Derawar Fort

Was wollt ihr denn in Pakistan? Eine Frage, die wir vor unserem Abflug unendlich oft von allen Seiten gehört haben. Was genau uns erwarten würde, haben wir bis dahin nicht gewusst und alles, was wir vor unserem Abflug hatten, waren zwei fest gebuchte Nächte in Islamabad. Wir wollten Pakistan auf uns zukommen lassen, uns erst einmal akklimatisieren und vor Ort entscheiden, wonach uns der Sinn steht. Im Nachhinein war das eine der besten Entscheidungen, die wir hätten treffen können. Pakistan hat uns im Sturm erobert – und zwar von Kopf über Herz bis hin in den großen Zeh. Das Land hat uns den Atem genommen, unser Herz klopfen lassen und uns manchmal den Schweiß auf die Stirn getrieben.

Insgesamt haben wir 18 Nächte in Pakistan verbracht. Das ist viel zu wenig, ganz klar. Aber es ist ein wenig Zeit, um das Land kennen und lieben zu lernen, kurz mal unter die Kochtöpfe zu schauen und genug Selfies mit den Einheimischen zu machen, die ohnehin die nettesten Menschen auf der ganzen Welt sind.

Im folgenden Guide erklären wir euch unsere Pakistan Route im Detail, verraten euch unsere Highlights, die passenden Hotels zu den Stopps in Pakistan und natürlich Tipps zu Anreise und Co. Im Inhaltsverzeichnis auf der linken Seite könnt ihr euch ganz einfach von Stadt zu Stadt navigieren.

Hier findest du alle Artikel über Pakistan im Überblick:

Lies alle unsere Pakistan Reiseberichte & Tipps
Pakistan Urlaub: Highlights, Sehenswürdigkeiten und die besten Tipps
Pakistan Sehenswürdigkeiten: Von Islamabad bis nach Karatschi
Pakistan Knigge: Unsere Pakistan Lektionen im Überblick
Pakistan: Im Labyrinth von Lahore

Die perfekte Pakistan Route für 3-4 Wochen

  • Tag 1: Frühe Ankunft in Islamabad (2 Nächte)
  • Tag 2: Sightseeing Islamabad + Abends Busfahrt von Rawalpindi nach Chilas
  • Tag 3: Busfahrt nach Chilas + 1 Nacht in Chilas
  • Tag 4: Chilas – Raikot Bridge – Fairy Meadows + 1 Nacht in Fairy Meadows
  • Tag 5: Fairy Meadows – Islamabad
  • Tag 6: Ankunft Islamabad
  • Tag 7: Tagesausflug Peschawar
  • Tag 8-11: Zugfahrt nach Lahore + 3 Nächte in Lahore
  • Tag 12: Flug nach Bahawalpur
  • Tag 13: Derawar Fort + Cholistan Desert
  • Tag 14: Tagesausflug um Bahawalpur herum
  • Tag 15: Polizeigewahrsam + Busfahrt nach Karatschi
  • Tag 16-19: Karatschi

Kennst du schon unser Buch? Backpacking in Pakistan ist seit dem 9. März 2020 im Handel erhältlich. Jetzt direkt bestellen!
Backpacking in Pakistan - unser eigenes Buch

Islamabad

Die im Norden gelegene Großstadt Islamabad ist für viele das Tor zum großen Pakistan-Abenteuer. Da sie jedoch eine reine Planstadt ist, vermag sie am Anfang gar nicht so sein, wie man sich so eine Großstadt in Pakistan eben vorstellt. Hier herrscht kein Chaos, der Verkehr ist übersichtlich und selbst große Einkaufszentren gibt es.

Zum Start der Pakistan Route ist Islamabad jedoch super. Die Stadt hat einen neuen Flughafen, der in der chaotischen großen Schwester Islamabads, in Rawalpindi liegt. Da die meisten Flüge hier mitten in der Nacht bzw. rund um 4-5 Uhr am Morgen landen, empfehlen wir zwei Nächte in der Stadt zu bleiben. Das reicht, um anzukommen und auszuschlafen, die Sehenswürdigkeiten in Islamabad zu erkunden und noch die letzten wichtigen Einkäufe vor dem nächsten Reiseabschnitt zu treffen, wie zum Beispiel eine Sim-Karte kaufen, Geld abheben oder aber Winterkleidung für eine Wanderung im Norden zu besorgen.

Unterkunft in Islamabad

  • Gasthaus: Executive Galaxy Guest House
  • Preis: 50€ für zwei Personen im großen Doppelzimmer
  • Wie war’s? Super! Das Gasthaus ist perfekt gelegen, die Centaurus Mall nur ein paar Minuten entfernt und Inhaber Israr und seine Angestellten sind unglaublich hilfreich. Für uns sind sie sogar noch spät am Abend zum Bahnhof in Rawalpindi (45 Minuten entfernt) gefahren, um uns Zugtickets für den nächsten Tag zu kaufen.
  • Verpflegung: Frühstück (Tee/Kaffee, Omelette und Brot) gibt es für max. 2€ dazu.
  • Sicherheit: Sehr sicher. Das Gasthaus liegt in einer sehr sicheren Gegend und wird 24 Stunden am Tag bewacht.

Rawalpindi

Einige bezeichnen Rawalpindi als die kleine Schwester von Islamabad. Wir finden, Rawalpindi ist das echte Pakistan und sollte auf der Pakistan Route nicht fehlen. Hier sind die Straßen nicht geometrisch angelegt, hier befinden sich keine offiziellen Ämter und Behörden und hier herrscht Chaos. Genau das mögen wir total. Rawalpindi eignet sich perfekt für einen Tagesausflug von Islamabad aus. Ihr könnt mit einem ganz normalen UBER oder Careem von Islamabad nach Rawalpindi fahren.

Das solltet ihr in Rawalpindi nicht verpassen: Rawalpindi Sehenswürdigkeiten

  • Ein Spaziergang durch den Ayub Nationalpark
  • Ein Besuch im Armee Museum
  • Das Chaos auf dem Raja Basar
  • Ein kurzer Abstecher zum Sangni Fort

Fairy Meadows

Lange haben wir überlegt, ob es sich lohnt mitten im pakistanischen Winter in den Norden des Landes zu fahren, in dem der Nanga Parbat mit seiner schneebedeckte Spitze die Wolken kitzelt. Entschieden haben wir es nach dem fünften Tee – und das war auch gut so, denn dieser Trip war der beeindruckendste Abschnitt der gesamten Pakistan Route.Die Märchenwiese Fairy Meadows im Norden von Pakistan

Natürlich kann man den Teil der Pakistan Route im Norden locker auf einen ganzen Monat ausweiten. Wir waren jedoch nur zwei Nächte vor Ort, da wir diese Pakistan-Reise als kleinen Einstieg in dieses große Land gesehen haben.

Anreise von Islamabad nach Fairy Meadows

Hier solltet ihr ein wenig Zeit einplanen, denn bis man in Fairy Meadows ankommt, dauert es. Wir sind am Abend um 22 Uhr mit dem Natco-Bus von Rawalpindi nach Chilas gefahren. Die Fahrt sollte 18 Stunden dauern, wie waren jedoch über 24 Stunden unterwegs, da wir von morgens um 3 bis 11 Uhr mittags wegen eines Erdrutsches irgendwo im Norden festsaßen. Ansonsten sind die Natco-Busse sehr zuverlässig und in gutem Zustand. In Chilas wurden wir am Hotel “Shangri La” herausgelassen, wo wir (gezwungenermaßen) die Nacht verbringen mussten, da am Abend bzw. im Dunkeln Touristen nicht weiter als hier fahren dürfen. Am nächsten Tag ging es für uns dann mit dem Auto plus privatem Fahrer nach Raikot Bridge, von dort weiter mit dem Jeep nach “Fairy Point” und dann hoch zu “Fairy Meadows”.

Preise für die Anreise nach Fairy Meadows:

  • Busfahrt Rawalpindi – Chilas: 1850 Rs. (ca. 12 €)
  • Autofahrt Chilas – Raikot Bridge: 4000 RP pro Auto mit Fahrer pro Fahrt (ca. 25 €)
  • Jeep Raikot Bridge – Fairy Point: 7500 RP pro Auto, hin und zurück zusammen (ca. 47 €)

Wichtig für die Reise nach Gilgit-Baltistan: Da Fairy Meadows in der autonomen Region Gilgit-Baltistan liegt, sind die Sicherheitsvorkehrungen für Touristen hier enorm. Bringt mindestens 15 Passkopien, sowie Kopien eures Visums mit, denn die benötigt ihr für die Hinfahrt. Bestenfalls habt ihr davon einfach 40 und mehr im Gepäck.

Unterkunft in Fairy Meadows

  • Hotel: Raikot Sarai
  • Preis: 3750 Rs. für zwei Personen inkl. Abendessen und Frühstück (ca. 24 €)
  • Wie war’s?: Wir waren in der absoluten Nebensaison da und die einzigen Gäste. Die Inhaber sind unglaublich herzlich und haben uns in einer warmen Hütte (dem Aufenthaltsraum) mit Tee begrüßt und am Abend und Morgen für uns gekocht. Die Hütten sind in sehr gutem Zustand, aus Holz und haben eine eigene Toilette. Im Winter wird es hier sehr kalt, denn es gibt nur einen Ofen und der ist in der Gemeinschaftshütte.
  • Buchung: Das Hotel kann man nicht über Booking buchen. Ihr könnt aber einfach anrufen und das Zimmer rechtzeitig reservieren +92 300 5065407

Peschawar

Nach einer langen Fahrt von Chilas zurück nach Islamabad haben wir noch einmal zwei Nächte in Islamabad geschlafen, um ein wenig aufzutanken und uns zu sortieren. Von hier aus sind wir früh am Morgen nach Peschawar gefahren und am Abend wieder zurück gekommen. Ganz sicher kann man hier auch ein bis zwei Nächte verbringen, wir mussten aber leider ein wenig auf die Zeit achten.

Auch nach nur einem Tag hat uns Peschawar echt begeistert. Das Wirrwarr aus Gassen, der gute Tee, das leckere Essen und das Strahlen der Einheimischen zeigt uns, dass wir unbedingt wiederkommen müssen.

Anreise von Islamabad nach Peschawar

Wir sind den unkonventionellen Weg gegangen und haben uns in Islamabad ein UBER gerufen. Diese dürfen eigentlich gar nicht nach Peschawar fahren. Allerdings haben wir uns mit dem Fahrer so gut verstanden, dass wir ihn kurzerhand zu einem Tagesausflug überredet haben. Er hat uns also nach Peschawar gefahren, dort auf uns gewartet und uns abends wieder zurückgebracht. Alternativ fahren aber auch die Daewoo Busse mehrmals täglich in beide Richtungen. Kosten: 650 Rs. pro Tour.

Kennst du schon unser Buch? Backpacking in Pakistan ist seit dem 9. März 2020 im Handel erhältlich. Jetzt direkt bestellen!
Backpacking in Pakistan - unser eigenes Buch

Lahore

Auf Lahore haben wir uns ganz besonders gefreut, denn die Stadt hat so unglaublich viel zu bieten, dass wir das kaum in unsere Zeit stopfen konnten. Wir haben drei Nächte in Lahore verbracht, hätten aber ganz sicher noch ein paar mehr bleiben können.

Den ersten Tag haben wir in Lahore mit Sightseeing verbracht und nach mehr als sieben Stunden herumspazieren immer noch nicht alles gesehen. Am Tag darauf haben wir uns dann zusammen mit einem einheimischen Guide die Altstadt angesehen – und das war eine echt gute Entscheidung, denn bei den vielen Gassen hätten wir locker was übersehen können. Am Nachmittag ging es für uns dann noch an die indische Grenze, dem Wagah Border. Hier findet jeden Nachmittag eine große Zeremonie statt.

Anreise von Islamabad nach Lahore

Wir haben uns für Pakistan fest vorgenommen mehrmals mit dem Zug zu fahren und auf der Strecke Islamabad-Lahore hat es endlich geklappt. Wir sind um 9:15 von Rawalpindi aus mit dem 40DN Jaffar Express aus nach Lahore gefahren. Wie in Indien, gibt es auch in Pakistan mehrere Zugklassen. Wir haben uns für die Klasse AC Standard entschieden, hatten feste Sitzplätze und saßen in einem unheimlich sauberen und komfortablen Abteil. Für die 5 stündige Fahrt haben wir 730 Rs. pro Person bezahlt (ca. 4,60 €).

Unterkunft in Lahore

  • Hotel: Lahore Palace Hotel
  • Preis: 22 € für zwei Personen im Doppelzimmer mit Frühstück
  • Wie war’s?: Unser Zimmer war riesig groß, hatte sogar eine Couch und einen Fernseher. Frühstück konnten wir morgens über das Telefon bestellen und in unserem Zimmer essen.
  • Sicherheit: Die Gegend rund um das Hotel ist für Touristen sicher. Ein bewaffneter Sicherheitsdienst steht außerdem 24/7 vor der Tür.

Wagah-Border Grenzzeremonie

Wer in Lahore ist, sollte unbedingt zum Wagah-Border. Der wohl verrückteste Grenzübergang der Welt ist das pakistanische Tor zu Indien und gleichzeitig Schauplatz einer wahnsinnige Grenzzeremonie, die ganz sicher ein Highlight auf eurer Pakistan Route werden wird. Zwischen Amritsar auf der indischen Seite und Attari auf der pakistanischen Seite befindet sich eine Grenze, die gar nicht wirklich an einen echten Grenzübergang erinnert. Ganz im Gegenteil. Auf beiden Seiten befinden sich riesige Tribünen, die fast an Fußballstadien erinnern und etliche tausende Menschen fassen. Die wiederum werden von uniformierten Einheizern so richtig zu jubeln gebracht – „Hindustan“ auf der indischen Seite und „Pakistan“ auf der pakistanischen Seite.

Als Tourist kann man bei der Grenzzeremonie ganz normal dabei sein – je nachdem für welches Land man eben ein Visum hat.

Wie kommt man von Lahore zum Wagah-Border?

Wir haben (mal wieder) mit einem UBER-Fahrer verhandelt und einen Festpreis ausgemacht. Der Fahrer hat uns pünktlich zur Grenze gebracht, während der Zeremonie auf uns gewartet und uns dann auch wieder nach Lahore zurückgefahren. Preis:

Wann beginnt die Grenzzeremonie am Wagah-Border?

Die Wagah-Border-Zeremonie beginnt täglich 16:15 Uhr zur Winterzeit und 17:15 Uhr zur Sommerzeit. Wir hatten das Gefühl, dass man als Nicht-Pakistaner grundsätzlich immer reinkommt, jedoch ist es nicht schlecht, ein wenig früher da zu sein. Achtung: Während der Zeremonie kann man am Grenzübergang nicht nach Indien einreisen, das geht täglich von 10 bis 16 Uhr.

Bahawalpur

Zugegeben, das Reisen in Bahawalpur und Umgebung ist nicht einfach. Auch wenn hier noch nie etwas passiert ist, nehmen die Polizisten und Sicherheitsbeauftragten ihren Job sehr ernst. So gibt es nur ein paar Hotels, in denen Touristen schlafen dürfen und wer einen Ausflug plant, bekommt eine eigene Polizei-Eskorte.

Wir hatten hier trotzdem eine gute Zeit und können euch Bahawalpur und die Umgebung wirklich empfehlen. Direkt bei der Ankunft in unserem Hotel haben wir zwei tagesausflüge gebucht und so das Derawar Fort und die wahnsinnig beeindruckende knall-weiße Cholistan-Wüste entdeckt.

Anreise von Lahore nach Bahawalpur

Um ein bisschen Zeit zu sparen sind wir von Lahore aus nach Bahawalpur geflogen. Mit Pakistan International Airlines ging es innerhalb von 1:20 Stunde in Bahawalpur angekommen. Preis: 50 € pro Person.

Unterkunft in Bahawalpur

Die Sache mit der Unterkunft in Bahawalpur ist schwierig. Grundsätzlich hat kaum ein Tourist die Wahl eines Hotels, denn hier gibt es (anscheinend) nur zwei Hotels, die überhaupt Touristen aufnehmen. Wir wurden in den “Police Club” eskortiert. Diese umgebaute Polizeiwache versteckt sich hinter einer dicken Mauer mit Stacheldraht. Die Zimmer sind komfortabel, es gibt einen eigenen Koch und die Angestellten sind super hilfsbereit und organisieren schnell Zugtickets oder Tagesausflüge. Allerdings ist man hier in seiner eigenen Bewegung sehr eingeschränkt. Preis: 2290 Rs. pro Person pro Nacht ohne Essen (ca. 14,50 €). Das Essen hat uns pro Person ca. 2500 Rs. am Tag gekostet, was für Pakistan eine ganze Menge ist.

Natürlich könnt ihr auch versuchen in einem anderen Hotel unterzukommen.
Jetzt günstige Hotels in Bahawalpur finden.

Tagesausflug in die Cholistan Wüste und zum Derawar Fort

Knapp 100 Kilometer von Bahawalpur entfernt liegt das riesige Derawar Fort, das man eigentlich schon von Weitem erkennen kann. Die große quadratisches Festung hat  vierzig Bastionen und 30 m hohe Mauern mit einem Umfang von 1500 m. Wahnsinn, oder? Das Fort selbst liegt übrigens mitten in der Cholistan Wüste. – dass es hier also ziemlich heiß wird, müssen wir nicht weiter betonen, oder?Must-See auf der Pakistan Rundreise ist die Cholistan Wüste in der Nähe von Bahawalpur

Vom Derawar Fort aus könnt ihr außerdem die Abbasi Jamia Moschee besuchen. Das Gebäude ist wunderschön und, passend zur Umgebund, in weiß gehalten.

Auf dem Weg zurück nach Bahawalpur müsst ihr außerdem unbedingt einen Stopp an dem Salzsee in der Wüste machen. Der liegt unweit von der Abbasi Jamia Moschee entfernt und ist außerhalb der Regenzeit unheimlich trocken.

Wie kommt man zum Derawar Fort?

Wir haben im Police Club in Bahawalpur geschlafen, da uns zur Zeit unserer Reise kein anderes Hotel zur Verfügung stand und die Polizei darauf bestand, uns eben in diesem „Hotel“ einzuquartieren. Das Hotel arbeitet mit einem eigenen Fahrer zusammen mit dem wir diesen Tagesausflug gemacht. Es gibt aber auch noch andere Unternehmen, die eben genau diese Touren anbieten. Zum Beispiel bei Find my Adventure.

Karatschi

Unser letzter Stopp der Pakistan Route war Karatschi. Hier haben wir drei Nächte verbracht, allerdings würden hier auch locker zwei Nächte ausreichen, denn viel kann man hier nicht sehen. Nichtsdestotrotz könnt ihr einen Tag locker mit Sightseeing füllen.

Wir haben außerdem noch die Jungs von Phool Patti getroffen, die Grund dafür sind, warum Pakistan die wohl schönsten Trucks der ganzen Welt hat. Touren bietet Salman auf Anfrage für alle an.

Für unseren letzten Tag in Pakistan sind wir dem Ruf des Meeres gefolgt und haben uns auf in das Fischerdorf Mubarak gemacht. Das liegt ca. 2 Stunden außerhalb von Karatschi und bietet noch einmal einen ganz anderen Eindruck des Landes.Mubarak Fischerdorf: Ein echtes Highlight auf der Pakistan Route

Anreise von Bahawalpur nach Karatschi

Eigentlich wollten wir zwischen Bahawalpur und Karatschi auf unsere Pakistan Route noch einen Zwischenstopp in Hyderabad einlegen. Doch manchmal, da kommt es eben anders. Und so sind wir mit dem Daewoo-Bus direkt nach Karatschi gefahren. Für diese 14-stündige Fahrt haben wir pro Person 2900 Rs. gezahlt (ca. 18 €). Die Busse sind super komfortabel, es werden zwischendurch ein paar Stopps gemacht und ab und an kommt es zu Passkontrollen. Hier reicht jedoch der Pass aus, eine Kopie wird nicht benötigt.

Achtung: Die Daewoo-Busse halten außerhalb von Karatschi. Direkt am Busbahnhof steht jedoch immer ein Auto mit Fahrer bereit, das die Fahrgäste direkt ins Hotel bringt. Das klappt eigentlich ganz gut. Der Preis von 4000 Rs. (ca. 25 €) für das Auto lässt sich auch super durch 4 Leute im Auto teilen.

Unterkunft in Karatschi

  • Hotel: Gulzar House (nicht wundern, das Hotel heißt auf Booking mittlerweile Elegant Palace Guesthouse, es handelt sich aber um das gleiche Hotel)
  • Preis: 14€ für zwei Personen im Doppelzimmer, Frühstück kostet 1€ pro Person
  • Wie war’s?: Das Hotel ist ganz sicher nicht das Beste, in dem wir jemals geschlafen haben. Die Angestellten sind mürrisch und lustlos und die Zimmer sehr einfach eingerichtet. Auch die Lage ist für einen Städtetrip in Karatschi nicht ideal. Allerdings ist es sehr, sehr günstig und nur 10 Minuten vom Flughafen entfernt. Wer also einen sehr frühen Flug ab Karatschi hat (wie wir), der kann hier locker eine Nacht verbringen. Allen anderen empfehlen wir ein Hotel näher im Zentrum zu buchen.
  • Sicherheit: Sehr sicher, denn das Hotel ist mitten in einem Wohnviertel.

Weitere Ideen für deine Pakistan Route:

  • Verbringe mehr Zeit im Norden und erkunde Skardu oder Hunza.
  • Mache Ausflüge in die Städte Hyderabad oder Faisalabad.
  • Es gibt kleine Dörfer, in denen sich beeindruckende Sufi-Schreine befinden. Die, allerdings, müsst ihr selber finden.

Nach knappen drei abenteuerlichen Wochen in Pakistan ging es für uns früh am Morgen von Karatschi aus über Istanbul zurück nach Berlin. Wir haben noch lange nicht alles von diesem wunderbaren Land gesehen und müssen unbedingt zurückkommen, um uns Faisalabad, Hyderabad und uns Balutschistan anzuschauen. Trotzdem haben wir uns im Flugzeug auf die Schultern geklopft und waren stolz auf all das, was wir in nur drei Wochen gesehen haben. Für Einsteiger ist diese Route ganz sicher super.

Habt ihr Fragen zur Pakistan Route? Oder sogar Tipps? Dann hinterlasst uns einfach einen Kommentar, wir freuen uns drauf!

Beitrag teilen

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.