Dotonbori in Osaka Japan

Osaka ist eine der spannendsten Städte in Japan und nach Tokio und Yokohama auch die drittgrößte Metropole des Landes. Vor allem aber ist Osaka die unangefochtene Food Capital of Japan. Eins ist sicher: vielfältiger und leckerer geht es in keiner anderen Stadt in Japan zu. Was aber sind die besten Osaka Sehenswürdigkeiten?

Damit du einen Überblick über die besten Highlights bekommst, zeigen wir dir in diesem Osaka Guide die schönsten Sehenswürdigkeiten in den wichtigsten Stadtvierteln. Wir sagen dir, wie du am besten zu den Sehenswürdigkeiten kommst, die du auf keinen Fall verpassen darfst und geben wichtige Reisetipps für Unterkünfte, Verkehrsmittel, Anreise und mehr. Und natürlich geben wir dir unsere ganz persönlichen Geheimtipps und Insider Tipps.

Über das Inhaltsverzeichnis auf der linken Seite kannst du ganz einfach navigieren.

Osaka Sehenswürdigkeiten & Highlights

Osaka wird gern als die kleine Schwester von Tokio belächelt. Wir finden, völlig zu unrecht. Denn die Stadt hat einiges zu bieten und ganz nebenbei die beste Küche Japans.

1. Osaka Castle

Die Burg von Osaka, auf Japanisch Osaka-jo, ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Osaka und ein beliebtes Fotomotiv. Das achtstöckige Schloss ist eines der spektakulärsten Bauwerke Japans und hat eine fast 450-jährige Geschichte.

Das Osaka Castle wurde im Jahr 1583 von Hideyoshi Toyotomi (1537-1598) errichtet, einem mächtigen Feudalherren und Krieger in der Sengoku-Zeit. Dass er von Gold besessen war, erkennt man auch heute noch an den Außenmarkisen.Osaka Castle in Japan

Die Burg von Osaka überlebte einige Kriege als Festung, wurde mehrmals zerstört und wieder aufgebaut – zuletzt 1928 und nach dem zweiten Weltkrieg. Das heutige Osaka Castle ist ein schönes Zeugnis traditioneller japanischer Architektur, von der subtilen Ausgewogenheit der Farben bis zu den zarten Mustern und Formen.

Die gute Nachricht: Man kommt auch ins Osaka Castle hinein. Hier erwartet Besucher ein historisches Museum und auf der obersten Etage eine Aussichtsplattform, von der man einen weiten Blick auf den Osaka Castle Park hat.

Apropos Park: Nicht nur das Schloss von Osaka ist eine echte Attraktion, der Osaka Castle Park ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Besonders in der Zeit der Kirschblüte (Sakura) und im Herbst (Koyo) erstrahlt der Park in den wildesten Farben.

Die Burg von Osaka ist auch für seine unglaublich gut gebaute Steinmauer bekannt, die durch ihre schiere Größe beeindruckt. Schätzungsweise wurden 500.000 bis 1 Million große Steine (die bis zu 12 kg schwer sind) für den Bau verwendet. Die Wassergrabenwände sind bis zu 20 Meter hoch und 90 Meter breit.

Insider-Tipp: Die beste Aussicht auf die Burg von Osaka hat man übriges im Park von außerhalb des Burggrabens, im Japanischen Garten und vom Historischen Museum Osaka (Osaka Museum of History). Alternativ ist es sogar möglich, eine Bootsfahrt mit einer Dschunke im umliegenden Wassergraben zu machen. Die Anlegestelle findest du in der Nähe der Gokuraku Brücke (750 – 1.500 Yen).

Infos
Öffnungszeiten: 9:00 bis 17:00 Uhr (Letzter Einlass ist um 16:30 Uhr.)
Eintritt: Burg: 600 Yen (4,50 Euro); Der Eintritt ist für Kinder unter 15 Jahren frei; Im Osaka Amazing Pass ist der Eintritt inklusive. Der Eintritt für Wachtürme & Pulvermagazin kostet 700 Yen; Kombiticket 1.200 Yen.
Anfahrt: Tanimachi 4-chrome Station (C18, T23), Morinomiya Station (C19, N20, JR Loop Line), Osakajokoen Station (JR Loop Line), Osaka Business Park Station (N21)

2. Umeda Sky Building

Der Besuch einer Wolkenkratzers darf auf keiner Japan Reise fehlen. Jede japanische Stadt entwickelt von oben ihren ganz eigenen Charme. Der Besuch der Aussichtsterrasse des 173 Meter hohen Umeda Sky Building ist ein Highlight jeder Reise nach Osaka. Von hier hast du den besten 360-Grad-Blick auf die Stadt, was dir eine tollen Überblick bietet.

Alleine schon die Fahrt nach oben ist spektakulär. Denn das Umeda Sky Building besteht aus zwei Türmen, die an der Spitze durch die Aussichtsplattform Kuchu Teien Observatory (Floating Garden Observatory) verbunden sind. Der Weg nach oben führt über eine verglaste Rolltreppe, die beide Türme in über 150 Metern Höhe verbindet.

Oben gibt es zwei Aussichtsplattformen, wobei die untere Etage im Inneren liegt und die obere das eigentliche Observation Deck im Freien ohne nervige Glasscheiben bildet: der Sky Walk.

Tipp: Die beste Zeit um das Umeda Sky Building zu besuchen ist der Sonnenuntergang, wenn die Metropole in den schönsten Farben leuchtet. Früh kommen lohnt sich, der Andrang ist oft groß.

Infos
Öffnungszeiten: 10:00 bis 22:30 Uhr (letzter Einlass 22:00 Uhr)
Eintritt: 1.500 Yen, im Osaka Amazing Pass inklusive. Hier kannst du den Osaka Touristen Pass kaufen.
Anfahrt: Umeda (Midosuji Line), Higashi Umeda (Tanimachi Line), Osaka Station (JR). Von allen Stationen noch 15 Minuten Fußweg.

3. Dotonbori

Undefinierbarer Lärm dröhnt aus den Spielhöllen, Neon-Reklametafeln so groß wie Häuserwände blinken dich wild an, der beißende Geruch von gegrilltem Oktopus umströmt deine Nase und Lampions ziehen dich in urige Restaurants und kleine Nippesbuden. Dotonbori ist das pochende Herz, der Times Square von Osaka!

Das bunte Unterhaltungsviertel Dotonbori in Minami ist eine der beliebtesten Osaka Sehenswürdigkeiten und ein absolutes Highlight für jeden Besucher. Dabei steht der Name nicht nur für die berühmt-berüchtigte Dotonbori Street, sondern auch für den Dotonbori-Kanal zu dessen Südufer die Straße parallel verläuft.

Die Straße ist Ausgehviertel, Restaurantmeile und Shoppingzentrum in einem. Vor allem abends tummelt sich hier die ganze Stadt und ertrinkt in einem Sammelsurium aus Konsum, Neonreklamen und guten japanischen Gerichte.

Denn hier Dotonbori wird die Osakas Obsession mit dem japanischem Essen sichtbar. Das zeigen auch die überdimensionalen Werbeschilder in Form von riesigen Oktopussen, Krebsen & Co.

Tipp: Einfach treiben lassen und einfach alles probieren, von Okonomiyaki bis Takoyaki, von Spieße bis Teigbällchen. Essen in Osaka gehört auch auf die Straße. (Tipps zum Essen weiter unten!)

Infos
Anfahrt: Namba Station (Midosuji Line, Sennichimae Line, Yotsubashi Line, Nankai Main Line, Nankai Koya Line)

4. Glico Sign

Dotonbori ist berühmt für seine auffälligen Schilder und Werbetafeln mit einem riesigen Kugelfisch, einem Tintenfisch, einem Clown und der Kani-Douraku-Krabbe. Von all diesen Leuchtreklamen ist jedoch das berühmteste das des Glico Running Man über der Ebisubashi-Brücke.Glinco Sign im Viertel Namba in Osaka

Die Werbung für Glico-Bonbons besteht aus einem 20 Meter hohen und 10 Meter breiten Schild. Es zeigt einen Mann, der mit erhobenen Armen auf einer blauen Spur läuft. Obwohl die Zeit längst vorbei ist, in denen Neonreklamen als Wegweiser in die Zukunft galten, wird das Glico Sign immer wieder LED-Beleuchtung erneuert, zuletzt 2014.

Zum ersten Mal installiert wurde es aber schon im Jahr 1935 und war schon damals eine berühmte Attraktion in Osakas Minami-Viertel. Noch heute ist sie ein beliebtes Fotomotiv für Touristen und Einheimische.

Infos
Anfahrt: Namba Station (Midosuji Line, Sennichimae Line, Yotsubashi Line, Nankai Main Line, Nankai Koya Line), dann zu Fuß zur Ebisubashi-Brücke (Ebisu Bridge).

5. Dotonbori River & Bootstour

Der Dotonbori River fließt durch das Zentrum von Minami und Namba und ist perfekt für eine kleine Auszeit vom wilden Treiben auf der Dotonburi Street. Einfach zur Ebisubashi-Brücke laufen und schon sieht man den Fluss, wo man am Tombori River Walk entlang spazieren kann.

Hier gibt es über 30 Geschäfte und Restaurants und vor allem abends einen tollen Blick auf die leuchtenden Werbereklamen.Dotonbori River im Bezirk Namba in Osaka in Japan

In der Nähe der Dotonbori Branch der Don Quijote Company, in deren Gebäude ein Riesenrad gebaut ist, gibt es eine Bootsanlegestelle, an der die beliebten Dotonbori River Cruise-Linien abfahren.

Infos
Kosten: Die Bootstour auf dem Dotonbori River kostet ca. 800 Yen (7 €) für rund 20 Minuten.
Anfahrt: Namba Station (Midosuji Line, Sennichimae Line, Yotsubashi Line, Nankai Main Line, Nankai Koya Line), dann zu Fuß zur Dazaemon Brücke (Tazaemon-bashi Bridge).

6. Namba Yasaka-Schrein

Eine der außergewöhnlichsten Osaka Sehenswürdigkeiten ist der Namba Yasaka-Schrein. Oder hast du schonmal einen Schrein in Form eines Löwenkopfes gesehen?

Solltest du nur einen Schrein in der Stadt besuchen wollen, dann lass es den Namba Yasaka-Schrein (Namba Yasaka-jinja) sein. Dich erwartet ein 12 Meter hohes und 11 Meter breites löwenkopfförmiges Gebäude in einem kleinen Park voller Kirschblütenbäumen.

Warum ein Löwe? Anscheinend wird der riesige offene Mund alle bösen Geister verschlucken, die dich plagen, und dir nur viel Glück für den Erfolg bei geschäftlichen oder schulbezogenen Unternehmungen lassen. Klingt gut, oder?Namba Yasaka Schrein in Osaka Japan

Der Namba Yasaka Shrine mit dem Hauptgebäude und dem überdimensionalen Löwenkopf liegt nur 5 Gehminuten vom beliebten Einkaufskomplex Namba Parks entfernt und ist perfekt für eine kurze Flucht vor der Hektik der Großstadt. Leider sind die Schreingebäude hauptsächlich Nachkriegsrekonstruktionen, was dem faszinierenden Anblick des Löwenmauls aber nicht schmälert.

Geheimtipp: Die schönste Stimmung ist früh morgens, wenn keine Touristen da sind, sondern Einheimische zu Gebet.

Infos
Öffnungszeiten: 24 Stunden geöffnet
Eintritt: kostenlos
U-Bahn-Station: Namba (oder Daikokucho)
Anfahrt: Namba Station, dann 6 Minuten zu Fuß.

7. Hozenji Tempel

Der Hozenji Temple in Namba verzückt mit seiner verträumten Atmosphäre und den lebhaften Gassen um ihn herum. Vor allem aber ist er einer der wenigen Tempel und Schreine, die man das ganze Jahr über nachts besuchen kann. Und das lohnt sich!

Denn besonders wenn es dunkel ist, ist der Hozenji-Tempel einen Besuch wert. Während er tagsüber viele Touristen und Einheimische anzieht, hat er abends und nachts eine ganz bezaubernde Atmosphäre. Perfekt für den Ausklang eines Tages voller Sightseeing.Hozenji Tempel in Osaka in Japan bei Nacht

Erst im Dunkeln erscheint der Tempel im subtilen Licht der Laternen, die das kleine Areal in einer wundervoll verträumte Atmosphäre hüllen.

Tipp: Egal ob du den Tag in den Ausgehvierteln von Namba, Dotonbori oder Shinsekai beendest, ein Besuch des Hozen-ji Temple rundet ihn perfekt ab.

Infos
Öffnungszeiten: 24 Stunden am Tag
Eintritt: kostenlos
Anfahrt: Namba (Midosuji Line, Yotsubashi Line, Sen-Nichimae Line), Shinsaibashi (Misuji Line, Nagahori Tsurumi-ryokuchi Line), Yotsubashi (Yotsubashi Line)o

8. Shinsekai

Bei wem Shopping auf dem Programm steht, der kommt an Shinsekai in Osaka nicht vorbei. Das Viertel Shinsekai wirkt wie nicht von dieser Welt. Zu surreal, zu retro, zu zusammengewürfelt wirkt der Stadtteil heute. Das Potourri an Gebäuden, Farben und Stilen kommt aber nicht von ungefähr. Denn Shinse-kai bedeutet übersetzt soviel wie “Neue Welt”. Das Viertel wurde im jahr 1912 komplett aus dem Boden gestampft, um den Bürgern eine Idee von der Zukunft zu geben.

Das scheint nur bedingt geklappt zu haben. Denn über die Jahrzehnte hat sich das Pflaster zu einer geheimnisvollen Gegend mit einem zweifelhaften Ruf irgendwo zwischen Yakuza, Obdachlosen und Prostituierten entwickelt. Heute jedoch ist Shinsekai eine der wichtigsten Osaka Sehenswürdigkeiten, als Ausgehmeile und Foodmekka.

Die gute Nachricht: Vom zwielichtigen, aber auch futuristischen Retro-Charme des einstigen Vergnügungsviertels Shinsekai ist viel geblieben. Bei einem Spaziergang durch Shinsekai bewegt man sich irgendwo zwischen den Welten von Blade Runner, Fifth Element, Wong Kar-Wai und Haruki Murakami.

Es gibt Begriff im Volksmund, der etwas bezeichnet, was “Osaka-like” ist: “Kote-Kote”. Shinsekai strotzt nur so vor Energie und ist das perfekte Gebiet, um Kote-Kote Osaka zu erleben.

Es gibt den südlichen Teil von Shinsekai, der Coney Island und dem Big Apple nachempfunden wurde und den nördlichen Teil, mit dem Paris kopiert wurde. Im Zentrum von Shinsekai steht der 1912 errichtete Tsutenkaku Tower, eine japanische Version des Eiffelturms und eine Sehenswürdigkeit für sich.

Osaka Insider Tipp: Unbedingt abends ins Shinsekai Viertel kommen, da ist hier was los. Nicht verpassen solltest du die riesige Kugelfischreklame über der Straße.

Infos
Anfahrt: Shin-Imamiya Station (JR Osaka Loop Line), Dobutsuen-Mae Station ((Midosuji Line, Sakaisuji Line, K19, M22), Ebisucho Station (K18)

9. Tsūtenkaku Tower – Osaka Tower

Eine der markantesten Sehenswürdigkeiten von Osaka liegt in Shinsekai: der Tsūtenkaku Tower, der alte “Osaka Tower”. Der Turm hat nicht zufällig einen französisch angehauchten Charme, denn er ist dem Eiffelturm in Paris nachempfunden und sein Sockel soll an den Arc de Triomphe in Paris erinnern.

Obwohl es viele tolle Orte für einen guten Ausblick auf die Stadt gibt, wie die Burg von Osaka oder das Umeda Sky Building, ist auch der Tsutenkaku Turm mit einer Höhe von 103 Metern ein beliebter Aussichtsturm.Tsutenkaku Tower in Shinsekai in Japan

Schon der Zugang zum Tsutenkaku Aussichtsplattform im 4. und 5. Stock ist irgendwie besonders. Er befindet sich in einem kleinen Seitengebäude beim Taxistand. Halte nach dem Schild “Observatory entrance” Ausschau. Dort steigt man in die Tiefe und geht unter dem Tsūtenkaku Tower hindurch zum Fahrstuhl der genau gegenüber in einem Gebäude versteckt ist.

Infos:
Öffnungszeiten: 09:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Eintritt: 500 Yen
Anfahrt: Rund 10 Minuten zu Fuß von der Dobutsuen-Mae Station (JR Osaka Loop Line)

10. America Mura

America-mura gilt als das Berlin von Osaka. Denn hipper als hier geht es in der japanischen Stadt nicht zu, vor allem was die Auswahl an Hipster-Cafés und Stylo-Läden, Vintage-Shops und Galerien angeht. Es gibt hier sogar über 2000 Shops. Das “American Village”, wie es übersetzt heißt, liegt westlich der Shoppingstraße Shinsaibashi und ist ein bekanntes Zentrum der japanischen Jugendkultur.

Den Namen America-mura erhielt die Gegend erst in den 1980er Jahren. Aus einem kleinen hippen Treffpunkt der 1970er in einem einzigen Café wurde schnell eine ganze Straßenecke, in der sich junge Leute aus der ganzen Kansai-Region trafen. Schnell erreichte “Ame-mura” den Höhepunkt seiner Beliebtheit – auch bei ausländischen Besuchern.

Geheimtipps: Tagsüber geht man hier shoppen, nachts aus. Besonders beliebt ist der Schuhladen Step für die neuesten Sneaker, LiLo Coffee Roasters für Slow- und Fast-Drip, der Sankaku Koen Park für Flohmärkte, Modeschauen, Kunstausstellungen und Show-Off, die Clubs Joule und Ghost Ultra Lounge für Musik und Big Cat für Live-Musik im Big Step-Gebäude.

Infos:
Anfahrt: Shinsaibashi Station oder Namba Station

11. Orange Street

Noch ein hippe Ecke ist die Orange Street, die nicht weit von America Mura entfernt ist und sich schnell zu Osakas neuem Centre of Cool gemausert hat.Orage Street in Osaka in Japan

Die Gegend um die Orange Street erlebte einen regelrechten Boom bei der Jugend aus Osaka und der ganzen Region Kansai. Mit dem Modebewusstsein wächst hier auch die Anzahl der hippen Kleiderläden und Modeshops, die vor allem unbekannte Designerware von Jungdesignern anbieten.

Während die angesagten Viertel anderer Städte sowohl Modeshops als auch hippe Cafés haben, haben die Modeshops in der Orange Street selbst hippe Cafés eingebaut. Typisch Japan!

12. Shinsaibashi Shopping Street

Die Shinsaibashi-Suji Shopping Street in Namba ist eine überdachte Shopping-Arkade die gefühlt endlos ist und sich durch die halbe Stadt schlängelt. Hier reiht sich ein Shop an den anderen, ob bekannte Ketten wie Uniqlo, H&M oder Zara, kleine japanische Geschäfte, traditionelle Kimono-Schneider oder Kosmetik-Shops mit japanischer und koreanischer Kosmetikprodukten und Make-Up.

Die Shinsaibashi-Arkaden sind das bekannteste Einkaufsviertel in Osaka und ein dauerhaftes Wahrzeichen der Stadt. Mit einer fast 400jährigen Geschichte war es Shinsaibashi schon in der Edo-Zeit ein etabliertes Einkaufsviertel.

Auch essen kann man in und um Shinsaibashi sehr gut. Ein Blick in die Seitenstraßen lohnt sich.

Tipp: In einer Seitenstraße gibt es den riesigen Bic Camera Shop, wo es Kameras und Equipment zu kaufen gibt. Bic Camera sind die größten Kamerashops ins Japan, wo man echte Schnäppchen machen kann. Vorsicht: Immer mit unseren Preisen vergleichen.

Infos
Anfahrt: Shinsaibashi Station (Midosuji Line und Nagahori Tsurumi-ryokuchi Line)

13. Riesenrad in der Hep Five Shopping Mall

Ein Riesenrad auf dem Dach eines Shopping Centers? Eines der bekanntesten Wahrzeichen von Umeda ist das HEP FIVE, ein Einkaufszentrum, an dessen Dach tatsächlich ein riesiges rotes Riesenrad gebaut wurde.

Während es im Gebäude selbst vor allem Shops voller Kleidung und Restaurants gibt, kann man auch mit dem Riesenrad fahren. Wahnsinn, oder?

Das Riesenrad kann man in der 7. Etage besteigen. Es hat einen Durchmesser von 75 Metern und 52 Gondeln mit vier Sitzen, die 15 Minuten benötigen, um eine komplette Runde zu fahren. An seinem höchsten Punkt ist man 106 Meter über dem Boden und hat einen spektakulären Blick über die Stadt bis hin zur Osaka Bay Area.

Infos
Öffnungszeiten: 11:00 bis 22:45
Eintritt: 500 Yen
Anfahrt: Umeda (Midosuji Line), Higashi Umeda (Tanimachi Line), Osaka Station (JR)

14. Shitennoji Tempel

Tief im Herzen von Osaka liegt mit dem Shitennoji-Tempel der älteste buddhistische Tempel in Japan. Während die Tempelanlage seit knapp 1.500 Jahren besteht, wurden der Tempel und seine Gebäude im Laufe der Zeit mehrmals umgebaut.

In einer der ältesten Osaka Sehenswürdigkeiten taucht man in eine wunderbare Zeitblase, völlig isoliert vom städtischen Getümmel.

Infos
Öffnungszeiten: 08:00 bis 16:00
Eintritt: 500 Yen
Anfahrt: Tennoji Station (JR), Shitennoji-mae-Yuhigaoka Station (Tanimachi Subway Line)

15. Abeno Harukas

Eine der neusten Osaka Sehenswürdigkeiten & Highlights ist der 2014 eröffnete Abeno Harukas. Der Wolkenkratzer mag vielleicht nicht (mehr) das höchste Gebäude in Japan sein (das ist der Tokyo Skytree), dafür überragt er ganz Osaka.

Das Abeno-Harukas-Gebäude erhebt sich 300 Meter über dem Bahnhof Kintetsu Abenobashi und ist das höchste Gebäude in Osaka. Die drei obersten Stockwerke des Gebäudes (Stock 58, 59 und 60) bilden das Harukas 300 Observatorium mit einem atemberaubenden Blick auf die Stadt und bei gutem Wetter sogar bis Kobe und Wakayama.

Infos
Öffnungszeiten: Ganzjährig 09:00 bis 22:00 (Letzter Einlass ist 21:30 Uhr)
Eintritt: 1.500 Yen
Anfahrt: Tennoji Station (Midosuji Line, JR)

16. Osaka Bay Area in Osaka Japan

Wer abends noch Zeit übrig hat, kann einen Abstecher in die Osaka Bay Area machen. Diese Gegend liegt auf künstlich angelegten Inseln und Halbinseln am Wasser, die extra für das Wachstum von Osaka gebaut wurden.

Die Osaka Bay Area bietet extrem viele Sehenswürdigkeiten wie Themenparks, Museen, Einkaufszentren, das Osaka Aquarium und das Tempozan Ferris Wheel, das man mit Glück schon beim Landeanflug auf den Flughafen erspäht.

Besonderer Sightseeing Tipp: Für ein erstes Bild der Stadt empfiehlt sich die Fahrt mit der Loop Line von JR einmal um das Stadtzentrum herum. Das dauert 50 Minuten und kostet zwei Euro.Streetart in Osaka in Japan

Touren & Stadtführungen in Osaka

Du willst bei deiner Japan Rundreise tiefer in die Kultur von Osaka eintauchen und mehr sehen als die typischen Osaka Sehenswürdigkeiten? Wenn du nicht gerade Japanisch sprichst (falls doch, dann chapeau!) empfehlen wir dir, Teile der Stadt bei einer Tour oder einer der vielen Aktivitäten mit einem Einheimischen zu erkunden.

Hier findest du richtig gute Osaka Touren & Ausflüge.

Unsere Hotel Tipps für Osaka

Osaka hat wie jede Großstadt in Japan eine riesige Auswahl an Hotels, von einfachen Unterkünften bis hin zu Fünfsternehotels und Design Hotels. Überall hat man guten Anschluss und trotzdem empfehlen wir eine Unterkunft innerhalb der JR Osaka Loop Line, einer kreisförmigen Strecke der JR Line, die den inneren Stadtteil von Osaka umschließt.

Welches Viertel zum Übernachten in Osaka am besten ist? Wir waren schon mehrfach in Osaka und können daher gleich mehrere Hotels persönlich empfehlen. Hier sind unsere Übernachtungstipps.

Wir haben zuletzt im sehr zentralen Hotel Monterey Grasmere Osaka übernachtet und können es sehr empfehlen. Das Hotel ist ein echter Klassiker unter den Hotels in Osaka und bietet neben modern eingerichteten Zimmern und bequemen Betten auch eine wahnsinnig tolle Aussicht vom Zimmer und dem Frühstücksrestaurant.

Die U-Bahn-Station Namba sowie der Haltestelle des Flughafenbus sind direkt vor dem Hotel und auch die Viertel Dotonbori und America-Mura sind fußläufig erreichbar.
Lustiger Fakt: Für spontane Hochzeiten ist im 32. Stock mitten ins Gebäude eine viktorianische Kirche gebaut.

Wer sich mal richtig was gönnen will, der sollte sich mal das Osaka Marriott Miyako Hotel anschauen. Das Sternehotel befindet sich nämlich in den oberen Etagen des Abeno-Harukas-Hochhauses mit Blick auf Osaka.

Gute und oft erstaunlich günstige Optionen sind das Hyatt Regency Osaka sowie das Courtyard by Marriott an der Shin-Osaka Station. 

Du willst in Osaka typisch japanisch in einem traditionellen japanischen Ryokan schlafen? Wir können dir aus eigener Erfahrung das Kaneyoshi Ryokan empfehlen. Eine tolle Erfahrung!

Auch für den kleinen Geldbeutel und Backpacking in Japan gibt es zahlreiche Hostels in Osaka. Zu Empfehlen sind u.a. das Picnic Hostel Osaka und das stylische Hostel Mitsuwaya Osaka

Wir können für die Hotelbuchung in Osaka booking.com empfehlen, wo du die meisten Unterkünfte bis 24 Stunden vor deiner Anreise kostenfrei stornieren kannst. Genial, oder?

Hier findest du eine komplette Hotel Übersicht für Osaka.

Osaka von oben vom Umeda Sky Building

Osaka Reisetipps & Wissenswertes

Natürlich wollen wir dich nicht mit den Tipps für die Sehenswürdigkeiten alleine lassen, sondern sagen dir auch, wie du hinkommst du was du bei der Japanplanung beachten solltest. Hier sind unsere besten Reisetipps mit ein paar Insider Tipps von unseren Reisen und allen Infos die für deinen Japan-Trip brauchst.

Anreise & Flüge: Wie kommt man nach Osaka?

Flüge nach Osaka:

Von Deutschland gibt es viele Möglichkeiten nach Osaka zu fliegen. Direktflüge zum Kansai Airport (KIX) gibt es allerdings nur von Frankfurt, wo täglich 1-2 Maschinen mit einer Flugzeit von ca. 12 Stunden nach Osaka fliegen. 

Unser Tipp: Um günstige Japan Flüge zu finden, können wir die Website Momondo empfehlen. Wir haben hier schon einige Schnäppchen geschlagen.

Hier findest du günstige Flüge nach Osaka

Von anderen deutschen Flughäfen musst du mindestens einen Zwischenstopp einplanen. Dafür ergeben sich aber sehr viele Optionen. Du kannst mit Vietnam Airlines über Hanoi fliegen (zum Beispiel mit der guten Vietnam Airlines Premium Economy), mit Turkish Airlines über Istanbul, mit Emirates über Dubai oder mit Cathay Pacific über Hongkong. Es gibt noch viel mehr Verbindungen. 

Mit dem Shinkansen nach Osaka:

Wenn du Osaka auf einer Japanreise besuchen möchtest, wirst du vielleicht den Shinkansen von Tokio aus nehmen. Von Tokio fährt der Tokaido Shinkansen in 2:30 Stunden bis 4:00 Stunden nach Osaka zum Bahnhof Shin-Osaka. 

Flug nach Tokio & Weiterreise mit dem Shinkansen:

Unser Tipp: Falls sich eine günstigere oder zeitlich bessere Option bietet, ist es eine gute Idee nach Tokio zu fliegen und von dort weiter mit dem Shinkansen nach Osaka zu fahren. Auf dieser Strecke fahren die Züge fast im 10-Minuten-Takt. 

Wir empfehlen für die Flugsuche die Website Momondo, wo du die unterschiedlichen Flüge nach den besten Zeiten und niedrigsten Preisen vergleichen kannst.

Wo günstige Japan Flüge buchen?

Unser Tipp: Um günstige Flüge nach Japan zu finden, können wir Momondo empfehlen. Wir haben hier schon einige Schnäppchen geschlagen.

➜ Jetzt günstige Japan Flüge finden

Osaka Reisetipps: Vom Flughafen Osaka in die Stadt

Vom Kansai Airport fahren zwei unterschiedliche Züge nach Osaka

Nankai Airport Express

920 Yen (etwa 8 €) bei 44 Minuten Fahrzeit ins Zentrum. Es sind 12 Haltestellen von der Kansai Airport Station zur Namba Station. An der Namba Station und der Kansai Airport Station bekommt man ohne Probleme Sitzplätze, da es die ersten Haltestellen sind. Während der Rush Hour ist der Nankai Airport Express aber oft überfüllt und es gibt keinen ausgewiesenen Platz für Gepäck.

Limited Express Rapi:t 

1.430 Yen (etwa 13 €) bei 40 Minuten Fahrzeit bis Namba Station. Dieser Zug hält nicht so oft wie der Airport Express, ist also schneller. Alle Plätze sind reserviert. Da für die Fahrt mit diesem Zug eine zusätzliche Expressgebühr erforderlich ist, sind die Kosten zwischen dem Flughafen Kansai und Namba höher als das Ticket für den Airport Express. Es gibt zwei Sitzklassen im Limited Express Rapi:t – Regular Seats und Super Seats. Letztere sind geräumiger.

Tickets für beide Züge vom Flughafen nach Osaka gibt es direkt an der Station. Einfach den Schildern folgen zum Nankai Airport Express und Nankai Ltd. Express Rapit folgen.

Osaka: U-Bahn und Transport

Das beste Fortbewegungsmittel in Osaka ist wie in allen großen Städten in Japan die Metro. Denn das U-Bahn-Netz von Osaka ist riesig und dabei einfach zu verstehen. 

Unser Tipps ist es, sich vor dem Japan Urlaub die App “Hyperdia” herunterzuladen. Mit ihr könnt ihr jederzeit nachsehen, wie und wann die U-Bahn fährt, welche Linie ihr nehmen müsst und was das Ticket kostet.

Lohnt sich der Osaka Amazing Pass?

Noch besser, als sich einzelne Tickets zu kaufen, ist der Osaka Amazing Pass, der für das gesamte Metro-Netz gilt und dir freien Eintritt zu zahlreichen Osaka Sehenswürdigkeiten bietet. Hinzu kommen viele Vergünstigungen in Restaurants und Shops. 

Welche Pässe gibt es in Osaka? Beim Osaka Amazing Pass hast du die Wahl zwischen einem Tag für 2.700 Yen (23 Euro) oder zwei Tagen für 3.600 Yen (30 Euro). Beide lohnen sich total! Super hilfreich für die Reiseplanung ist auch die Osaka Amazing Pass App.

Hier kannst du den Osaka Amazing Pass vorab kaufen.

Wieviel Zeit braucht man für Osaka?

Nur 1 Tag in Osaka? Die Sehenswürdigkeiten in Osaka die wir hier vorgestellt haben, sind an einem Tag zu schaffen, wenn man sehr früh aufsteht und zackig unterwegs ist. Hat man mehr Zeit für Osaka auf der Japan Reise geplant, dann empfehlen wir 3 Tage vor Ort und ein wenig Zeit für Ausflüge in die Umgebung. Hier findest du tolle Ausflüge in Osaka.

Die Stadt lässt sich auch gut als Tagesausflug von Kyoto besuchen, dem schnellen Shinkansen Zügen sei Dank. Man braucht für die Fahrt von Kyoto nach Osaka nur 15 Minuten.Ein Shop in Japan

Die Skyline der japanischen Stadt Osaka ist eine der besten Sehenswürdigkeiten

Beste Reisezeit für Osaka

Osaka ist ein Ganzjahresreiseziel, was das Klima angeht. Die beste Reisezeit für Osaka ist aber von Frühling bis Herbst, wobei der Sommer sehr heiß werden kann. Der Frühling in Osaka ist besonders beliebt, weil es dann eine ganz besondere Sehenswürdigkeit gibt: die japanische Kirschblüte, die z.B. am Osaka Castle gefeiert wird.

In dieser Zeit unbedingt die Hotels frühzeitig buchen. Wir können dafür booking.com empfehlen, wo du die meisten Unterkünfte bis 24 Stunden vor deiner Anreise kostenfrei stornieren kannst.

Eine gute alternative Reisezeit für eine Japan Reise ist der Herbst. Ab Oktober wird die Luft wieder kühler und auch die Luftfeuchtigkeit ist wieder zu ertragen. Noch dazu färbt sich dann das Blätterdach der Bäume knallbunt.  

Unsere Restaurant-Tipps für Osaka

Osaka gilt als Food-Hauptstadt von Japan und die Einheimischen als besessen von gutem Essen. Dafür wird gibt es sogar einen Ausdruck der “Kuidaore” heißt. Das bedeutet soviel wie “Essen bis zum Umfallen essen” oder auch bis zum finanziellen Ruin. 

Keine Sorge, das muss als Tourist auf seiner Japan Reise natürlich nicht gleich wörtlich nehmen. Es gibt auch günstiges Essen in Osaka. Alleine rund um Dotonbori.

Das japanische Essen Okonomiyaki in einem japanischen Restaurant

6 typische Gerichte aus Osaka

Okonomiyaki: Erinnert an italienische Pizza, ist aber sehr japanisch. Okonomiyaki ist aus der Küche Osakas nicht wegzudenken. Die Zutaten wie gehacktes Schweinefleisch, Garnelen, Sepia und Kohl werden vorgekocht und dann auf einer Grillplatte gebraten – meist sogar direkt vor den Gästen. Dotonbori ist berühmt für Okonomiyaki.

Takoyaki: Das typische Street-Food Gericht aus Osaka bedeutet soviel wie “gebratener Tintenfisch”. Die Teigbällchen werden mit Oktopus, Gemüse und Ingwer gefüllt und für die Zubereitung spezielle Backformen verwendet. Takoyaki werden mit Soße, Algen-Pulver und getrockneten Thunfischflocken gegessen.
Vorsicht: Die Kombination aus knuspriger Außenschicht, dickflüssiger Füllung und zartem Oktopus macht schnell süchtig.

Kushikatsu: Die panierten und gebratenen Spieße sind eines beliebtesten Rezepte in Osaka. Benutzt wird meist Fleisch, Gemüse, Fisch oder Garnelen. Die fertigen Spieße werden vor dem Essen in eine süß-saure Soße getunkt. Wir finden: Kushikatsu sind der ideale Snack zum Bier.

Kitsune Udon: Keine Japan Rundreise ohne einmal eine traditionelle Udon-Nudel-Suppe zu esse. Diese enthält ein Stück Tofu und hat im Vergleich zu anderen aus Tokio, Yokohama und Co. eine ganz spezielle Brühe. Zum Reinlegen!

Yakiniku: Eigentlich kommt Yakiniku aus Korea, ist aber in Osaka sehr beliebt weshalb es viele gute Restaurants gibt. Yakiniku ist gegrilltes Fleisch. Dabei bestellt man sich in der Runde mehrere Fleischsorten, die in kleinen Stücke geschnitten serviert werden. Das Beste ist, dass man sie selbst auf einem Grill direkt am Tisch grillt. Danach noch kurz in eine beliebige Soße tunken und fertig! 

Berühmte Restaurants in Dotonbori

  • Das Restaurant Hariju bietet ausgewähltes japanisches Rindfleisch, Shabu Shabu und Sukiyaki und das schon seit 1948. 
  • Das Restaurant Kukuru ist ein Tako-yaki-Restaurant, das die berühmten Takoyaki-Tintenfischknödel serviert.
  • Über dem Eingang des Kani Douraku Restaurant hängt die berühmte riesige Krabbe.

Andere Tipps für Osaka Restaurants:

  • Daiki Suisan für Kaiten Sushi
  • Kura Sushi (Nur 100 Yen pro Plate)
  • Kaitensushi Ganko

Unsere Tipps fürs Ausgehen in Osaka

Die Innenstadt bietet tagsüber das typisch japanische Gewusel. Abends aber hüllt sich die Stadt in eine tolle Atmosphäre zwischen Jazz-Bars mit Stil, verruchten Speak Easy Bars und wilden Underground-Parties.

Secret Bar Street

Ein besonderes Highlight für den Abend ist das Misono Building 2F in Osakas Secret Underground District. Der enge Korridor eines unscheinbaren Gebäudes ist sowas wie ein riesiges Haus voller Speak Easy Bars. 

Alle sind sehr klein und man muss von Tür zu Tür tingeln, um einen freien Platz zu ergattern, denne s gibt meist nur wenige Sitzplätze an der Bar. Small Talk mit dem  Barkeeper ist hier ein muss und er führt einen auch gerne in die Geheimnisse des japanischen Sake ein. Unsere ehrliche Bewertung: Ein Muss für jeden Besucher. 

Adee Bar im InterContinental

Wer es wenig verrucht, aber dafür umso schicker mag, dem empfehlen wir einen Sundowner in der „Adee Bar“ im 20. Stock des InterContinental Hotel Osaka. Hier hast du eine einzigartige Aussicht auf das Häusermeer und genießt einen Drink bei Musik vom Live-DJ und Videoprojektionen.

Unsere Shopping-Tipps in Osaka

Eine Reise nach Osaka in Japan ohne einzukaufen? Unvorstellbar. Die Stadt ist ein Mekka für alle, die nach dem perfekten Souvenir oder Mitbringsel suchen.

Berühmt ist Japan dabei vor allem für seine Technik und  Kameras wie Sony, Nikon und Canon, aber auch für Kosmetik. Wir haben ein paar Osaka Shopping Tipps für euch.

  • Takashimaya für Kosmetik
  • Big Camera für Kameras und Technik, aber auch Kosmetik, Technik, Uhren uvm.
  • Kaufhaus Yodobashi Camera Multimedia Umeda Store neben der Osaka Station für so ziemlich alles

Osaka & Japan Reiseführer

Es gibt wenig Reiseführer, die ausschließlich für Osaka sind. Lediglich der kleine Pocket Guide von Lonely Planet für Osaka und Kyoto ist wirklich nützlich. Da die wenigsten nur für diese Stadt nach Japan reisen, empfiehlt sich ohnehin ein Japan Reiseführer mit Tipps für das ganze Land.

Diese Reiseführer für Japan können wir aus eigener Erfahrung empfehlen:

Fragen oder Tipps zu Osaka?

Hast du noch Fragen oder andere Tipps für Osaka? Welche Sehenswürdigkeiten haben dich am meisten beeindruckt? Wir freuen uns über deinen Kommentar.

Die Recherche wurde unterstützt von Japan Tourismus und Vietnam Airlines. Mehr zu unseren Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit gibt es hier.

Beitrag teilen

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.