Aserbaidschan-Reisetipps-Slider
  • Baku
  • BAK
  • Visum vor Abreise
  • Aserbaidschanisch
  • Regional variabel
  • € 1,00 = 2.08 AZN

Aserbaidschan mag kein gewöhnliches Reiseziel sein, aber eines das an jeder Ecke mit menschlichen, kulturellen und landschaftlichen Überraschungen aufwartet. Das Land mit einer Historie irgendwo zwischen Seidenstraße und Großimperien hat einen rasanten Aufstieg hinter sich, den es vor allem dem Öl zu verdanken hat. Ebenso seinen Zweitnamen: “Land des Feuers”.

Eben jene brennenden Erdgasquellen haben die ehemalige Sowjetrepublik im Kaukasus in kurzer Zeit zu dem gemacht, was es heute ist: ein Gewirr von Widersprüchen und Kontrasten. Weder Europa noch Asien, weder Orient noch Oxident.

Reisende treffen auf die kosmopolitische Hauptstadt Baku, die ihren UNESCO-geschützen Kern mit extravaganten Neubauten des 21. Jahrhunderts umgibt. Sie entdecken glitzernde Ski- und Golf-Hotels. Und sie treffen auf zeitlos idyllische Landschaften entlang des Kaspischen Meeres. Und dann, keine drei Autostunden entfernt, warten isolierte Bergdörfer im Nirgendwo des Kaukasus. Wie zum Beispiel Xinalig, ein abgeschottetes Dorf das in der Zeit stehengeblieben scheint. Und das schon sehr lange. Aserbaidschan hat seinen Platz zwischen Europa und Asien noch nicht so richtig gefunden. Gerade diese Tatsache macht es so bereisenswert.

Ankunft

Mit dem Flugzeug:

Die meisten Besucher Aserbaidschans reisen mit dem Flugzeug an, meist über den internationalen Flughafen von Baku. Zusätzlich werden die Flughäfen von Ganja, Lankaran und Nachitschewan angeflogen, meist via Moskau und Istanbul.

Neben der Lufthansa (LH), die von Frankfurt Flüge nach Baku anbietet (5x die Woche), bestehen Verbindungen mit Turkish Airlines z.B. ab Frankfurt, Wien, Zürich (TK, 4x die Woche) via Istanbul, mit Air France (AF, täglich) über Paris und Austrian Airlines über Wien (OS, täglich).

Die nationale Fluggesellschaft Azerbaijan Airlines, auch AZAL (J2) bietet von Berlin-Tegel Flüge zum Baku Heydar Aliyev International Airport und anderen Flughäfen des Landes an. Darunter Ganja, Lankaran, Zagatala und Gabala.

Mit dem Zug:

Auch besteht eine intakte Zugverbindung von Georgien nach Aserbaidschan.

Baku-Aserbaidschan-Flame_Towers

Visum

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige:

Deutsche Staatsangehörige benötigen ein Einreisevisum, das vor Antritt der Reise bei der aserbaidschanischen Botschaft in Berlin bzw. einer anderen aserbaidschanischen Auslandsvertretung beantragt werden muss. Seit 10.01.2017 ist das neue aserbaidschanische e-Visa-Portal online, über das Visa für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen mit einer Einreise beantragt werden können. Die Gebühr beläuft sich auf 20 US-Dollar.

Einreisebestimmungen für österreichische Staatsangehörige:

Auch für Österreichische Staatsbürger besteht in Aserbaidschan eine Visumpflicht. Das Visum kann bei der für Österreich zuständigen Vertretungsbehörde oder online beantragt werden (siehe Deutsche Staatsangehörige).

Einreisebestimmungen für schweizer Staatsangehörige:

Auch für Schweizer Staatsbürger besteht in Aserbaidschan eine Visumpflicht. Das Visum kann bei der für die Schweiz zuständigen Vertretungsbehörde oder online beantragt werden (siehe Deutsche Staatsangehörige).

Über die Einreisebestimmungen für andere Nationalitäten gibt das Konsulat von Aserbaidschan im jeweiligen Heimatland Auskunft.

Aserbaidschan-Reisetipps-Fünf-Finger-Berg-Pilgerstaette

Sprache

Seit der Unabhängigkeit ist Aserbaidschanisch oder Aserbaidschan-Türkisch Staats- und Amtssprache (Eigenbezeichnungen Azərbaycan dili, Azərbaycan Türkcəsi). Sie gehört zu den südwestlichen Turksprachen und ist mit dem osmanischen Türkisch verwandt. Daher wird auch die Lateinische Schrift verwendet. Während Russisch vor allem in der Hauptstadt Baku noch Verwendung im Alltag findet, wird Englisch vor allem bei der jungen Bevölkerung gesprochen und verstanden, insbesondere in Hotels und an Orten, welche von westlichen Besuchern frequentiert werden.

In anderen Regionen Aserbaidschans hingegen, finden auch die Sprachen anderer Bevölkerungsgruppen Verwendung, wie z.B. Awarisch und Georgisch.

Hallo – Salam

Auf Wiedersehen – Hələlik!

Ja – bəli

Nein – xeyr

Danke (Du / Sie) – Sag ol! / Sag olun!

Bitte! (Du / Sie) – Buyur! / Buyurun!

Wie geht’s dir? – Necəsən?

Aserbaidschan-Reisetipps-Wahrsagerin-Frau

Beste Reisezeit

Aserbaidschan Reisetipps: Vom Hochgebirge des Kaukasus bis zum maritimen Klima des Kaspischen Meeres: Aserbaidschan weist eine enorme klimatische Vielfalt auf. So ist die beste Reisezeit für Aserbaidschan abhängig von der Region. Während für das Tiefland besonders die Monate von April bis Juni die schönsten sind, mit klarem Himmel und saftig-grünen Blumenwiesen, kann der Sommer drückend heiß und zugleich in niedrig gelegenen Gebieten sehr feucht werden.
Heißeste Monate sind Juli und August mit durchschnittlich 26 Grad. Sie eignen sich besonders für Touren in hohe Bergregionen, die ansonsten kaum zugänglich sind. In Baku dürfte der Oktober der angenehmste Monat sein. Der Winter in Aserbaidschan wird am kaspischen Ufer meist relativ mild. Skisaison ist hingegen von Januar bis Februar.

Aserbaidschan-Reisetipps-Trump-Tower-Baku

Währung

Die offizielle Währung in Aserbaidschan ist seit 1992 der Manat, der nach einer Inflation im Jahr 2006 durch einen neuen Manat ersetzt wurde.

Kreditkarten: Diese werden von Banken in Baku (schließen meist um 16 Uhr) sowie in größeren Hotels und Restaurants akzeptiert. Bargeldzahlung wird jedoch meist bevorzugt. Dabei ist es von Vorteil, so passend wie möglich zu bezahlen, da so mancher ein Jux daraus macht anzugeben, kein Rückgeld zu haben. Auch kann es vorkommen, dass  Geldscheine, die in einem schlechten Zustand sind, manchmal nicht akzeptiert werden.

Geldautomat: Geld abheben an Bankautomaten mit der Kreditkarte ist in Aserbaidschan inzwischen kein großes Problem mehr. In Baku und anderen Städten sowie an anderen touristischen Orten gibt es vermehr Geldautomaten. Die meisten akzeptieren international gültige Kreditkarten. Nur manche Geldautomaten und ATM akzeptieren auch EC/Cirrus/Maestro-Karten.

Geldwechsel: Dennoch ist es ratsam, unbeschädigte Banknoten (Euro oder US-Dollar) mit sich zu führen und bei Bedarf in Banken, an Flughäfen, in Wechselstuben oder Hotels zu wechseln.

Aserbaidschan-Reisetipps-Teppich-Shopping

Unterkunft

Aserbaidschan Reisetipps: Der Standard für Service, Verpflegung und Hygiene hat sich in den letzten Jahren stark verbessert. Vor allem in größeren Städten wie Baku findet man sowohl privatisierte Hotels, als auch die gängigen Hotelketten im Fünfsterne-Bereich von Hyatt, JW Marriott und Co.

Jugendherbergen und günstige Übernachtungsmöglichkeiten unter 30 Euro pro Nacht sind allerdings rar.  

Sicherheit

Aserbaidschan hat eine vergleichsweise gute Sicherheitslage und wenig Kriminalität. Touristen sollten dennoch, insbesondere in der Dunkelheit, normale Vorsicht walten lassen.

Aktuelle Sicherheitshinweise bietet das Auswärtige Amt. Für Reisende aus Österreich und der Schweiz bietet das BMEIA bzw. das EDA die aktuellsten Informationen.

Aserbaidschan-Reisetipps-Heydar-Aliyev-Center-Zaha-Hadid

Transport

Bus:

Schon in Baku bei der Fahrt vom Flughafen in die Stadt, fällt einem die äußerst gute, zweispurige Autobahn auf. Verkehrsentwicklung wird in Aserbaidschan groß geschrieben. So ist es kein Wunder, dass das Land über ein gut ausgebaute Straßennetz voller moderner Straßen erfügt.

Besonders beliebt sind Busse und Kleinbusse (Marschrutkas), die zwischen Baku und anderen Regionen Aserbaidschans verkehren und nicht teuer sind. So kostet ein Busticket z.B. von Baku nach Shaki 5 Euro oder nach Lahij 4 Euro. Minibusse sind Sammelbusse, deren Reise erst beginnt, wenn sich genügend Passagiere gefunden haben. Fahrer fahren eine vordefinierte Route ab und halten auf Wunsch der Gäste. Um ein Sammeltaxi an der Straße anzuhalten, gibt man einfach ein Handzeichen. Minibusse sind günstiger als größere Busse und es wird direkt an den Fahrer in bar bezahlt.

Der internationale Busbahnhof von Baku befindet sich etwas ausgelagert. Es besteht aber eine gute Verbindung von der U-Bahn und weiter mit dem Linienbus (Nr. 197, 116, 90). Auch fährt der Bus Nr. 90 vom Busbahnhof ins Zentrum von Baku. Der Fahrtpreis beträgt derzeit nur 20 Kopeken (0,20 Euro).

U-Bahn:

Baku verfügt über ein funktionierendes Metro-System, deren U-Bahn-Stationen im Baustil an andere postsowjetischen Bauprojekte erinnert. Der Fahrpreis ist mit 20 Kopeken (0,20 Euro) gering und die Züge fahren sehr regelmäßig alle paar Minuten zwischen 6 Uhr morgens und 1 Uhr nachts.

Zug:

Das Eisenbahnnetz von Aserbaidschan umfasst rund 2.100 km und über 170 Bahnhöfe. Dabei entspricht jedoch nicht westlichem Niveau. Da besonders die Regionalzüge vergleichsweise langsam sind, wird der Straßenverkehr im Allgemeinen bevorzugt.

Taxi:

Was Taxis angeht, kann man sich in Baku schnell vorkommen wie in London. Die Black Cabs sind hier allerdings lila, weshalb die Einheimischen sie auch liebevoll “Auberginen” nennen. Offiziell besteht Taxameter-Pflicht und damit keine Möglichkeit, übers Ohr gehauen zu werden (1 Manat pro km). Ansonste sollte man den Fahrpreis vor Fahrtantritt verhandeln. Vor Ort lässt sich ein Taxi der Baku Taxi Company mit der Rufnummer *9000 bestellen. Eine Fahrt innerhalb Bakus sollte nicht mehr als 15000 Manats kosten, zahlbar immer in Manat und nicht in Euro oder US-Dollar.

Außerhalb von Baku sind Taxis etwas teuerer: 1-2 Manat. Dafür hat man mit Glück eine authentische Erfahrung in einem alten, aber meist liebevoll erhaltenen Lada.

Mietwagen:

Aufgrund von schlechten Straßen mit Schlaglöchern etc. ist es ist nicht zu empfehlen, die Kaukasusregion mit dem eigenen PKW zu bereisen. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, einen Mietwagen in Aserbaidschan zu mieten. Allerdings müssen Reisende mit harten Preisverhandlungen und hohen Kautionen rechnen.

Aserbaidschan-Reisetipps-Baku-Markt

Religion

Zu den Grundpfeilern Aserbaidschans gehört eine strikte Trennung von Staat und Religion. Eine Mehrheit der Aserbaidschaner ist muslimisch geprägt, allerdings spielt der Islam für viele nur an wichtigen Feiertagen, wie z.B. dem Ramadan, eine Rolle.

Anderen Religionen stehen Schiiten und Sunniten meist tolerant gegenüber. So leben in friedlicher Koexistenz in Aserbaidschan auch Christen und Juden. Das zeigt sich auch am Stadtbild Baku, wo die 2003 eröffnete Synagoge die erste neuerbaute Synagoge in einem muslimisch geprägten Land darstellte.

Vereinzelt finden sich in ländlichen Regionen auch Bestandteile der Religion der zoroastrischen Feuerverehrer. Diese praktizieren an Pirs genannten heiligen Stätten eine Vorform der muslimischen Religion Persiens, zum Beispiel am Berg Beshbarmag, dem sogenannten Fünf-Finger-Berg, einer der bekanntesten Pilgerstätten in Aserbaidschan.

Aserbaidschan-Reisetipps-Religion-Muslime-Islam

Gesundheit

Die medizinische Versorgung ist auch für Touristen unentgeltlich, aber außerhalb von Baku nicht immer gewährleistet. Empfehlenswert ist daher die Mitnahme einer Reiseapotheke und für alle Fälle der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Der Genuss von Leitungswasser ist nicht zu empfehlen.

Für aktuelle Gesundheitshinweise und spezielle Informationen zu Impfungen und medikamentösen Vorbereitungen, empfiehlt sich die Seite des Robert-Koch-Instituts.

Essen & Trinken

Essen ist ein wichtiger Bestandteil der der Kultur Aserbaidschans. Dabei finden sich in der aserbaidschanischen Küche Einflüsse aus der Türkei, Georgien, dem Iran und Zentralasien. Ihre enorme Vielfalt verdankt sie den unterschiedlichen Klimazonen des Landes. Zahlreiche Nahrungsmittel entstammen dem eigenen Boden, wie z.B. verschiedenste Sorten von Gemüse und Gewürzen, darunter Estragon, Dill und Koriander. Diese lassen sich am besten in den Restaurants von, zum Beispiel, der Hauptstadt Baku probieren, wo viele Gerichte und vielfältiges aserbaidschanisches Essen angeboten wird.

Von Sardinen, über Stör und Lachs bis hin zu Kaspischem Kutum – aufgrund der idealen Lage am Kaspischen Meer erfreuen sich auch Fischgerichte aller Art großer Beliebtheit. Des Weiteren wird der schwarze Kaviar aus dem Kaspischen Meer weltweit hoch geschätzt.

Auch dürfen Suppen aller Art auf den heimischen Tellern nicht fehlen, viele davon auf einer Yoghurt-Basis. Besonders beliebt ist die Piti-Suppe aus Hammelfleisch und Gemüse (meist Tomaten, Kartoffeln und/oder Kichererbsen), veredelt mit Safran, oder auch die scharfe Dowga-Suppe aus Fleischklöschen, Reis, Spinat, Kräutern und Joghurt.

Bevorzugte Fleischarten in der aserbaidschanischen Küche sind Lamm und Hammel, aber auch Rindfleisch und Geflügel. Daneben wird reichlich frisches Gemüse verarbeitet, darunter Tomaten, Auberginen und Paprika aber auch Spinat oder rote Beete.

Ebenso gibt es zahlreichen Variationen von Kebab- und Schaschlik-Gerichten. Das aserbaidschanische Nationalgericht jedoch ist Plow (auch Pilaw genannt), ein ursprünglich orientalisches Reisgericht das meist mit Hammelfleisch, Reis, Brühe und Zwiebeln zubereitet wird. Es gibt jedoch über 100 Varianten mit Hühnerfleisch, Fisch, Gemüse uvm. Eine weitere Spezialität sind Dolma, das sind Weinblätter, die mit Reis, Hackfleisch vom Lamm, Zwiebeln und Gewürzen gefüllt sind.

Nicht vergessen darf man den Abschluss jeder Mahlzeit: einen schwarzen Tee (Chai), das Nationalgetränk Aserbaidschans, das hier häufig mit Zimt und Kardamom parfümiert wird. Dazu bekommt man oft ein Stück Baklava oder auch Halva gereicht.

Aserbaidschan-Reisetipps-Frau-alleinAserbaidschan-Reisetipps-Tür

 

Auf einen Blick

Regionen, Sehenswertes und Aktivitäten

Aserbaidschan Reisetipps: Baku

Baku ist die Hauptstadt von Aserbaidschan, die größte Metropole im Kaukasus und aus den Aserbaidschan Reisetipps nicht wegzudenken. Seit den 2010 ist die Stadt im Wandel und hat sich gleich mehrfach mit Großevents wie Olympischen Europaspielen in 2015 und dem Eurovision Song Contest ins europäische Rampenlicht gestellt. Auch zeigt die Stadt immer mehr im modernen Gewandt mit architektonischen Highlights wie den Flame Towers oder dem Heydar Aliyev Center, erbaut nach den Plänen der verstorbenen, irakisch-britischen Stararchitektin Zaha Hadid. Dennoch findet sich neben dem modernen Baku auch eine UNESCO-geschützte Altstadt, mit dem Jungfrauenturm aus dem 12. Jahrhundert, welcher bekannt ist als Wahrzeichen von Baku. Auch der nahe gelegene Palast der Shirvanshahs ist einen Besuch wert. Des Weiteren lohnt sich ein Besuch des Museum für Moderne Kunst und ein kurzes, aber intensives Gespräch mit einer Wahrsagerin.

Aserbaidschan Reisetipps: Berg Beshbarmag

Der sogenannte Fünf-Finger-Berg ist eine der bekanntesten Pilgerstätten in Aserbaidschan. Auf knapp 400 Metern trifft man inmitten einer kargen Landschaft auf einen Feigenbaum und darunter zu fast jeder Tageszeit auf eine Handvoll alter Frauen, die auf Wunsch die Zukunft aus der Hand lesen – ein echter Insider unter den Aserbaidschan Reisetipps. Auch hat man von hier oben einen schönen Ausblick auf das Kaspische Meer und die umliegenden Ausläufer des Kaukasus.

Aserbaidschan Reisetipps: Ganja

Auch die Stadt Ganja kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die heute zweigrößte Stadt in Aserbaidschan wurde im 6. Jahrhundert nach Christus gegründet und im Lauf der Jahrhunderte mehrfach zerstört, stand unter verschiedenster Herrschaft. Dennoch konnte sie einiges vom Glanz der alten Tage bewahren. Noch heute zählen die historische Altstadt, die Dschuma-Moschee sowie der Gei-Imam-Bau zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Aserbaidschan Reisetipps: Khachmaz

Die Stadt Khachmaz bietet Besuchern viele bedeutende Sehenswürdigkeiten: von dr antiken Stadtfestung Sarkatapa, über eine Moschee aus dem vierten Jahrhundert, bis hin zu einer Kirche aus dem historischen Königreich Albanien.

Aserbaidschan Reisetipps: Kobustan

Das Dorf Kobustan liegt ca. 70 km südlich von Baku und ist für seine 10.000 Jahre alten Felsenmalereien bekannt: von Jagdszenen bis zu den Darstellungen von Tänzen, Tieren und religiöser Zeremonien.

Aserbaidschan Reisetipps: Lankaran

Als eine der schönsten Städte Aserbaidschans gilt Lankaran. Sie liegt am Kaspischen Meer im Südosten des Landes und überzeugt vor allem mit seinen Stränden und vielen Sonnenstunden. Darüber hinaus gibt es heiße Quellen und einige historische Attraktionen, wie die Burg von Lankaran aus dem 18. Jahrhundert.

Aserbaidschan Reisetipps: Mingachewir

Gegründet unter dem Einfluss deutscher Kriegsgefangener im Jahre 1948, wird die viertgrößte Stadt Aserbaidschans auch “Stadt der Lichter” genannt, eine Bezeichnung, die auf das Wasserkraftwerk zurückgeht. Sehenswert ist das historischen Museum mit seiner Märtyrer-Gedenkstätte und dem Unabhängigkeitsmuseum.

Aserbaidschan Reisetipps: Nachitschewan

Nachitschewan ist eine autonome Republik Aserbaidschans mit knapp 400.000 Einwohnern. Sie bildet eine Exklave, die vom Iran und Armenien sowie durch einen Grenzabschnitt von nur elf Kilometern von der Türkei umschlossen wird. Sie gehört offiziell zu Aserbaidschan, hat jedoch ein unabhängiges Parlament und eine eigene Verfassung. Auf Besucher warten die Relikte antiker Städte, Befestigungsnalagen und Grabstätte.

Aserbaidschan Reisetipps: Naftalan

Die Stadt Naftalan liegt im Westen von Aserbaidschan und ist berühmt für die Möglichkeit, in Erdöl zu baden. Schon Marco Polo berichete von dieser Mögliichkeit und seiner angeblich heilenden Wirkung auf den Körper.

Aserbaidschan Reisetipps: Scheki

Die kleine Stadt Scheki liegt im zentralen Norden von Aserbaidschan und gilt als Perle Aserbaidschans. Das liegt zum einen an der islamischen Architektur, an den urigen Teehäusern, vielen Parks und Museen und an bedeutenden Sehenswürdighkeiten wie dem Palast Khansarai und der historischen Karawanserei, zum anderen auch an der Gastfreundschaft seiner Bewohner und ihrer ausgezeichneten Küche. Vor allem aber ist es die Lage an der einstigen Seidenstraße und Nähe zu den Bergen des Kauskasus, was Scheki zu einem Highlight in Aserbaidschan machen.

Aserbaidschan Reisetipps: Shadag

Der Shahdag Mountain Resort Komplex (Şahdağ Turizm Merkezi) wurde im Jahr 2012 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Er befindet sich im Großkaukasusgebiet von Aserbaidschan und in der Nähe des Shahdag-Nationalparks, der für ein intaktes Ökosystem und eine unberührte Flora und Fauna bekannt ist. Şahdağ ist das erste und größte Skigebiet in Aserbaidschan.

Aserbaidschan Reisetipps: Shamakhi

Bei Shamakhi handelt es sich um die einstige Hauptstadt des Schirwan-Reiches. Auch heute noch gilt sie als eine der schönsten Städte des Kaukasu und weiß mit einigen Sehenswürdigkeiten zu überzeugen, wie der Festung Gulistan aus dem 11. Jahrhundert und dem Addy-Gyumbez-Mausoleum. Auch gilt Shamakhi als Stadt der Literatur, denn hier wurden einige berühmte Schriftsteller Aserbaidschans geboren.

Aserbaidschan Reisetipps: Sumgait

Sumgait liegt nur etwa 30 km von Baku entfernt nahe am kaspischen Meer und ist die drittgröße Stadt in Aserbaidschan. Sie macht ihrem Ruf als größte Industriestadt des Landes alle Ehre. Zahlreiche Betriebe aus der Chemie- und Metallindustrie haben hier ihren Sitz und Produktionsstandort.

Aserbaidschan Reisetipps: Quba

Quba, auch Guba, ist die Hauptstadt des Bezirks Rayon Quba. Bekannt ist die Stadt für den Bezirk Krasnaja Sloboda, der auch „Rote Siedlung“ genannt wird und eine jüdische Gemeinde mitten im Rayon Quba darstellt. Hier leben etwa 4000 Bergjuden friedlich neben ihren muslimischen Nachbarn. Synagogen reihen sich an Moscheen, jüdische Bäcker verkaufen zu den Gebetsrufen des Muezzins ihre Brote. Außerdem verfügt Quba über eine große, achteckige Freitagsmoschee, die Moschee von Sakine-Khanum und die Ardabil-Moschee.

Aserbaidschan Reisetipps: Xinalig

Das Bergdorf Xınalıq gilt als der höchste Ort in Europa. Abgeschottet in den Bergen des Kaukasus gelegen, galt es jahrelang als der heilige Gral des Tourismus. Nur selten finden Touristen den Weg hierher, und wenn, dann dank der neuen Asphaltstraße, die seit 2006 je nach Wetterlage den Weg nach Xinalig frei macht. Die Menschen des Dorfes gehören zum großen Teil einem Hirtenvolk an, das ausschlißlich Pferde als Fortbewegungsmittel nutzt. Die Bewohner von Xinalig wohnen in urigen Steinhäusern entlang von Hängen, die durch markant abgestufte Terrassen miteinander verbunden sind. Etwas Mystisches erlangt das Dorf durch die Tatsache, dass es oft völlig in den Wolken verschwindet. Nur selten gewährt die Natur einen Blick auf das umliegende Gebirgspanorma des Kaukasus.

Aserbaidschan-Reisetipps-Xinalig-Junge-Kaukasus

Reisekosten

Je nach Reiseart, können die generellen Ausgaben sehr variieren. So sollten Backpacker und Budget-Reisende mit ca. 25 bis 40 Euro pro Tag rechnen und durchschnittliche Individualreisende mit ca. 50 bis 70 Euro pro Tag.

Internet

Internetcafés heißen meist „Internet Klub“ und sind sowohl in Baku, als auch in anderen dicht besiedelten Gebieten Aserbaidschans zu finden. Auch bieten neben den meisten Hotels, auch einige Restaurants und Cafés mittlerweile kostenloses und kabelloses Internet (WLAN) an.

Derzeit gibt es einen weitestgehend freien, unzensierten Zugang zum Internet. Ob sich dies zukünftig ändern wird, ist schwer vorherzusagen, so gab es in der Vergangenheit immer wieder Einschnitte von Seiten der Regierung.

SIM-Karte und mobiles Internet in Aserbaidschan:

Es gibt mehrere Anbieter von SIM-Karten in Aserbaidschan, zum Beispiel Azercell und Bakcell.

Aserbaidschan-Reisetipps-Sehenswuerdigkeiten

Literatur

Wer nach umfassender Reiseliteratur über Aserbaidschan und noch mehr Aserbaidschan Reisetipps in der deutschen Sprache sucht, dem sei der sehr detailreiche Reiseführer aus dem Trescher Verlag nahegelegt: Aserbaidschan – mit Baku, Kaukasus und Kaspischem Meer. Im englischen Reisebuchmarkt überzeugt der Lonely Planet Georgia Armenia & Azerbaijan.

Informative Artikel zum Thema Aserbaidschan Reisetipps finden sich auch auf:

Beitrag teilen

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.