

Hotel: Mintewab LodgeÄthiopien Norden: Das Semiengebirge ist riesig groß und wunderbar grün.

Von Gondar nach Lalibela (Flug)

Für viele bedeutet eine Reise nach Äthiopien auch der Besuch der Felsenkirchen in Lalibela. Selten bekommt man in einen so intensiven Einblick in die Religion eines Landes, wie hier, in Lalibela. Die Stadt selbst befindet sich im gebirgigen Norden von Äthiopien und ist ein Mix aus touristischer Kleinstadt und Pilgerstätte für die vornehmlich äthiopisch orthodoxen Religiösen des Landes.

Die Felsenkirchen von Lalibela

Es wird gesagt, dass die riesigen Felsen, aus denen die Felsenkirchen in Lalibela gehauen wurden, von Engeln gebracht und verarbeitet wurden. Engel, die im Jahre 1250 ein zweites Babylon erschaffen wollten und wochenlang an Monolithen meißelten. Inwiefern das so stimmt, ist bisher nicht geklärt. Doch das mit dem zweiten Babylon hat geklappt.

Wer heute die Felsenkirchen von Lalibela besucht, der landet in einem Wirrwarr aus elf Kirchen, die in drei Gruppen eingeteilt sind: die nördliche, westliche und östlich Gruppe. Mit dem Ticket aus dem Ticket-Office geht es dann in Richtung Rundgang. Die meisten Besucher der Felsenkirchen von Lalibela nehmen sich zwei Tage Zeit, um die Kirchen kennenzulernen. Ein Tag würde sicher auch reichen, lässt den Kopf aber relativ schnell explodieren. Rein theoretisch kann man die Felsenkirchen auch allein entdecken, jedoch ist ein Guide ganz sicher von Vorteil. Direkt gegenüber vom Ticket-Office warten viele Äthiopier nur darauf die Geschichten der Felsenkirchen zu erzählen. Der Tagespreis ist vom Guide abhängig. Der Eintrittspreis für die Kirchen liegt momentan bei 50 USD.Äthiopien Norden: Die Felsenkirchen von Lalibela nehmen gut zwei Tage in Anspruch.

Äthiopien Norden: Die Felsenkirchen von Lalibela nehmen gut zwei Tage in Anspruch.Wer in Äthiopien eine Kirche besucht, der muss stets und ständig die Schuhe ausziehen. So ist das hier und daran wird sich auch nichts ändern. Vor jeder der elf Kirchen befindet sich also ein buntes Potpourri aus Schuhen von Touristen aus aller Welt. Grundsätzlich sind die Äthiopier liebenswerte und treue Menschen. Wer trotzdem Angst davor hat, dass die Schuhe plötzlich weg sind oder an den Füßen anderer Touristen kleben, der kann sich auch einen Schuh-Aufpassen “mieten”. Gerade die jungen Äthiopier aus der Gegend nutzen die Tätigkeit, um sich ein kleines Taschengeld zu besorgen. Eine nette Geste irgendwie und auch einmalig. Der Schuh-Aufpasser ordnet die Schuhe ordentlich vor den Kirchen an und folgt einem von Kirche zu Kirche. Das Strahlen am Ende, wenn das Geld übergeben wird, ist allerdings das absolute Highlight dieser kleinen Geste.

Abseits der Felsenkirchen hat die kleine Stadt Lalibela nicht allzu viel zu bieten. Dennoch kann man hier am Abend in den Restaurants der Hotels gut essen und bei einem äthiopischen Bier die Eindrücke vom Tag ganz gut verarbeiten.

Hotel: Lalibela Hotel

Von Lalibela nach Axum (Flug)

Zugegeben, so ziemlich jede historische Stätte von Äthiopien wirkt nach dem Besuch der Felsenkirchen von Lalibela absolut nichtig. So eben auch die Stadt Axum, die Touristen meist aufgrund des Stelenparks, der Marienkirchen und des Palastes lockt. Wer noch tiefer in die Geschichte von Äthiopien eindringen möchte, der sollte einen Besuch in Axum einplanen. Zwingend notwendig ist er aber tatsächlich nicht.

Axum selbst wirkt, im Vergleich zu Gondar und Addis, schicker. Hier gibt es geflieste Plätze, herausgeputzte Marktstände und traumhafte Sonnenuntergänge. Gerade am Abend erstrahlt die Stadt mit den vollen Straßen und hupenden Tuk Tuks in ganz neuem Charme.

Hotel: Africa HotelÄthiopien Norden: Axum ist ein schickes Städten auf der Äthiopien Rundreise.

Äthiopien Norden: Axum ist ein schickes Städten auf der Äthiopien Rundreise.

Von Axum nach Mekele (Autofahrt)

Mekele ist die Hauptstadt der Region Tigray und befindet sich im Norden Äthiopiens. Für die meisten Reisenden ist Mekele der Ausgangspunkt für die Expedition in die Danakil Wüste, die von hier aus gut mit dem Auto zu erreichen ist. Auch Wanderungen in den Semien Mountains sind von hier aus ganz einfach.

Wer einfach nur in Mekele bleiben möchte, der sollte dies unbedingt tun. Die wuselige Großstadt mit ihren knapp 200.000 Einwohnern ist bunt, laut und quirlig. Selbst am Abend kann man als Tourist durch die kleinen Gassen schlendern, versteckte Kioske entdecken und in einem typisch äthiopischen Restaurant essen. Empfehlen können wir das Geza Gerlase Cultural Restaurant. Gerade am Wochenende gibt es hier am Abend Live Musik. Die Äthiopier lieben es zu tanzen und haben dabei einen ganz besonderen Stil, den man hier sehr gut beobachten kann.

Ansonsten kann man in der Umgebung von Mekele nicht nur die berühmten Adwa Berge besuchen, sondern auch den Yeha Mondtempel und die Städte Adigrat, Negash und Wukro.

Hotel: Planet Hotel

Die Äthiopien Reisetipps für den Norden sind ein kleiner Teil von dem, was Äthiopien alles zu bieten hat. Im Travellers Archive Äthiopien Reiseführer gibt’s weitere Tipps zum Thema Essen und Trinken in Äthiopien, eine geführte Rundreise in Äthiopien und Äthiopien Sehenswürdigkeiten!

Beitrag teilen

Teilen

  1. Äthiopien ist ein wundervolles Reiseland. Aber etwas befremdet hat mich deine Aussage, dass Äthiopien nicht für Backpacker geeignet sei. Ich und Florian waren vor zwei Jahren drei Wochen lang auf eigene Faust mit dem Rucksack unterwegs. Und wir beide kamen zum Schluss, dass Äthiopien (und dort vor allem der hier beschriebene Norden) das perfekte Reiseziel für Backpacker ist. Schwierigkeitsstufe: Laos.

    Für eine Backpacker-Reise spicht aus meiner Sicht sogar eine ganze Menge. Das Land verfügt über eine recht gute touristische Infrastruktur. Das heisst, du findest auch im kleinsten Kaff ein Hotel. Wir erreichten praktisch problemlos alle Ziele mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, die überdies noch einigermassen angenehm waren. Nur einmal nutzten wir einen privaten Fahrer, weil der eine sehr viel kürzere Route als der Bus nahm und wir so 7 Stunden auf etwa zwei verkürzen konnten. Den Fahrer zu finden, war absolut kein Problem. Indienreisen sind sehr viel anstrengender.

    Auch den Punkt mit der Sicherheit kann ich nicht so recht nachvollziehen. In die tatsächlich etwas problematische Danakil-Senke ist es gar nicht möglich, ohne geführte Tour zu gelangen. Das heisst, der von dir zitierte Zwischenfall betraf also genau keine Backpacker, sondern eben Tourgruppen.

    Grundsätzlich sind die problematischen Gegenden jedoch ohnehin leicht zu vermeiden und die hier beschriebene Nordroute würde ich sogar als sehr sicher bezeichnen. Wir beide sind praktisch jeden Tag im Dunkeln nach hause gelaufen und es gab nie auch nur eine ansatzweise gefährliche Situation.

    Mit dem derzeit stattfindenden Friedensprozess und der hoffnungsvollen Grundstimmung im Land seit Amtsübernahme des neuen Präsidenten würde ich sogar vermuten, dass sich die ohnehin schon recht gute Sicherheitslage im Land noch einmal weiter verbessern wird.

    Liebe Grüsse,
    Oli

    • Hi Oli! Danke für dein Feedback. Den Punkt mit dem Backpacking habe ich angepasst, danke! Zu der Problematik in der Danakil: Ich weiß, dass man die Danakil nur innerhalb einer Tour bereisen kann, jedoch ist gerade das Angebot an „Billiganbietern“ riesig. Diese Anbieter reisen ohne Polizeischutz, etc. in die Danakil und bringen die Reisenden damit ziemlich in Gefahr. Wir haben mit einigen Reiseanbietern aus Äthiopien gesprochen, die uns alle bestätigt haben, dass das momentan mit die größte Gefahr für Touristen im Land ist. Ansonsten stimme ich dir zu: Äthiopien ist ein wunderbares Reiseland!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.