Indonesien-Reisetipps-Lovina-Slider
  • Jakarta
  • CGK, DPS
  • Visum bei Ankunft
  • Bahasa Indonesia
  • Mai - Oktober
  • € 1,00 = 16.366,26 ₹

Indonesien – Das sind 17.000 Inseln, 250 Sprachen und 240 Millionen Einwohner. Das sind außerdem eine Menge verrückter Fahrten mit dem Motorroller durch den dichten Verkehr von Jakarta, auf Sandwegen auf Nusa Lembongan oder durch die Reisfelder von Bali. Es sind aber auch die langen Partynächte, die vielen Gitarren-Abende an den zahlreichen Stränden und die immer wiederkehrenden, traumhaften Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge. Indonesien ist ein Reiseland, das so viele Facetten, Destinationen und Möglichkeiten bietet, dass es kaum in Worte zu fassen ist. Ein Land, das fasziniert, berauscht und manchmal auch ein bisschen traurig macht. Doch vor allem ist es ein Land, das als Reiseland nicht perfekter sein könnte. Ein Land, das man nie abhaken kann, nie abschließen wird und das süchtig macht, sobald man es einmal in sein Herz gelassen hat.

Ankunft

Die Haupttore von Indonesien sind die Flughäfen Jakarta auf der Insel Java und Denpasar auf der Insel Bali. Beide werden mittlerweile von internationalen Fluggesellschaften mehrmals täglich angeflogen. Von Deutschland aus sind gerade Verbindungen mit Emirates von Frankfurt über Dubai oder mit Qatar von Frankfurt über Doha nach Denpasar günstig. Auch China Southern Airlines hat ab und zu tolle Angebote von Frankfurt über Guangzhou in China nach Jakarta. Airlines, die von Österreich, der Schweiz und Deutschland nach Indonesien fliegen sind Air China, KLM, Etihad Airlines, Singapore Airlines oder Air France.Indonesien-Reisetipps-Kinder-Thousand-Islands

Visum

Seit dem 13. Juni 2015 haben sich die Visumsbestimmungen für Reisen nach Indonesien geändert. Mittlerweile können Deutsche, Schweizer und Österreicher (und viele andere Nationalitäten) komplett visumfrei in Indonesien einreisen. Die einzige Bedingung: Die Ausreise muss innerhalb von 30 Tagen erfolgen. Dieser „Visa Free Entry“ kann nicht verlängert werden. Wer also länger als 30 Tage in Indonesien bleiben möchte, der muss sich bereits bei der Einreise für das “Visa on Arrival” entscheiden. Dieses kann direkt bei der Einreise am Flughafen beantragt werden, kostet 35 USD und darf vor Ort noch einmal um 30 Tage im “Immigration Office” für 30 USD verlängert werden. Wer von Anfang an weiß, dass der Aufenthalt in Indonesien bei 60 Tagen liegt, der kann sich bereits im Voraus für das „Tourist Visa“ bei der indonesischen Botschaft in Berlin bewerben. 

Über die Einreisebestimmungen für andere Nationalitäten gibt das indonesische Konsulat im jeweiligen Heimatland Auskunft.

Sprache

Indonesien-Reisetipps-Vulkan-BromoDie Verkehrssprache in Indonesien ist Bahasa Indonesia. Diese wird auf allen Inseln mit verschiedenem Dialekt gesprochen. Dazu kommen etwa 250 weitere Sprachen, die auf die knapp 17.000 Inseln aufgeteilt sind und sich zum Teil komplett von Bahasa Indonesia abgrenzen.

Guten Morgen – Selamat pagi!

Guten Tag (Mittags) – Selamat siang!

Guten Tag (Nachmittags) – Selamat sore!

Guten Abend – Selamat malam!

Bitte – Silakan

Danke – Terima kasih (kurz: makasih)

Ja – Ya

Nein – Tidak

Sind die Wellen heute gut? – Apakah ada sekarang ombak yang bagus?

Beste Reisezeit

Eine wichtige Information unter en Indonesien Reisetipps: Wann ist die beste Reisezeit für Indonesien? Indonesien besitzt zwei Jahreszeiten: Regenzeit und Trockenzeit. Da die Regenzeit meist zwischen November und April liegt, sind die besten Monate zum Reisen Mai bis Oktober. In der Regenzeit kommt es in Indonesien landesweit zu heftigen Niederschlägen. Dabei kann es natürlich zwischen den einzelnen Inseln von der Intensität her variieren. Die allerschönsten Monate für eine Reise nach Indonesien sind Mai, Juni und Oktober. Dann ist es noch nicht allzu heiß, es sind wenig Touristen da und die Sonne scheint fast jeden Tag.Indonesien-Reisetipps-Kuta-Bali

Währung

Die Währung in Indonesien sind die indonesischen Rupiah (IDR).

Kreditkarten:

In den modernen Restaurants, Cafés und Shops kann man mittlerweile problemlos mit der Kreditkarte zahlen. Auch Hotels können online direkt mit der Kreditkarte gezahlt werden. Vor Ort ist das Geldabheben mit der Kreditkarte auch ohne Schwierigkeiten möglich.

Geldautomat:

Geldautomaten gibt es in Indonesien an fast jeder Ecke. Verschiedene Anbieter stellen hier ihren Service zur Verfüung. Die sichersten Geldautomaten in Indonesien sind jene von Mandiri oder BNI. Das Abheben von Bargeld ist in Indonesien kein Problem, da an den meisten Geldautomaten Visa-Karten und manchmal sogar Maestro-Karten akzeptiert werden.

Achtung: Betrugsfälle an Geldautomaten in Indonesien sind keine Seltenheit. Manchmal sitzen Gruppen von Männern vor den einzelnen Geldautomaten, die genau beobachten, wer wann wieviel Geld abhebt. Da in Indonesien bei den meisten Banken zuerst das Geld und dann die Geldkarte ausgespuckt wird, kann es schnell dazu kommen, dass die Karte im Automaten vergessen wird. Für denjenigen, der danach Geld abheben will, ein leichtes Spiel: Ein schneller Klick auf “weitere Abhebungen” und das Geld kommt ohne die erneute Eingabe des Pin-Codes aus dem Automaten heraus.

Weitere Betrugsfälle: Geldautomaten, die sich in einem Minimart, Circle K oder anderen Supermärkten und Kiosken befinden, sollten gemieden werden. Hier sind die Kameras meist so ausgerichtet, dass der Pin-Code direkt an den Betrüger wandert. Wichtig ist auch, dass das Plastik, das sich um die Eingabestelle der Karte befinden, nicht wackelt. Wenn doch, dann ist dieser Geldautomat so präpariert, dass Informationen der Karte direkt gespeichert werden können.

Wichtig ist also, dass hauptsächlich die Geldautomaten verwendet werden, die sich direkt in einer Bankfiliale befinden. Hier sorgt der Sicherheitsmann für die nötige Abschirmung.

EC-Karte:

Mittlerweile kann man in vielen Shops in Indonesien mit der EC-Karte zahlen. Dennoch ist dies sicher nicht die gängigste Methode und vor allem auch eine, bei der häufig hohe Gebühren fällig werden.

Geldwechsel:

Auch Wechselstuben gibt es in Indonesien. Allerdings werden hier häufig hohe Gebühren verlangt, sodass sich ein Wechseln von Geld nie so wirklich lohnt. 

Unterkunft

Indonesien-Reisetipps-Tirta-EmpulUnterkünfte in Indonesien sind nicht schwer zu finden und viele von ihnen stellen unter sich noch einmal wunderbare Indonesien Reisetipps dar, da sie so schön authentisch sind.  Auf fast jeder indonesischen Insel gibt es zahlreiche Homestays, die günstige, einfache, aber meist auch sehr schöne Zimmer in familiären Ambiente anbieten. Daneben wimmelt es gerade auf Bali von zahlreichen Sterne-Hotels. Homestays kann man meist direkt spontan vor Ort buchen, teurere Hotels sollten vorher gebucht werden.

Sicherheit

Indonesien ist ein sicheres Reiseland. Seit den Terroranschlägen auf Diskotheken auf Bali, in den Jahren 2002 und 2005, wird verschärft gegen Terroristen vorgegangen.

Reisende sollten in Indonesien auf ihre Wertgegenstände achten. Gerade in den belebten Straßen von Bali, Java oder Sumatra kommt es vermehrt zu Diebstählen.

Wer am Abend mit dem Motorroller unterwegs ist, der sollte seine Tasche im Sitz verstauen.

Aktuelle Sicherheitshinweise bietet das Auswärtige Amt. Für Reisende aus Österreich und der Schweiz bietet das BMEIA bzw. das EDA die aktuellsten Informationen.

Transport

Indonesien-Reisetipps-Reisefelder-BaliFlüge:

Innerhalb von Indonesien ist es nicht nur unglaublich einfach von A nach B zu fliegen, sondern auch super günstig. Gerade die einheimischen Airlines (Batik Air, Citilink, Garuda Indonesia, Indonesia Air Asia, Lion Air oder Wings Air) bietet unschlagbare Preise an für Verbindung von, zum Beispiel, Bali nach Flores oder nach Sumatra und Sulawesi. Diese Tickets können meist kurzfristig gebucht werden.

Bus:

Öffentliche Busse sind in Indonesien hauptsächlich für längere Strecken im Einsatz. So verkehren beispielsweise Busse von Java nach Bali (Surabaya nach Denpasar). Mittlerweile gibt es sogar einen öffentlichen Bus (Bis) auf Bali. Der steckt allerdings zumeist im tiefen Verkehr der Insel und ist eher unzuverlässig.

Zug:

Gerade auf Java sind Fahrten mit dem Zug (Kereta Api) die beste Möglichkeit, um nicht nur die vorbeiziehende Landschaft zu begutachten, sondern um die Einheimischen kennenzulernen. Ob Gado Gado-Verkäufer oder Mitreisende – Indonesier sind immer für Gespräche offen und wo sonst kann man besser über Reisepläne reden, als in einem Zug durch die Landschaft von Java? Einer unserer liebsten Indonesien Reisetipps.

Taxi:

Auch Taxis (Taksi) gibt es in Indonesien – und zwar ohne Ende. Die Auswahl der Taxifirmen ist ein bunter Mix aus grünen, gelben, hellblauen, dunkelblauen, legalen, illegalen, teuren und günstigen Taxis. Einige von ihnen haben einen Taxameter, andere verhandeln direkt am Anfang und wieder andere sind sehr gut im über den Tisch ziehen. Auf Bali sind die Bluebird-Taxis eine sehr gute Wahl. Sie haben ein Taxameter, sie können vorbestellt werden und versuchen selten, Touristen ein paar Mal mehr um den Block zu fahren, als nötig.

Mietwagen:

Auch Autos können in Indonesien einfach gemietet werden. Da es auf fast allen Inseln jedoch  häufig zu dichtem Stau kommt, ist die Mietwagen-Alternative keine wirklich ratsame.

Roller:

Das Hauptverkehrsmittel in Indonesien sind Motorroller (Sepeda Motor). Diese kann sich jeder Reisende ganz einfach vor Ort für ein paar Tage oder aber für einen längeren Zeitraum ausleihen. Kosten: 5-6 € am Tag. Wer sich selbst nicht traut, mit dem Roller durch den indonesischen Verkehr zu fahren, der kann sich einem Ojek anvertrauen. Dies sind Rollerfahrer, die wie Taxifahrer fungieren und häufig am Straßenrand oder direkt beim Fahren neue “Kunden” heranholen. Bis zu zwei Leute passen hinter den Ojek auf den Roller. Am besten nimmt man sich für kürzere Strecken einen Ojek, dann ist es fast ok, auch ohne Helm durch die indonesischen Straßen zu düsen.

Boot und Fähre:

Um auf die kleineren Inseln, wie Nusa Lembongan auf Bali oder die Thousand Islands auf Java, zu kommen, empfehlen sich Speed Boote (Perahu Motor) oder Fähren (Feri). Tickets für die Speed Boote können an den vielen, kleinen Ständen gekauft werden, Tickets für die Fähren gibt es meist direkt am Hafen.

Privater Fahrer:

Für alle, die einen wirklichen Urlaub, ohne Stress und dem hektischen Blick auf die Karte wollen, bietet sich auch ein privater Fahrer (Sopir) an. Es gibt eine Vielzahl an Reiseagenturen, die Fahrer auf Indonesien vermitteln und die wohl beste Quelle für Indonesien Reisetipps darstellen.

Religion

Indonesien ist die größte muslimische Nation der Welt: Hier leben 200 Millionen Muslime, was etwa 88% der Gesamtbevölkerung entspricht. 23 Millionen der Indonesier sind Christen, während nur 1,8 % der Indonesier Hindus sind. Die Insel Bali ist das hinduistische Herz von Indonesien. 92.4 % der Bevölkerung ist hier hinduistisch.

Ramadan: Der Fastenmonat Ramadan wird auch in Indonesien zelebriert. Zu dieser Zeit kommt es vermehrt zu sehr lauten Gebet Rufen aus den einzelnen Moscheen. Als Reisender in Indonesien während des Ramadans sollte man sich auf dichten Verkehr zum Abend hin, vor dem Abendgebet und dem Fastenbrechen gegen 18 Uhr, einstellen und sollte nicht direkt vor den Fastenden essen. Lebensmittelpreise während des Monats, sowie Flugtickets zum Ende des Ramadans, sind höher als sonst. Das Ende des Ramadans, Idul Fitri (in Deutschland: Zuckerfest) ist ein riesiges Fest mit Paraden und einer Menge Essen – häufig auch für Reisende, die spontan zum Essen mit indonesischen Familien eingeladen werden.Indonesien-Reisetipps-Opfergabe-BaliIndonesien-Reisetipps-Heilige-Waschung

Gesundheit

Für Reisen nach Indonesien empfiehlt es sich das Standardpaket der Reise-Impfungen zu haben. Dieses besteht aus Impfungen gegen:

  • Diphtherie
  • Tetanus
  • Polio,
  • Masern (oder Immunität nach Krankheit)
  • Hepatitis A
  • Wer über einen längeren Zeitraum in Indonesien ist und davon ausgeht, im Kontakt mit Hunden zu sein, für den würde auch eine Impfung gegen Tollwut Sinn machen.
  • Auch die Typhus- und Hepatitis B-Impfungen sind empfehlenswert, aber nicht notwendig.

Gerade in der Regenzeit in Indonesien ist die Tropenkrankheit Dengue-Fieber stark verbreitet. Durch einen Moskitostich wird sie übertragen und äußert sich zunächst mit Symptomen, die denen einer Grippe ähneln: Gliederschmerzen, Fieber, Schüttelfrost. Gegen Dengue-Fieber gibt es bisher keine prophylaktischen Mittel, wie etwa gegen die Tropenkrankheit Malaria. Auch nach Ausbruch der Krankheit, werden keine Medikamente eingenommen, sondern lediglich die Flüssigkeitszufuhr erhöht und der Vitaminhaushalt aufgestockt. Wichtig ist jedoch, dass die Krankheit über einen Bluttest im Krankenhaus schnellstmöglich festgestellt werden sollte, damit zügig gehandelt werden kann.

Wer also seine Einreise nach Indonesien in der Regenzeit plant, der sollte darauf achten, genügend Moskito-Spray (sollte DEET beinhalten) dabeizuhaben und gerade abends und vor dem Schlafengehen nicht uneingesprüht zu sein – auch auf den touristisch erschlossenen Inseln Indonesiens, nämlich Bali, Lombok und Teilen von Java, sowie Sulawesi. Positive Nachricht am Rande: Das Risiko von Malaria ist in Indonesien eher gering.

Für alle Reisenden in Indonesien, die anfällig für Magen-Darm-Probleme sind, ist es wichtig darauf zu achten, dass kein Trinkwasser getrunken wird und das Essen immer korrekt gebraten bzw. gekocht wurde. Tipp: Perenterol als Prophylaxe vor der Reise einnehmen, das bereitet den Magen auf die Nahrungsumstellung ein. Sollte sich zu dem Infekt noch Fieber entwickelt, sollte auf der Reise durch Indonesien schnell ein Arzt aufgesucht werden.

Für aktuelle Gesundheitshinweise und spezielle Informationen zu Impfungen und medikamentösen Vorbereitungen, empfiehlt sich die Seite des Robert-Koch-Instituts.

Essen & Trinken

Indonesien-Reisetipps-Mie-Ayam-Thousand-Islands-JavaAnhand der vielen Gerichte und Getränke in Indonesien sieht man wieder, wie riesig und vielfältig dieses Land ist. Jede einzelne Insel hat eine besondere Art, die einzelnen Gerichte herzustellen. Von super scharfem Essen aus dem Norden von Sulawesi, über den Weihnachtsgeschmack des javanesischen Rendang-Currys, bis hin zu der Süße von frittierten Bananen auf balinesischen Nachtmärkten: Essen in Indonesien ist eine echte Herausforderung, denn es gibt allein 300 verschiedene Sambal-Sorten – Wie soll da einer den Überblick behalten?

Gegessen wird in Indonesien in Warungs (kleinen lokalen Restaurants), auf Nachtmärkten (Pasar Malam) oder aber an den unzähligen Garküchen, die manchmal feste Stände sind, manchmal mobil auf dem Motorroller befestigt sind oder ab und an einfach am Abend am Straßenrand auftauchen. Natürlich gibt es auch richtige Restaurants, westliche, doch die sind meist bei Weitem nicht so spannend, wie die kleineren und häufig improvisierten Alternativen.

Nasi Campur:

Das heimliche Nationalgericht von Indonesien ist Nasi Campur. Dabei ist dies noch nicht einmal ein Gericht, sondern viel mehr der Name für eine Auswahl von Gerichten, ein Buffet, von denen man sich selbst seinen Teller mit bunt gemischtem Essen in Indonesien zusammenstellt. Häufig befinden sich Teller mit typisch indonesischen Gerichten in Glasvitrinen. Diese werden morgens bzw. auch noch während des Tagesgeschäfts frisch zubereitet. Einfach mit dem Finger auf die vielen Leckereien zeigen und über einen vollgepackten Teller für ein paar Euros freuen. Der Preis für einen Teller Nasi Campur wird entweder direkt durch die einzelnen Preise bei den verschiedenen Gerichten festgelegt oder aber am Ende einfach berechnet.

Nasi Goreng:

Der Klassiker Nasi Goreng: frittierter Reis (nasi), der meist mit Hähnchenstückchen und Gemüse gebraten wird. Dazu gibt es ein Spiegelei und Gurke und Tomate. Besonders lecker schmeckt er übrigens mit einem der vielen Sambal-Variationen, sowie Kecap Manis (süßer, dickflüssiger Sojasauce). Die Alternative mit Nudeln nennt sich Mie Goreng.

Suppen:

Gerade am Abend sieht man in Indonesien viele Motorroller, die mit kleinen Garküchen bepackt sind. Das sind meist Bakso-Verkäufer. Bakso ist eine Suppe, die an eine Brühe erinnert und, die mit Fleischbällchen gespickt wird. Dazu gibt es Chili und Soya-Sauce. Die Fleischbällchen bestehen meist aus Hähnchenfleisch (Bakso Ayam), Rinderfleisch (Bakso Sapi) oder aus Fisch (Bakso Ikan). Eine Schale Bakso kostet im Schnitt 5000 IDR, das sind ca. 0.35 €. Alternativ ist auch Soto Ayam, Hühnersuppe, in Indonesien beliebt. Die Suppe wird mit Frühlingszwiebeln und langen Nudeln gespickt und schmeckt besonders frisch, wenn eine Limette darüber ausgepresst wird. Dazu gibt es übrigens meist eine Portion Reis.

Vegetarische Optionen:

Auch für Vegetarier in Indonesien gibt es eine Menge Möglichkeiten, leckeres Essen zu finden, das nicht nur Reis (Nasi) ist. Gerade Tempe und Tofu sind weit verbreitet. Tempe ist eine Art Sojabohnenkuchen, der frittiert oder gekocht gegessen wird. Beides kommt im indonesischen Salat Gado Gado vor. Eine Art Kohl- bzw. Gemüsesalat, der mit Gurke, einem gekochten Ei und Erdnusssauce serviert wird. Ein weiterer, leckerer Salat Indonesiens ist Urap Urap. Er ähnelt dem indonesischen Gado Gado, wird allerdings erst durch die frischen Kokosraspeln besonders lecker.Indonesien-Reisetipps-Curry

Fleisch:

Fleisch ist in Indonesien eine Hauptmahlzeit. Während es auf den muslimischen Inseln, wie Java oder Lombok, kein Schweinefleisch (Babi) gibt, ist Spanferkel (Babi Guling) auf Bali eine echte Delikatesse. Alternativ gibt es an vielen, kleinen Straßenständen Sate-Spieße: Ob Hähnchen (am meisten verbreitet) oder Ziege (zum Beispiel auf Lombok), die Spieße schmecken am allerbesten mit einer dickflüssigen Erdnusssauce. Dazu gibt es dann manchmal noch, wie soll es anders sein, Nasi (Reis), der in dicken Klumpen und eingewickelt im Bananenblatt serviert wird. Sate gibt es in Indonesien auch als Fischvariante, die auch sehr lecker ist. Außerdem ist Lalapan sehr beliebt. Übersetzt bedeutet Lalapan so viel wie “frittiertes”. Meist gibt es ein Hähnchenstück, das frittiert wurde und mit einer Gurken- und Tomatenscheibe serviert wird. Achtung: Beilage wie Nasi wird zu diesem indonesischen Gericht auf einem riesigen Teller separat gereicht.

Fisch:

Gerade auf Bali, am Strand von Jimbaran zum Beispiel, gibt es eine Menge Fischsorten. Doch auch in anderen Teilen Indonesiens ist Fisch sehr weit verbreitet. Meist wird der Fisch mit Chilli- oder Knoblauchsauce gegrillt (Ikan Bakar) und mit Wasserspinat (Plecing Kangkung), Reis (Nasi Putih) und Sambal serviert. Alternativ gibt es auch frittierten Fisch (Ikan Goreng) oder Fisch als Lalapan. Alternativ ist Fisch im Bananenblatt (Pepes Ikan) eine echte Delikatesse.

Desserts:

Die Indonesier lieben Süßigkeiten! Ob in Form von gelierten Stückchen mit Eiswürfeln, Früchten, Sirup und Milch (Es Buah), frittierten Bananen (Pisang Goreng) oder von einem riesigen Eierkuchen mit Schokolade (Martabak): Süßigkeiten gibt es an jeder Ecke.

Getränke:

Frische Säfte sind ein absolutes Muss für alle Reisenden in Indonesien. Ob Ananassaft (Jus Nenas), Orangensaft (Jus Jeruk) oder einen gemischten Saft (Jus Campur): Säfte in Indonesien sind immer frisch und voller Vitaminen. Achtung: Wer gern auf Zucker in seinem Saft verzichtet, der sollte von Anfang an Bescheid geben (Tidak Gula, Silakan). Übrigens: Avocadosaft mit Schokoladensauce ist ein kleiner Geheimtipp in Indonesien und sollte unbedingt ausprobiert werden. Außerdem ist der lokale Eistee Teh Botol eine wahre Erfrischung an heißen Tagen, dicht gefolgt von einer frischen Kokosnuss (Kelapa) oder einem kühlen Bintang-Bier am Abend. Auch für Kaffeeliebhaber hat Indonesien einiges zu bieten: Ob Kopi Luwak (Kaffee der Luwak-Katze) oder einfach Kopi Gula (meist mit einer Menge Zucker gemischt): Kaffee in Indonesien ist einfach immer lecker und ein wahrer Wachmacher. Alles auf einmal probieren? Ein Marktbesuch ist definitiv unter unseren Indonesien Reisetipps.Indonesien-Reisetipps-Bintang-Bier-Indonesien

Kleines Glossar der indonesischen Küche:

Nasi: Reis

Nasi Kuning: Gelber Reis (mit Kurkuma)

Rujak: Obstsalat mit süß-scharfer Sauce

Rendang: Curry-Gericht mit Rind

Pecel Lele: Frittierter Wels

Kare Tahu/Kare Tempe: Curry mit Tofu/Tempe

Kwetiau: Reisnudeln

Pangsit: Maultaschen mit Fleischfüllung

Auf einen Blick

Dschungel oder Meer. Trekking oder Surfen. Vulkane oder Korallenriffe. Hinduismus oder Islam. Touristisch oder verlassen. Indonesien in ein paar Zeilen zusammenzufassen ist schier unmöglich. Indonesien ist vielseitig, es ist faszinierend und es macht süchtig. Es ist dieser eine Ort auf der Welt, der bei jeder neuen Reise, bei jedem neuen Blickwinkel, eine neue Facette zeigt, ein neues Fenster öffnet.

Indonesien Reisetipps: Göttlich vielfältig – Bali

Die Götterinsel Bali ist der indonesischen Tourismusmagnet und aus der Liste der Indonesien Reisetipps nicht wegzudenken – und das nicht ohne Grund. Die Insel ist perfekt für alle, die Lust auf surfen (zum Beispiel in Seminyak, Legian, Kuta, Medewi, Uluwatu), tauchen (zum Beispiel in Padang Bai) oder trekken (Gunung Agung oder Gunung Batur) haben. Für alle, die einfach nur entspannen wollen: Balis Strände sind vielfältig, die Spas einmalig und die vielen hinduistischen Tempel mindestens einen Besuch wert.Indonesien-Reisetipps-Surfing-Seminyak

Indonesien Reisetipps: Romantisch versteckt – Nusa Lembongan & Co.

Gerade die kleineren Inseln, wie Nusa Lembongan, Nusa Ceningan oder Nusa Penida, die vor Bali liegen oder aber die Karimunjawa oder die Komodo und Rinca Inseln sind wahre Paradiese – und sogar noch recht unbekannt unter den Reisetipps Indonesien. Ob beim Schnorcheln, bei Bootstouren oder beim Schwimmen: Wer ein Paradies mit türkisenem Meer und weißem Sandstrand sucht, der hat es hier ganz sicher gefunden.

Indonesien Reisetipps: Besonders aktiv – Java & Lombok

Wer Lust auf einen wirklichen Aktivurlaub hat, der sollte nach Java und Lombok. Die beiden muslimischen Inseln sind nicht nur komplett anders, als Bali, sondern bieten auch echte Herausforderungen: Ob eine Besteigung des Vulkan Rinjanis auf Lombok oder der beiden Vulkane, Ijen und Bromo, auf Java, Muskelkater, sowie spektakuläre Sonnenaufgänge sind garantiert.Indonesien-Reisetipps-Borobodur

Indonesien Reisetipps: Natürlich schön – Sumatra & Flores

Seien es die Regenwälder auf Sumatra, der dreifarbige See auf Flores oder aber die verlassenen Inseln Komodo und Rinca, für ihre riesigen Komodo-Warane bekannt sind: Wer natürliche Schönheit sucht, der findet sie ganz bestimmt auf Sumatra und Flores.

Indonesien Reisetipps: Herrlich allein – Sumbawa

Wenn im Flugzeug mehr Surfbretter als Backpacks landen, dann ist es ganz sicher ein Flug nach Sumbawa. Die Insel ist bekannt für ihre wahnsinnig konstant brechenden Wellen. Deswegen verirren sich hier auch hauptsächlich Surfer her. Ein Grund warum man gerade abends, wenn die Surfer schon längst schlafen und sich für das morgendliche Workout in den Wellen vorbereiten, komplett allein ist. Eine herrliche Ruhe, die in Indonesien manchmal ganz gelegen kommt.

Reisekosten

Wer erst einmal den Flug nach Indonesien gebucht hat, der hat die größten Kosten schon hinter sich. Als Reiseland ist Indonesien noch sehr günstig. Übernachtungen in lokalen Homestays kosten meist kaum mehr als 20 € für ein Doppelzimmer und einen Teller Nasi Campur (siehe Essen & Trinken) gibt es ebenfalls schon für weniger als 2 €. Ein Motorroller kostet in Indonesien für einen Monat ca. 60 € .

Internet

In den letzten Jahren hat sich Indonesien zu einem wahren Internetparadies verwandelt. Wer länger in Indonesien reisen möchte, der kann sich ganz einfach eine lokale Sim-Karte kaufen und eines der vielen, günstigen Internetpakete dazubuchen. Empfehlenswerte Mobilfunkanbieter sind zum Beispiel Telkomsel (SimPATI) oder Indosat. 

In Indonesien gibt es vier Hauptanbieter für Internet und Sim-Karten:

  • XL
  • Telkomsel
  • Indosat (IM3)
  • Three

Gerade auf den Inseln Bali und Java haben alle vier Anbieter ein zuverlässiges Netzwerk. Schwierig wird es außerhalb von diesen Inseln, denn dort wird in den meisten Fällen nur Telkomsel funktionieren. Solltest du bereits eine Three-Sim-Karte aus einem anderen Land haben, dann kannst du diese auch in Indonesien benutzen.

Wer sich allerdings für Telkomsel entscheidet, der hat die Wahl zwischen vier Hauptprodukten: Halo, Simpati, As und Simpati Loop. Halo (14.4 mbit) ist von allen Produkten der Favorit, denn Simpati liefert nur 7.2mbit und As nur 3.6 mbit.

Preisbeispiele für einen Aufenthalt von  30 Tagen:

1.6GB Halo 55,000rp
4.3GB Halo 110,000rp
5GB Halo 150,000rp
0.6GB Simpati 30,000rp (Java,NTB) – 45,000rp (Sumatra)
2GB Simpati 65,000rp (Java,NTB) – 87,500rp (Sumatra)
3.5GB (+1GB midnight-9am) Simpati 110,00rp (Java,NTB) – 140,000rp (Sumatra)
1GB As 30,000rp (Java,NTB) – 50,000rp (Sumatra)
1.3GB As 50,000rp (Java, NTB) – 70,000rp (Sumatra)
1.8GB As 60,00rp (Java, NTB) – 85,000rp (Sumatra)
3.5GB As 100,000rp (Java, NTB) – 135,000rp( Sumatra)

Alternativ hat mittlerweile jedes Restaurant und jedes Homestay WLAN. Selbst die kleinen Strandstände bieten Internet an – dies kommt zwar meist von ihren eigenen Handys, aber wer kann schon von sich behaupten, vom Strand aus skypen zu können?

Literatur

Wer durch Indonesien backpacken möchte, der sollte sich mit dem Lonely Planet Indonesia ausstatten. Alternativ sind aber auch die Indonesien Reisetipps in den Reiseführern von Stefan Loose (Indonesien – Von Sumatra bis Sulawesi und Bali & Lombok) zu empfehlen.

Noch mehr Indonesien Reisetipps findet man auf:

Beitrag teilen

Share

  1. Ich bin total begeistert vom Aufbau der Seite! 🙂 Ich habe sie mal direkt zu meinen Favoriten hinzugefügt, denn mir gefallen eure Themen richtig gut!
    Ganz liebe Grüße
    Jana (von http://www.rucksackstudentin.de)

    • Hallo Jana! Vielen Dank für deine lieben Worte! Da freuen wir uns wirklich sehr 🙂 Und, wie läuft das Surfen auf Teneriffa bisher? Vielleicht sehen wir uns ja mal irgendwo in den Wellen. Bis dahin, Grüße!

  2. Wow, ich schwelge gerade in Erinnerungen an unseren Bali/Lombok Urlaub im Herbst. So herrlich schön. Toll geschrieben! Danke euch!

    Liebe Grüße, Jenny
    https://www.cj-on-tour.at/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.