Sorvagsvatn Färöer Inseln

Blog mit Reiseberichten für die Färöer: Unsere Reisetipps und Highlights

Sie sind rau, sie sind neblig und sie sind so unberührt schön, dass es fast zu schade ist, sie zu verraten: die Färöer. Hier ist das Grün der Wiesen so knallig, dass es fast unwirklich scheint. Hier sind die Schafe so wuschelig, dass man am liebsten mit ihnen kuscheln würde. Und hier wirkt der Atlantik noch einmal wilder, als sonst wo auf der Welt.

Die Inseln versprühen Abenteuerlust und haben so viele Geschichten und Geheimnisse zu erzählen, dass man am liebsten gar nicht mehr aufhören würde, herumzuforschen, mit den Einheimischen zu quatschen und immer mehr von diesem verborgenen Land zu erfahren.

Für viele Insidertipps und Routenvorschläge sowie den besten kulinarischen Adressen (und Bieren!) stöbere durch unsere Reiseberichte und lass dich vom Inselfieber anstecken.

Fakten & Vorbereitung

Wo liegen die Färöer?

Die 18 einzelnen Inseln der Färöer Inseln liegen mitten im Atlantik zwischen Norwegen und Island und oberhalb von Schottland. Ihre Nähe zum Polarkreis, nämlich auf 62 Grad nördliche Breite, beschert den Inseln ein einmaliges Licht und hüllt die Landschaft in ganz besondere Farben.

Wie groß ist die Inselgruppe?

Die Inseln sind zusammen 1399 Quadratkilometer groß. Das ist in etwa halb so groß wie die Baleareninsel Mallorca. Wahnsinn, oder?

Was haben die Färöer mit Dänemark zu tun?

Das ist eine gute Frage. Die Inselgruppe gehört zwar zu Dänemark, sind aber eine autonome Region. Das heißt sie haben ihre eigenen Politiker und auch ihre eigene Währung, die jedoch auch an die dänische Krone gebunden ist. Um es noch einfacher zu formulieren: Die Färöer gehören zwar zu Dänemark, sind aber seit 1948 ein selbstständiges Mitglied des dänischen Reichsverbandes mit eigener Regierung und Verwaltung.

Ein Vorteil von dieser Regelung ist übrigens, dass man für die Einreise nur einen Personalausweis braucht. Achtung: Die Färöer sind kein EU-Mitglied, Roaming klappt hier also nicht.

Wie viele Einwohner haben die Färöer?

Gerade einmal 50.000 Einwohner leben hier, dafür aber 80.000 Schafe, die ihr Land ordentlich verteidigen.

Was ist die Hauptstadt der Färöer?

Die Hauptstadt der Färöer Inseln ist Tòrshavn – eine der kleinsten Hauptstädte der Welt. Hier leben zwar 20.000 Einwohner der Färöer, jedoch fühlt sich die Stadt nicht nach Hauptstadt an. Dafür kann man hier bequem zu Fuß durch die Straßen laufen und die Stadt super gut innerhalb von ein paar Stunden erkunden.

Welche Sprachen spricht man auf den Färöer?

Die Färinger, wie man die Einheimischen der Inseln nennt, haben nicht nur ihre eigene Flagge, sondern auch ihre eigene Sprache. Einen Versuch, Worte auf Färöisch auszusprechen sollte man unbedingt wagen – auch wenn man garantiert daran scheitert. Neben der einheimischen Sprache kommt man aber auch mit Dänisch und Englisch sehr gut zurecht.

Anreise

Wie kommt man auf die Färöer?

Die Anreise erfolgt in den meisten Fällen über Kopenhagen. Die Färöer haben eine eigene Airline, Atlantic Airways. Diese fliegt mehrmals täglich die 1:50 von Kopenhagen zum Flughafen Vágar auf den Färöer.

Die beste Reisezeit für Färöer

Was ist die beste Reisezeit für die Färöer?

Eine Sommerdestination sind die Färöer nicht, das ist sicher. Dafür ist das Land aber rau und auch im Regen und Nebel schön – und davon gibt es hier eine ganze Menge. Die beste Reisezeit für die Färöer ist von April bis September, also in den Sommermonaten. Dann herrschen nämlich auf den Färöer manchmal bis zu 20 Grad, wärmer wird es jedoch nicht. Im Winter herrschen Temperaturen von November bis Februar, dazu ist es vorwiegend dunkel. Wichtig: Auf den Färöer regnet es häufig und viel. Die Niederschlagsrate ist das ganze Jahr über sehr hoch.

Wie viel Zeit sollte man einplanen?

Auch wenn die Inselgruppe erst einmal „klein“ klingen, sollte man bestenfalls sieben Tage einplanen, um dieses Land so richtig kennenzulernen. Die einzelnen Inseln sind meistens durch Tunnel, Brücken oder Fährverbindungen miteinander verbunden, jedoch sind die Fahrten teilweise länger, als man sie erwarten würde. Kleiner Insidertipp: Das Wetter ist unberechenbar. Plant euch am besten ein bis zwei Tage als Puffer ein, um mögliche Touren oder Aktivitäten, die eigentlich geplant waren, doch noch umlegen zu können.

Übernachtung

Wo schläft man auf den Färöer?

Genau wie auf Island ist auch auf den Färöer Airbnb angekommen. Wir sind selbst nicht die größten Fans von Airbnb, da es häufig zur Kommerzialisierung führt und damit der eigentliche Charme der Idee flöten geht. Neben Airbnb-Unterkünften gibt es auf den Färöer vor allem in der Hauptstadt Tòrshavn Hotels und auch einige Gasthäuser, wie zum Beispiel das Gasthaus Gjáargarður in Gjodv.

Transport

Wie kommt man auf den Färöer Inseln von A nach B?

Zwar gibt es Linienbusse und ein wirklich gut ausgebautes Transportsystem auf den Färöer, jedoch ist es am einfachsten, wenn man vor Ort mit dem eigenen Mietwagen von A nach B fährt.

Einige Inseln, wie zum Beispiel die Nordinsel Kalsoy, sind weder mit einem Tunnel noch mit einer Brücke verbunden. Hier verkehrt mehrmals täglich eine Fähre, auf der auch das Auto mitgenommen werden darf.

Alle Inseln, die nicht durch einen Tunnel oder eine Brücke erreicht werden können: