Libanon Sehenswürdigkeiten
Inhaltsverzeichnis

Der Libanon war für uns Liebe auf den ersten Blick. Hier trifft das Meer auf Berge, Schwimmen gehen auf Skifahren und Weinanbaugebiete auf strenge Religionen. Der Libanon ist klein und doch steckt er voller Sehenswürdigkeiten – die weit, weit in die Weltgeschichte zurückreisen.

Libanon Sehenswürdigkeiten

Wir geben euch einen kleinen Überblick über unsere liebsten Libanon Sehenswürdigkeiten und zeigen euch, was ihr außerhalb von Beirut im Norden, an der Mittelmeerküste und im Süden des Landes sehen könnt. Tipp: Der Libanon ist ein perfektes Roadtrip-Land und kann super einfach mit dem Auto besichtigt werden. Vor allem dann, wenn ihr den Verkehr in Beirut erst einmal gepackt habt, denn der ist um Weiten schlimmer als der Verkehr in Indonesien oder Hanoi in Vietnam.

Hier findest du alle Libanon Reisetipps im Überblick:

Libanon Reisen: Die besten Insidertipps für deine Libanon Reise

Beirut Sehenswürdigkeiten

Beirut ist eine Stadt der Kontraste. Die libanesische Hauptstadt schafft es auf der einen Seite, absolut modern und europäisch zu wirken, indem sie große Boutiquen von Armani und Co. baut. Auf der anderen Seite wirkt die Stadt hip und cool, mit Grafitties an den Wänden und Cafés, die auch in Berlin, Paris oder Amsterdam sein könnten. Dann, dazwischen stehen mit Schusslöchern versehene Gebäude, Andenken an die junge Bürgerkriegsvergangenheit des Landes. Gerade die Viertel Hamra, Gemmayze, Mar Mikhael und Ashrafieh sind für Reisende im Libanon ideal. Hier gibt es viele Restaurants, Bars, Einkaufsläden und vor allem Gegensätze, die sich perfekt aneinander schmiegen.Libanon Sehenswürdigkeiten findet man in Beirut ohne Ende

Mar Mikhael

Der absolute Hotspot von Beirut ist ganz klar Mar Mikhael. Hier verstecken sich nicht nur die berühmten bunten Instagram-Treppen, sondern auch etliche Bars, Restaurants und sogar eine Mikrobrauerei. Früher war Mar Mikhael übrigens ein ganz normales Wohnviertel, in dem neben alte Autowerkstätten Haushaltswarengeschäften alles verkauften, was die Bewohner des Viertels benötigten.

Hamra

Im Westen von Beirut ist Hamra – das ist eigentlich gar kein Viertel, sondern viel mehr nur eine einzige Straße, in der sich eine Menge Bars und Clubs verstecken, dafür aber die allerbesten der Stadt. Übrigens, früher wurde Hamra auch als Champs-Élysée von Beirut bezeichnet.

Mohammed-al-Amin-Moschee

Beiruts Freitagsmoschee ist ein echtes Prachtwerk. Der Grundstein dafür wurde 2003 gelegt und vom damaligen libanesischen Premierminister Rafik Hariri in Auftrag gegeben. Am interessantesten an der Moschee ist aber nicht die Geschichte, sondern die Lage. Sie wurde nämlich direkt an den Platz der Märtyrer neben der maronitischen St.-Georgs-Kathedrale und etwa 80 Meter schräg gegenüber der griechisch-orthodoxen St.-Georgs-Kathedrale errichtet. Die Moschee kann eigentlich immer besucht werden.

Römisches Bad

Mitten in Beirut befindet sich diese riesige römische Ausgrabungsstätte. Heute kann man die römischen Bäder kostenfrei besichtigen. Freigelegt wurde das Caldarium, die Unterkonstruktion des Hypokaustums und die säulenartige Lagerung der Fußbodenabdeckung. Daneben ist ein Wasserbecken freigelegt.

American University Beirut

1866 wurde die American University in Beirut gegründet. Eigentlich ist sie als private Universität in New York registriert und ermöglicht damit den Studenten ihr Studium in den USA fortzuführen. Das gesamte Gelände ist perfekt angelegt und super für einen Spaziergang in Beirut. Der 250.000 Quadratmeter großer Campus liegt im Stadtteil Jamia.

Beirut Corniche

Die 4,8 Kilometer lange Corniche führt direkt an der Mittelmeerküste entlang und ist perfekt für einen Spaziergang. Abgesehen davon, dass es hier einige tolle Restaurants (zum Frühstücken!) gibt, kann man auch dank der Jogger, Angler und anderen Einheimischen einen Einblick in den libanesischen Alltag bekommen.Pigeon Rocks an der Beirut Corniche

Zaitunay Bay

Das Herz der Kontraste von Beirut liegt ganz klar im Zaitunay Bay. Hier trifft die Glitzerwelt auf die tiefen Schusslöcher der Hausfassaden in den anderen Vierteln der Stadt. Hier reihen sich Luxusboutiqen an Luxushotels, während im Hintergrund die Milliardenyachten im Hafen vor sich hin schunkeln. Wer sich mal richtig was gönnen will, kann hier in den Restaurants definitiv gut schlemmen – aber auch nicht besser, als im (günstigeren) Rest der Stadt.

Sursock Museum

Das Sursock Museum ist ein wunderbar aufbereitetes Kunstmuseum in der historischen Rue du Sursock im Stadtteil Achrafieh. Besichtign kann man hier rund 5.000 Exponate aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert. Das Museum kann komplett kostenfrei besucht werden.

Nachtleben in Beirut

Beiruts Nachtleben ist der Hammer! Die komplette Stadt blüht noch einmal neu auf, sobald die Sonne untergegangen ist. Livemusik wird in den Bars gespielt, hippe Biere gehen über die Theke und in den Untergrundclubs wird zu orientalischen und westlichen Bässen getanzt. Die besten Viertel zum Aufgehen sind Hamra und Mar Mikhael.

Auch die Umgebung von Beirut ist ansprechend: Sei es die riesige Statue Lady of Lebanon in Harissa, die große Tropfsteinhöhle in Jeita oder aber die schicken Küstenstädtchen Jounieh und Byblos: In nur wenigen Minuten ist man außerhalb von Beirut und vor den Toren eines Landes, das entdeckt werden möchte. Beirut ist der perfekte Ausgangspunkt für alle, die durch den Libanon reisen möchten.

Sonnenuntergang und Beirut Skyline im Hintergrund

Harissa: Lady of Lebanon

Eine christliche Pilgerstätte in einem vorherrschend muslimischen Land? Richtig. Die 15 Tonnen schwere Bronzestatue, die heute weiß ist, steht auf einem Berg nördlich der Stadt Jounieh und ist eine der wichtigsten christlichen Pilgerstätten des Landes. Besuchen kann man die Lady of Lebanon täglich – entweder geht es einfach mit dem Auto hoch oder mit der Seilbahn, die Téléferique. Aktuelle Informationen und Preise gibt es hier.Die Lady of Lebanon - eine der wichtigsten Libanon Sehenswürdigkeiten

Libanon Sehenswürdigkeiten: Jeita Grotte

Die Jeita Grotte befindet sich ca. 20 Kilometer nördlich von Beirut und liegt im Tal des Jahr al-Kalb. Sie ist insgesamt 9 Kilometer lang und eine der größten Hallen ist fast 110 Meter hoch. Besuchen kann man die Jeita Grotte auf eigene Faust. Für umgerechnet 12 Dollar kann man beide Höhlen sehen, denn das gesamte System ist für Touristen auf zwei Ebenen freigelegt worden. Die erste besichtigt man zu Fuß, die zweite mit einem Boot.. Seit einiger Zeit kann man direkt vom Parkplatz zur Oberen Galerie fahren. Natürlich kann man auch alles einfach mit dem Auto erreichen.

Jounieh

Jounieh liegt im Norden von Beirut an der Mittelmeerküste. Berühmt ist die Stadt vor allem für seinen Soukh und als Ausgangspunkt für die Seilbahn zur Lady of Lebanon (Harissa).

Byblos

Die Küstenstadt Byblos liegt 40 km nördlich von Beirut auf einer Klippe aus Sandstein. Byblos ist seit der Jungsteinzeit ununterbrochen besiedelt und zeugt von den Anfängen der phönizischen Zivilisation. Die Entwicklung der Stadt zeigt sich in den auf dem Gelände verteilten Strukturen aus verschiedenen Epochen, darunter die mittelalterliche Stadt Intra-Muros und antike Wohnhäuser.Der Markt von Batroun

An einem Tag in Byblos startet man am besten an den Ruinen von Byblos, nämlich an der persischen Festung aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., der Kreuzritterburg, den mittelalterliche Stadtmauern undam Obelisken-Tempel aus der Zeit der alten Ägypten bevor es weiter zum Soukh geht.

Bekaa-Ebene

Das Bekaa Valley liegt gerade einmal knapp 90 Kilometer entfernt von Beirut. Sie ist die Hochebene, die zwischen den Gebirgszügen des Libanongebirges und des Anti-Libanon liegt. Sie ist das wichtigste Anbaugebiet des Landes und das Herz der Weinindustrie. In den letzten Jahren ist sie allerdings auch das Zuhause von einem Großteil syrischer Flüchtlinge geworden. Zeltstädte sind also bei der Durchfahrt der Ebene kein seltener Anblick.

Dennoch ist die Ebene ein landschaftliches Highlight: Nämlich genau dann, wenn sich die Gebirgskette von Kilometer zu Kilometer ändert, man kleine Dörfer durchfährt und am Horizont Weinberge erblickt.

Baalbek

Mitten in der Bekaa-Ebene liegt die Provinzhauptstadt Baalbek und damit eine der wichtigsten Libanon Sehenswürdigkeiten. Das Herz der Ebene und eine der wichtigsten, historischen Stätten im Libanon, ist definitiv einen Besuch wert: Gewaltige Tempelanlagen, Ausgrabungsstätte des Römischen Reichs, Ruinen und gold glänzende Moscheen sind nur einige, der vielen Highlights, die man als Besucher hier in Baalbek erleben kann.

Libanon-Sehenswuerdigkeiten-Baalbek-Bekaa-Ebene

Tripoli

Hoch im Norden des Libanon liegt die Stadt Tripoli. Ein Wirrwarr aus Verkehrschaos, unglaublichen vielen Menschen und wenig Verkehrszeichen, aber auch eine Stadt mit Charme. Eine Stadt, in der man sich gerne verirrt. Eine Stadt, die so besonders ist, dass man eigentlich nur in einem Café sitzen möchte, um das beschäftigte Treiben auf der Straße zu beobachten.

Wer hier herkommt, der kann sich in den Gassen des Souks verirren, die Moschee besuchen oder entlang den Mauern der alten Festung spazieren.Libanon-Sehenswuerdigkeiten-Tripoli-Fort

Batroun

Batroun ist eine der schönsten Städte des Landes und steckt voller typischen Libanon Sehenswürdigkeiten. Tatsächlich ist Batroun eine der ältesten Städte der Welt, hat bis heute wunderschöne historische Architektur und ist das Zuhause der besten Limonade, die wir jemals getrunken haben. Batroun lässt sich super mit einem Trip nach Byblos und Harissa verbinden. Was man in Batroun macht? Am besten einfach durch die Gassen spazieren, Limonade trinken und in die kleinen Läden der Gassen schauen.

Der Hafen von Batroun

Weitere Libanon Highlights & Sehenswürdigkeiten

Saida

Auch der Süden des Libanon ist sehenswert: 45 Kilometer südlich von Beirut liegt die Stadt Saida (oder: Sidon). Das Handels- und Regierungszentrum des Südens ist eine entspannte Hafenstadt, die nicht nur ein wunderschönes Wasserschloss (Crusador Sea Castle) besitzt, sondern auch einen einmaligen Palas, den Debbane Palast. Weiter südlich gelegen, befindet sich der Echmoun Tempel Komplex, sowie die Statue “Our Lady of Mantara” in Maghdoucheh.

Tyros

Tyros liegt im Süden des Libanons und gehört, genau wie Byblos zu einer der ältesten stets bewohnten Städte der Welt.Das antike Tyros, auf einer kleinen Insel gelegen, war eine der wichtigsten Städte der Phönizier. Was kann man in Tyros machen? Ganz klar könnt ihr hier so richtig in die Geschichte eintauchen, denn auch hier findet ihr eine Menge Ruinen, sowie die Nekropolis von Tyros und einen historischen Friedhof der Phönizier.

Jiyyeh, Jezzine & Co.

Wer noch weiter in den Süden reist, der wird Strandclubs sehen, die die beste Sicht auf surfbare Wellen bieten. Besonders gut kann man im Libanon übrigens in Jiyyeh surfen. Außerdem sehenswert im Süden des Libanon: Die Stadt Jezzine auf dem Niha Berg, das Hezbollah Museum Mleeta, die Altstadt von Hasbaya und die kleine shiitische Stadt Qana. Achtung: Für den Besuch des Grenzgebiets zu Palästina bzw. Israel ist eine bestimmte Erlaubnis einzuholen.

Natur im Libanon

Seien es die atemberaubenden Sonnenuntergänge, die man von den Batroun-Höhen aus begutachten kann, die Zedernwälder, die sich am besten in Masser el Chouf im Chouf Gebirge riechen und bestaunen lassen oder die schneebedeckten Berge im Top-Wintersportgebieten des Libanon Mzaar, das nur 42 Kilometer von Beirut entfernt sind: Die Natur im Libanon ist vielfältig, einzigartig und nur einer von vielen Punkten, die zeigen, dass der Libanon unbedingt bereist werden sollte.

Hast du noch Fragen zu den Libanon Sehenswürdigkeiten? Dann hinterlass uns einfach einen Kommentar, wir freuen uns drauf!

Beitrag teilen

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.