Ausblick über Plovdiv
Inhaltsverzeichnis


Was ist älter als das antike Rom? Plovdiv – eine der ältesten Städte Europas. Die zweitgrößte Stadt Bulgariens ist seit über 8.000 Jahren bewohnt. Bei jedem Schritt stößt man auf ein anderes Stück Weltgeschichte. Doch was sind die schönsten Plovdiv Sehenswürdigkeiten und gilt es bei der Reiseplanung zu bedenken?

In diesem kleinen Reiseführer stellen wie euch die besten Sehenswürdigkeiten von Plovdiv vor (oder Plowdiw, wie die Stadt im Deutschen auch geschrieben wird).

Auch geben wir wertvolle Reisetipps für euren Städtetrip nach Bulgarien. Denn fernab der Hauptstadt Sofia wartet eine von vielen noch unentdeckte Perle.Wiedergeburtshäuser sind die wichtigsten Plovdiv Sehenswürdigkeiten

Plovdiv Sehenswürdigkeiten

Nahezu alle Sehenswürdigkeiten von Plovdiv befinden sich in der Altstadt. Das macht das Erkunden der Stadt zu Fuß möglich.

Zu den schönsten Plovdiv Sehenswürdigkeiten gehören die hübschen Wiedergeburtshäuser, eines der am besten erhaltenen römischen Theater der Welt und – als neuste Attraktion – die Große Basilika mit phänomenalen Mosaikarbeiten. Sie wird derzeit in ein modernes Museum verwandelt, das 2021 öffnen soll.

Das eigentliche Highlight aber ist die Plovdiv Altstadt. Wie ein 24/7-Freilichtmuseum bettet sie sich an einen der Hügel von Plowdiw und wartet an jeder Ecke mit einer noch älteren Kirche, einem noch schöneren Haus und noch nostalgischerem Kopfsteinpflaster auf.

Willkommen in der bezaubernden Kulturhauptstadt Plovdiv!

Ihr wollt Plovdiv mit einem Einheimischen erkunden?
Zum 2-stündigen Stadtrundgang mit einem Local

Altstadt von Plovdiv

Die Altstadt von Plovdiv in Bulgarien ist das, was sie zur Europäischen Kulturhauptstadt 2019 machte: das kulturelle und historische Herz der Stadt.

Die Straßen sind kopfsteingepflastert und (fast) autofrei. Die Häuser in der Ulitsa Saborna werden peu à peu in den Originalzustand zurückversetzt und verschmelzen mit den römischen Ruinen des antiken Theaters und des römischen Stadions.

Wer nach Plowdiw reist, tut das für die verwinkelten Gassen der Plovdiv Altstadt – und wird nicht enttäuscht.

Unser Spartipp: Die meisten Sehenswürdigkeiten in der Altstadt kann man mit einem Kombiticket besuchen. Dann zahlt man nicht 5 BGN pro Einlass, sondern 15 BGN für fünf Sehenswürdigkeiten in der Kulturhauptstadt Plovdiv. Mehr Infos gibt’s hier.Antikes Theater von Plovdiv

Antikes Theater von Plovdiv

Die bekannteste unter den Sehenswürdigkeiten in Plovdiv ist ein echtes Postkartenmotiv. Das römische Amphitheater gilt als eines der ältesten antiken Theater der Welt (erbaut unter Kaiser Trajan, ca. 116–117 n. Chr.) und lockt fast 2000 Jahre nach seiner Errichtung immer noch Besucher zu Event aller Art.

Der markante Bau aus weißem Marmor liegt zwischen dem Südwest-Hang des Dschambas-Hügels und dem Taksim-Hügel, zwei der sechs Hügel von Plovdiv. Das Amphitheater wurde erst in den 1970er Jahren wiederentdeckt, nachdem es ein Erdrutsch freigelegt hatte.

Bis zu 7000 Personen sollten hier Platz finden können und genießen nicht nur die Aussicht auf die Stadt, sondern auch die ein oder andere Opern- oder Theateraufführung.

Öffnungszeiten:
Täglich 09:00-18:00 Uhr
Eintrittspreise:
Erwachsene: 5 BGN | Kinder &Schüler: 2 BGNAntikes Theater von Plovdiv

Römisches Stadion von Philippopolis

Was heute wie eine Ruine in der Fußgängerzone von Ploviv aussieht, war zur Zeit der Römer ein stattliches Stadion nach dem Vorbild des Forum Romanum in Rom.

Unglaubliche 30.000 Zuschauer soll das Stadion zu dieser Zeit gefasst haben. Davon sind heute nur noch Fragmente zu sehen, die sich fast surreal in das urbane Umfeld der Altstadt von Plovdiv betten und wie das römische Theater erst im 20. Jahrhundert ausgegraben wurden. Die Überreste des riesigen Stadions befinden sich übrigens noch heute unter den Neubauten der Shoppingstraße.

Die beste Aussicht auf das römische Stadion von Philippopolis hat man vom Dzhumaya-Platz. Unser Tipp: Unbedingt die Treppen hinuntergehen. Von dort bekommen die Nordkurve eine unerwartete Größe.

Öffnungszeiten:
Täglich 10:00-18:30 Uhr (ohne Zugang aber 24/7)
Eintrittspreise:
Erwachsene: 5 BGN | Kinder &Schüler: 2 BGN

Große Basilika

Die neuste Attraktion in Plovdiv ist ein modernes Museum für Groß und Klein. Die Große Basilika, oder das, was davon übrig ist, stammt aus dem vierten bis fünften Jahrhundert und gilt als die größte frühchristliche Kirche auf dem Balkan.

Während zahlreiche Archäologen jahrelang damit beschäftigt waren, die Mosaike auf dem Gelände freizulegen und für die Nachwelt zu erhalten, entstand um die Kunstwerke herum eine moderne Schutzhülle aus Metall und Glas.

Besucher können sich (nach der noch ausstehenden Eröffnung) auf gleich zwei Mosaikschichten freuen, über die man auf einem Glasboden wandelt, aber auch auf lehrreiche und zum Teil spielerische Elemente wie eine Virtual-Reality-Einrichtung.

Wann eröffnet das Museum der Großen Basilika?

Das steht noch in den Sternen, aber 2021 soll es soweit sein.

Kirche St. Konstantin und Elena

Die Kirche St. Konstantin und Elena liegt im Zentrum der Altstadt, ist Teil der Akropolis und eine der ältesten christlichen Kirchen in Plowdiw. Sie lohnt alleine für seine lange Historie einen Besuch, die in großflächigen Wandmalereien auf den Außenwänden der Kirche beschrieben wird. So wurden im Jahr 304 an dem Ort, an dem sich die Kirche heute befindet, die Märtyrer Severin und Memnos enthauptet, weil sie ihren christlichen Glauben bekundeten. Etwa 30 Jahre später wurde an Ort und Stelle ein Tempel errichtet.

Die heutige Einrichtung stammt aus der Zeit der Bulgarischen Nationalen Wiedergeburt während der 500-jährigen osmanischen Herrschaft und ist in einem geradezu verschwenderischen neobarocken Stil dekoriert. Umso mehr lohnt sich ein Blick ins Kirchenschiff.

Öffnungszeiten:
08:00-20:00 Uhr (Sommer) | 8:00-17:30 (Winter)Mevlihane Haus Plowdiw

Mevlevihane

Dieses unscheinbare Gebäude ist eine echte Seltenheit – auch wenn sich heute “nur” ein Restaurant darin befindet. Es gilt als das einzige Derwischkloster dieser Art, das eigentlich muslimisch ist und gehörte der persischen Religionsgemeinschaft des Ordens der tanzenden Derwische oder besser bekannt als „Mavlevii“.

Als diese am Ende des 19. Jahrhunderts in Plovdiv ausstarben, blieb ein markantes Haus zurück, das noch heute von den Sufis erzählt.

Zentraler Ort ist der „Tekke“, jener Saal, in dem die Sufis ihre berühmten liturgischen Tänze aufführten. Doch auch wer nicht den Weg bis hineinfindet, kann am Tor einen Blick auf eine beeindruckende Sufi-Wandmalerei werfen.Dzhumaya Moschee in Plovdiv

Dzhumaya Moschee

Die Osmanen haben im 13. Jahrhundert ihre Spuren in der Stadt hinterlassen. So auch mit der Dschumaja-Moschee, die von der osmanischen Armee genau dort erbauten wurde (1363-64), wo zuvor Kathedrale St. Petka Tarnovska Plovdiv stand.

Während der Herrschaft von Sultan Murad II. (1421-1451) wurde das alte Gebäude abgerissen und an seiner Stelle die heutige Moschee Ulu Dzhumaya Moschee errichtet, was übersetzt Hauptfreitagsmoschee bedeutet.

Heute ist die Dschumaja-Moschee die älteste erhaltene Freitagsmoschee der osmanischen Architektur auf dem Balkan. Alleine das macht sie zu einem der wichtigsten Plovdiv Sehenswürdigkeiten.Ethnographisches Museum Plovdiv

Regional Ethnographic Museum

Das Plovdiv Regional Ethnographic Museum befindet sich in einem ehemaligen Kaufmannshaus in der Altstadt. Das prachtvolle Gebäude wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut und gehörte einst einem Mann mit dem wohlklingenden Namen Argir Kuyumdzhioglu.

Während vor allem das detailreich verzierte barocke Sgraffito über dem Eingang zahlreiche Besucher anlockt, warten im Inneren des Museums über 40.000 Ausstellungsstücke der bulgarischen Volkskultur. Dazu gehören Stoffe, Kunsthandwerk, Musikinstrumente und Gerätschaften aus der Landwirtschaft längst vergangener Jahrzehnte. Das macht einen Besuch des Museums zu einem kleinen Spaziergang durch bulgarische Geschichte.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 09:00-17:00 UhrBerühmte Wiedergeburtshäuser in Plovdiv

Wiedergeburtshäuser

Die heutige Kulturhauptstadt Plovdiv in Bulgarien kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. So haben zahlreiche Herrscher und Völker in der Stadt ihre Spuren hinterlassen. Allen voran das Osmanische Reich, unter dem Plovdiv den Namen „Filibe“ trug, brachte eine wirtschaftliche Blüte mit sich. Den Reichtum von früher kann man noch heute sehen, zum Beispiel an den malerischen Häusern mit ihren verschnörkelten Fenstern und Fassaden.

Die meisten markanten Häuser in der Plovdiv Altstadt entstanden Anfang des 19. Jahrhunderts, in einer Zeit, in der sich das bulgarische Volk vom Osmanischen Reich abspaltete. Diese Aufbruchsstimmung fühlte sich für viele wie die Wiedergeburt Bulgariens an. Genau daher stammt auch der Name der hübschen “Wiedergeburtshäuser”.

Viele dieser Häuser in Plowdiw wurden fein säuberlich renoviert und restauriert und erzählen heute als Museum die Geschichte der Stadt und seiner Einwohner.

Die schönsten Wiedergeburtshäuser:

  • Klianti Haus
  • Hausmuseum Hindliyan
  • Balabanov Haus
  • Dr. Stoyan Chomakoy House
  • Lamartines Haus

Kirche der Heiligen Mutter Gottes

In ihrer heutigen Form wurde diese hübsche Kirche 1844 von Baumeistern aus Bratsigovo mit freiwilligen Spenden patriotischer Bürger von Plovdiv erbaut. Jedoch wurde erst im Jahr 1859 zum ersten Mal ein Gottesdienst in bulgarischer Sprache abgehalten. Dieser Meilenstein markierte den Beginn der autonomen bulgarischen Kirche.

Unbedingt anschauen sollte man sich die mit Gold verzierten Holzschnitzereien und die originalen Ikonen aus dem 19. Jahrhundert.Sonnenuntergang auf dem Nebet Tepe

Nebet Tepe

Die ersten Besiedlungen im heutigen Plovdiv datieren zurück ins 6. Jahrhundert v. Chr. Innerhalb des heutigen Stadtgebietes gibt es mehrere prähistorische Siedlungen, doch die älteste und wichtigste befindet sich auf dem Hügel Nebet Tepe.

Es gibt Hinweise darauf, dass der Ort bereits im 12. Jahrhundert v. Chr. als antike thrakische Stadt Evmolpia besiedelt und später von Philipp von Mazedonien erweitert wurde. Als die Stadt expandierte, wurde Nebet Tepe die Zitadelle der Akropolis der Stadt, dem höchsten Punkt der drei Hügel.

Zugegeben, die Überreste der frühesten Siedlung in Plovdiv wirken heute wie wahllos verstreute Steine und Mauerstücke. Dafür ist die Stimmung hier oben geradezu beruhigend und macht den Nebet Tepe zu einem beliebten Treffpunkt für erste Dates.Alte Apotheke in Plovdiv

Die alte Apotheke “Hippokrates”

Wer einmal mit eigenen Augen sehen will, wie Apotheken vor rund hundertfünfzig Jahren ausgesehen haben, kann das in Plovdiv in Bulgarien tun. Die alte Apotheke “Hippokrates” von 1872 wurde in den Originalzustand zurückversetzt und verzaubert Besucher mit ihrem einmaligen Charme.

Erbaut wurde das Haus von Dr. Sotir Antoniadi, einer der ersten Bewohner Plowdiws mit einem medizinischen Abschluss. Noch heute können Besucher erleben, wie die Pharmazie in der Zeit der bulgarischen Nationalen Wiedergeburt praktiziert wurde, einer Zeit, in der jegliche Medikamente aus natürlichen Zutaten wie Kräuter und Mineralien handgefertigt wurden.

Insidertipp:

Unbedingt einen Blick auf die alte Registrierkasse werfen. Sie wurde in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts in den USA hergestellt

Öffnungszeiten:
November – März: Montag bis Freitag 09:00-17:30 Uhr
April – Oktober: Montag bis Freitag 09:00-18.00 UhrAusblick über Plovdiv

Die Hügel von Plovdiv

Den schönsten Ausblick auf einen Ort hat man bekanntlich von oben – so auch von den sechs Hügeln der Stadt Plovdiv. Wie auch Rom wurde Plovdiv auf sieben Hügeln erbaut, von denen noch sechs bestehen. Die perfekten Aussichtspunkte!

Welcher Hügel Plovdivs aber ist der beste für den Sonnenuntergang? Dabei scheiden sich die Geister. Die meisten Einheimischen haben eine einfache Lösung parat. Sie lautet: Man muss alle Hügel von Plovdiv einmal erklimmen, um die Sonnenuntergänge von jedem einzelnen zu sehen. Fair enough, oder?

Unser Tipp für die beste Aussicht auf Plovdiv:

Unsere Empfehlung ist der Nebet Tepe. Wer den kopfsteingepflasterten Straßen nach oben folgt, gelangt zu diesem ruinenhaften Ort mit einem wahnsinnig schönen Blick auf die ganze Stadt. Unbedingt ein Getränk einpacken und bis zum Sonnenuntergang bleiben. Denn an schönen Tagen leuchtet der Himmel über der Stadt in den schönsten Farben.

Schöne Touren in Plovdiv

Plovdiv in Bulgarien ist die perfekte Stadt, um sich einer Tour anzuschließen. Denn dabei kann man so richtig in die Geheimnisse der Altstadt eintauchen.

Ihr wollt die Stadt mit einem Einheimischen erkunden?
Zum 2-stündigen Stadtrundgang

Ihr wollt das Kapana-Viertel mit einem Local erleben?
Zur Tour durch Kapana

Ihr wollt euch keiner Tour anschließen, aber trotzdem alle Plowdiv Sehenswürdigkeiten kennenlernen?
Zur selbst geführten Audio-Tour durch die Altstadt

Ihr wollt einen Tagesausflug von Sophia nach Plowdiw machen?
Zur Tagestour von Sofia nach PlovdivHippes Viertel Kapana in Plovdiv

Graffiti in Plowdiw

Ausgehen in Kapana

Das Stichwort für alle, die in Plovdiv essen gehen oder ausgehen wollen lautet “Kapana”. Das hippe Szeneviertel ist der Place-to-be und bietet jede Menge hübscher Cafés, guter Restaurants und Bars.

Kapana (wörtlich übersetzt: „Die Falle“) liegt nur wenige Gehminuten von der Hauptstraße in Plovdiv entfernt. Der Plan, das Viertel zu beleben, ist längst aufgegangen. Heute gilt das einst unscheinbare und heruntergekommene Kapana mit preisgünstigen Mieten als Zentrum der Kreativen, der Jungen, der Hippen und solche, die es werden wollen.

Ihr wollt das Kapana-Viertel mit einem Local erleben?
Zur Tour durch Kapana in Plowdiw

Streetart in Plovdiv

Noch etwas findet man im künstlerischen und hippen Stadtteil „Kapana“: Streetart. Und die kann sich sehen lassen.

Unser Tipp: Flaniert einfach durch das süße Viertel und schaut dabei unbedingt in die Seitenstraßen. Dort findet ihr nicht selten kleine Kunstwerke, von Mosaiken bis hin zu riesigen Wall Murals. Also, Augen auf beim Spaziergang durch Kapana.

Plovdiv Hotel Tipps

Unser Hotel-Tipp für Plovdiv ist ein sehr neues Boutique-Hotel: das 37 Art Gallery im Herzen der Altstadt.

Zum Boutiquehotel „37 Art Gallery“

Das schnuckelige Hotel gehört zur BW Premier Collection (Best Western), befindet sich in einem erst 2019 restaurierten neoklassizistischen Haus und hat nur elf Zimmer. Jedes ist auf besondere Weise gestaltet und verbindet klassisches Design mit modernen Elementen. Wir haben uns pudelwohl gefühlt.

Und dann gibt es noch etwas Besonderes: Das ganze Haus ist voller Kunstwerke bekannter bulgarischer Künstler, die das 37 Art Gallery tatsächlich zu einer kleinen Kunstgalerie machen.

Extra-Tipp für Schnellbucher:
Versucht eines der zwei Zimmer mit Balkon im Dachgeschoss zu bekommen. Ihr könnt euch das Frühstück nach oben bringen lassen und frühstückt mit Ausblick auf die Dächer der Kulturhauptstadt Plovdiv in Bulgarien. Na, das ist doch was.

Alternative Hotel-Empfehlungen für Plowdiw:

Schopska Salat Bulgarien

Plovdiv Restaurant Tipps

Plovdiv, und vor allem das hippe Kapana, hat eine lebendige Restaurantszene. Hier sind unsete Lieblinge.

Pavaj

Das Pavaj kennt in Plovdiv in Bulgarien jeder. Das Restaurant liegt im angesagten Stadtteil Kapana, wirkt angenehm “local”, hat vor allem eine tolle Atmosphäre und das Essen ist einfach lecker.

Hemingway

Das Restaurant Hemingway in Plovdiv ist das gehobenere Gegenstück zum Hemingway. Hier sind die Gerichte weniger bulgarisch und dafür internationaler.

Maria Luiza

Das Maria Luiza ist ein kleines Café unweit des Großen Basilika. Sollte man also nach dem Museumsbesuch Lust auf einen Kaffee haben, das ist der richtige Ort dafür.Altstadt Plovdiv

Beste Reisezeit

Wann ist die beste Reisezeit für Plovdiv in Bulgarien? Wer nach der wärmsten Zeit für einen Besuch in Plovdiv sucht, wird in den Monaten Juni, Juli und August glücklich werden. Dabei ist die wärmste Zeit des Jahres in der Regel Mitte Juli. Dann steigen die Höchstwerte auf durchschnittlich 33,6 °CC und fallen nachts selten unter 17,4 °C fallen.

Doch auch im Herbst kann Plovdiv, Bulgarien, noch ein tolles Reiseziel sein. Die Temperaturen sind tagsüber oft noch bei ca. 15 Grad.

Anreise nach Plovdiv

Die meisten besuchen die Stadt als Ausflug von der Hauptstadt Sofia aus und wir können das auch nur jedem als alternatives Reiseziel in Bulgarien ans Herz legen. Aber wie kommt man eigentlich nach Plovdiv? Wir haben die besten Möglichkeiten der Anreise für euch zusammengefasst.

Kann man nach Plovdiv fliegen?

Ja, nämlich zum Internationalen Flughafen Plovdiv (PDV). Rynair bietet Direktfüge von Frankfurt-Hahn und London-Stansted an, S7 Airline Flüge von Moskau-Domodedovo.

Hier günstige Flüge finden

Um vom Flughafen in die Stadt zu kommen, kann man den Bus zum zentralen Busbahnhof “Yug” nehmen. Es gibt Tickets für eine einfache Fahrt und Round-Trip-Tickets. Ein Taxi in die Stadt kostet etwa 15 Lewa.

Kann man mit dem Zug nach Plovdiv fahren?

Der Bahnhof von Plovdiv in Bulgarien liegt etwa 10-15 Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt. Es verkehren keine Züge nach Deutschland, dafür gibt es aber eine gute Zugverbindung von Sofia via Plovdiv und weiter nach Istanbul in der Türkei. In etwa sieben Stunden ist man in der türkischen Metropole.

Wie fährt man mit dem Auto nach Plovdiv?

Das Stichwort lautet: Schnellstraße A1. Denn die verbindet Plowdiw nach Westen mit Sofia und nach Osten mit Burgas am Schwarzen Meer. Wer plant, mehrere Orte auf einem Bulgarien-Roadtrip miteinander zu verbinden, kann sich auch einfach in Sofia einen Mietwagen ausleihen.

Wo findet man günstige Mietwagen?
Zum Mietwagenpreisvergleich

Kann ich mit dem Bus nach Plowdiw fahren?

Plowdiw hat gleich drei Bushaltestellen: Yug, Sever und Rhodope. Es gibt zahlreiche Busverbindungen zu vielen Städten in Bulgarien, darunter natürlich auch die Hauptstadt Sophia. Sowohl der Yug- als auch der Rhodope-Bahnhof liegen sehr zentral und nur rund fünf Minuten vom Hauptbahnhof entfernt.

Wie kommt man von Sophia nach Plovdiv?

Die einfachste und schnellste Anreise von Sophia nach Plovdiv is mit dem Bus. Die Busse fahren stündlich und kosten ca. 14 Lewa. Alternativ könnt ihr eine Tagestour von Sofia nach Plovdiv buchen.

Transport in Plovdiv

Die meisten Plovdiv Sehenswürdigkeiten sind zu Fuß erreichbar, denn viele liegen in der Altstadt. In den seltensten Fällen braucht man also ein Taxi oder einen Bus.

Achtung bei Taxis in Plowdiw: Es kostet teilweise bis zu fünfmal mehr, ein schon wartendes Taxi zu nehmen. Besser ist es, eines an der Straße heranzuwinken.Streetart in Plovdiv

Plovdiv City Card

Wie viele andere europäische Städte hat auch die Kulturhauptstadt Plovdiv in Bulgarien eine Touristenkarte, die den Eintritt zu allen wichtigsten Sehenswürdigkeiten beinhaltet: die Plovdiv City Card.

Zur Plovdiv City Card

Nach dem Motto “Mehr sehen, weniger bezahlen” erhält man zu einem Fixpreis Eintritt zu vielen Plovdiv Sehenswürdigkeiten und Highlights wie das Alte römische Theater, das Hausmuseum Klianti, das Balabanov House, das Haus von Stepan Hindlyan, das Kulturzentrum “Museum Trakart”, das Trakart Research Center Museum, die Zlatyu Boyadzhiev Gallery, das Regionale Naturkundemuseum und Kunstgalerie “Museum Philippopolis”, die pLOVEdiv Gallery und die Ivan Vazov National Library.

Das Beste: Die Plovdiv City Card gibt’s auch als mobile App direkt aufs Handy. Dann zeigt man vor Ort einfach nur den persönlichen QR-Code vor. Einfacher geht’s nicht.

Die Karte ist nach dem ersten Check-in bei einer Sehenswürdigkeit 24 oder 72 Stunden lang gültig.

Angeboten werden folgende Plovdiv City Cards:

  • 24h City Card für 1x Erwachsener & 1x Kind: 33 BGN
  • 72h City Card für 1x Erwachsener: 36 BGN
  • 72h City Card für 1x Erwachsener & 1x Kind: 46,80 BGN

Hinweis: Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist der Verkauf der Plovdiv City Card leider bis auf Weiteres ausgesetzt.

Gute Reiseführer

Leider gibt es keine deutschsprachigen Reiseführer, die sich nur mit der Stadt Plovdiv, Bulgarien, beschäftigen. Für alle, die ohnehin im Land unterwegs sind, können wir diese Bulgarien Reiseführer empfehlen:

Noch Fragen?

Falls ihr Hilfe bei der Reiseplanung habt oder selbst noch Tipps für Plovdiv in Bulgarien parat habt, dann ab in die Kommentare damit.

Diese Reise ist in Kooperation mit Bulgarien Tourismus entstanden, unsere Meinung bleibt davon aber unberührt. Mehr zu unseren Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit gibt es hier.

Beitrag teilen

Teilen

  1. Liebe Anne,

    wow, also ich muss zugeben: von Plovdiv habe ich noch nie gehört und erst recht nicht, dass es eine der ältesten Städte Europas ist. Peinlich 😀

    Sieht auf jeden Fall richtig hübsche aus. Und der Artikel dazu lässt ja nichts mehr offen, danke für die zahlreichen Tipps!

    Dieser Halloumi-Salat sieht toll aus! Ich welchem Restaurant gibts den und ist das was spezielles für den Ort? ;D

    Liebe Grüße
    Lisa

  2. Hallo

    Ein sehr schöner Bericht. Leider war ich dort noch nie. Aber deine Bilder und Tipps haben mir sehr Lust darauf gemacht.

    Liebe Grüße
    Katrin Haberstock

    http://www.koffer-ontour.de

  3. Hey Ihr Lieben,
    ich bin ehrlich. Bulgarien hatte ich noch nicht als Reiseland auf dem Schirm, und Plovdiv hab ich vorher noch nie gehört. Aber hey, das sieht echt nach ner spannenden Stadt aus.
    Eure Fotos machen richtig Lust darauf die Stadt zu erkunden.Vor allem die Streetart Szene würde mich voll reizen. Und die schönen Aussichten von den 6 (oder 7) Hügeln.
    Liebe Grüße,
    Sabrina

  4. Liebe Anne,

    Plovdiv sieht bezaubernd aus. Das wäre eine Stadt, die mir wirklich gefallen würde. Ich liebe Streetart und religiöse Gebäude. Gerade Moscheen (und auch Tempel) finde ich super interessant zu besuchen, wenn möglich.
    Bulgarien steht definitiv auf meiner Bucketlist, Plovdiv füge ich nun hinzu 🙂

    ♥️
    Michelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.