Mallorca Sehenswürdigkeiten
Inhaltsverzeichnis

Schon seit Jahren gehört Mallorca zu den beliebtesten Reisezielen in ganz Europa. Weit weg vom Ballermann und der berüchtigten Schinkenstraße entfaltet die Baleareninsel Mallorca im Spanien Urlaub ihre echte Schönheit. Dann führen Serpentinen von Bucht zu Bucht, kleine Örtchen liegen umkästelt vom bildschönen Tramuntana-Gebirge und immer wieder findet man Cafés, in denen man am liebsten einziehen möchte. Nach mehreren Reisen nach Mallorca haben wir unsere liebsten Mallorca Sehenswürdigkeiten in einen Artikel gepackt.

Über das Inhaltsverzeichnis an der linken Seite könnt ihr euch ganz einfach von Ort zu Ort und Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit navigieren.

Lohnt sich ein Kurzurlaub auf Mallorca?

Na klar! Also natürlich kann man auf Mallorca einen einwöchigen oder zweiwöchigen Urlaub verbringen, aber auch ein Kurzurlaub auf Mallorca gibt euch eine ganze Menge Inselflair.

Für alle, die zum ersten Mal auf Mallorca sind, würden wir jedoch mindestens zwei Nächte in Palma vorschlagen und dann 3-4 Nächte an der Küste, von wo aus ihr dann Tagestrips und Ausflüge zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten auf Mallorca machen könnt.

Wichtige Tipps für die Mallorca Sehenswürdigkeiten

1. Bucht euch einen Mietwagen

Am allerbesten lernt ihr Mallorca und vor allem die Mallorca Sehenswürdigkeiten mit einem Mietwagen kennen. Natürlich gibt es auf Mallorca auch geführte Touren. Davon haben wir euch die besten ganz unten im Artikel zusammengefasst, jedoch ist es so viel schöner die Insel mit dem Mietwagen kennenzulernen.

Am einfachsten ist es, wenn ihr euch den Mietwagen direkt am Palma Airport bucht. Denn die meisten Anbieter sitzen hier und bieten einen kostenlosen Transfer vom Flughafen zur Abholstation an.

Die besten Angebote für einen Mietwagen auf Mallorca findet ihr über das Portal billiger-mietwagen. Hier werden die Angebote aller Autovermietungen in Sachen Preis, Versicherung und Co. miteinander verglichen. So geht ihr auf Nummer sicher.

Jetzt einen Mietwagen für Mallorca finden

2. Achtung bei der Hotelbuchung!

Natürlich könnt ihr die ganze Zeit in einem Hotel in Palma sein und von dort Ausflüge zu den Mallorca Sehenswürdigkeiten machen, aber viel einfacher ist es, wenn ihr ein- bis zweimal umzieht. Unsere liebsten Hotels auf Mallorca, die gleichzeitig auch super gut gelegen sind haben wir euch mal zusammengefasst:

Weitere Hotels auf Mallorca suchen

3. Steckt euch vorher eine Mallorca Route ab

Am besten erkundet ihr Mallorca nach geografischen Seiten. Dafür könnt ihr euch vorher für jede „Seite“ eine kleine Route zusammenstellen und so zum Beispiel die besten Buchten an der Westküste, die schönsten Sonnenuntergänge an der Ostküste und alle tollen Dörfer in den Bergen erkunden.

4. Packt die Badesachen ein!

Auch wenn ihr vielleicht nur die Mallorca Sehenswürdigkeiten erkunden wollte, werdet ihr keinen Tag verbringen, ohne an einem Strand oder einer Bucht vorbeizukommen. Also, Badesachen ab ins Auto und los geht’s!

Kathedrale von Palma

Irgendwie wirkt die Kathedrale von Palma, die Kathedrale La Seu, wie das Herzstück der gesamten Insel. Kein Wunder, denn mit ihren 109,5 Metern Länge und 33 Metern Breite ist sie ein ziemlich großes „Schiff“. Die Kirche selbst wurde übrigens erst Anfang des 20. Jahrhunderts beendet.

Heute kann man die Kathedrale von Palma ganz einfach individuell besichtigen. Besonders auffällig sind dabei der imposante gotische Bau und die sieben Fensterrosen, die gerade beim Einfallenden Sonnenlicht ein ganz besonderes Licht durch das Kirchenschiff werfen.

Infos

Adresse:
Plaça de la Seu, s/n, 07001 Palma

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 8:30 bis 9:45, Samstag von 8:30 bis 9:30 und von 18:30 bis 19:45, an Sonn- und Feiertagen von 8:30 bis 13:45 und 18:30 bis 19:45

Messen:
Montag bis Freitag jeweils um 9 Uhr, sowie am Samstag um 9 und 19 Uhr und an Sonn- und Feiertagen um 10:30, 12 Uhr und 19 Uhr

Achtung:
Die Öffnungszeiten und Zeiten für die Messe sind momentan nur coronabedingt und können sich schnell ändern (Stand Juni 2020).

Tickets:
Für Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren kostet der Eintritt 7 Euro

Tickets ganz einfach vorab kaufenAusblick auf die Serra de Tramuntana

Serra de Tramuntana

Der Gebirgszug Serra de Tramuntana befindet sich im Nordwesten von Mallorca und gehört seit Juni 2011 offiziell zum UNESCO Weltnaturerbe. Insgesamt erstreckt sich das Gebirge über eine Gesamtlänge von 90 Kilometern und seine höchste Erhebung ist der Puig Major, der mit seinen 1445 Metern der höchste Punkt der Insel ist.

Berühmt ist die Serra de Tramuntana vor allem unter Wanderern und Radfahrern, denn gerade außerhalb der Hochsaison und damit eher in den Herbstmonaten (Oktober und November) kann man hier wunderbar trainieren.

Man kann die Serra de Tramuntana aber auch weniger aktiv erkunden und einfach mit dem Mietwagen von Dorf zu Dorf fahren und die Schönheit der Umgebung wahrnehmen. Die schönsten Dörfer in der Serra de Tramuntana sind übrigens Banyalbufar, Deià, Fornalutx, Puigpunyent, Sóller und Valldemossa – aber dazu unten mehr.

Du willst die Serra de Tramuntana geführt und richtig aktiv kennenlernen? Dann haben wir hier ein paar Tourenvorschläge für dich:

Wanderung durch die Serra de Tramuntana mit Picknick
Als Selbstfahrer mit einem Guide durch die Serra de Tramuntana (inkl. Mittagessen)Typische Fassade in Valldemossa auf Mallorca

Valldemossa

Auch wenn das Bergdörfchen Valldemossa mittlerweile in wirklich jedem Reiseführer steht, möchten auch wir es unter unseren Highlights listen. Warum? Weil es einfach wunderschön ist. Hier durchziehen kopfsteingepflasterte Wege kleine Gassen, knallbunte Blumenkäste bilden den perfekten Kontrast zu den Steinfassaden und mittendrin kann man sich immer wieder auf einen Kaffee in einem der kleinen Cafés niederlassen.

Achtung: Valldemossa ist sicherlich einer der touristischsten Orte in den Bergen Mallorcas. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Preise auch ordentlich angehoben. Wenn ihr es nicht müsst, solltet ihr euch für das Mittag- oder Abendessen einen anderen Ort aussuchen.

Tagestour nach Valldemossa und zum Port de SóllerTreppen führen durch die Gassen von Deià

Deià

Das Künstlerörtchen Deià wirkt ein bisschen wie die kleine Schwester von Valldemossa. Hier leben gerade einmal 700 Menschen in einer perfekten Kulisse aus Steineichen, Wildbächen und Olivenbäumen. Das Besondere an Deià? Die Stadt liegt zwar eigentlich mitten in den Bergen, hat aber trotzdem einen Strand, der zu den schönsten auf der gesamten Insel gehört.

Am besten erlebt ihr Deià zu Fuß, denn dann könnt ihr durch die Gassen schlendern, die vielen Galerien und Boutiquen entdecken und euch einfach mal ein bisschen treiben lassen.

Was ihr sonst noch in Deià und in der Umgebung erkunden könnt? Wenn ihr mal eine Auszeit vom Sonnenschein braucht, solltet ihr in das Archäologische Museum gehen und zum drei Kilometer entfernten Landgut Son Marroig fahren, in dem einst der österreichische Erzherzog Ludwig Salvator lebte.

Tipp #1: In der Hochsaison sind die wenigen Parkplätze in Deià häufig schon früh am Morgen besetzt. Von Palma aus könnt ihr aber auch einfach den Bus nach Deià nehmen und seid ebenfalls in nur einer Stunde vor Ort.

Tipp #2: Solltet ihr doch mit dem eigenen Auto nach Deià fahren, dann nehmt unbedingt die Strecke ab Valldemossa, denn diese Straße gehört zu den schönsten auf der ganzen Insel.

Die historische Straßenbahn in Sóller

Wenn man schon von weitem die Traube an Touristen am Bahnhof von Sóller sieht, dann möchte man sich vielleicht direkt wieder umdrehen. Doch irgendwie hat die Fahrt mit der historischen Straßenbahn von Sóller aus zum Port de Sóller auch etwas schönes und vor allem romantisches Verklärtes.

Die Straßenbahn fährt komplett elektrisch und ist damit die einzige elektrische Straßenbahn der Insel. Bis heute jedoch wurden einige alte Triebwägen erhalten, nämlich Originale aus dem Jahr 1913, die heute als Wagen 1, 2, 3, 5 und 6 eingesetzt werden.

Fünf Kilometer sind es gerade mal von der Stadt zum Strand. Die Strecke selbst führt einmal durch den Speckgürtel von Sóller und vorbei an knallgrüner Natur. Gerade in den knalligen Sommermonaten tut es gut, sich mal den Fahrtwind von den stets geöffneten Fenstern um die Nase wedeln zu lassen. Und dann? Dann ist man auch schon kurze Zeit später am Strand von Sóller und kann mal eben fix ins Meer springen.

Doch warum gibt es diese Bahn eigentlich? Ganz einfach: Sóller galt und gilt immer noch als das Herz des Orangenanbaus auf ganz Mallorca. Um diese Orangen also gut zu transportieren, musste eine gewisse Infrastruktur her und zu dieser gehört eben auch die Straßenbahn.Strand von Sollèr

Achtung: Der Strand von Sóller ist mittlerweile auch zu einem großen Touristenstrand geworden. Es kann also sein, dass ihr euch zusammen mit einer Menge Briten und anderen Paketurlaubern den Strand teilt. Wer das nicht mag, kann ansonsten auch direkt wieder in die Straßenbahn steigen und zurück nach Sóller fahren.

Infos

Einstieg zur Straßenbahn:
Sóller Bahnhof

Fahrzeiten der Straßenbahn:

  • Abfahrt ab Sóller: 7:00, 8:00, 9:00, 10:00, 11:00, 11:30, 12:00, 13:00, 13:25, 14:00, 14:30, 15:00, 16:00, 17:00, 18:00, 19:00, 20:20
  • Abfahrt ab Port de Sóller: 7:30, 8:30, 9:30; 10:25, 11:30, 12:30, 13:25, 14:30, 15:30, 16:30, 17:00, 17:30, 18:00, 18:30, 19:30, 20:40

Tickets:
Die Hin- und Rückfahrt kostet pro Person 5 Euro

Tipp für richtige Bahnfans: Es gibt tatsächlich auch einen Zug, der Sóller mit Palma verbindet. Der Tren de Sóller (der „Rote Blitz“) ist ein historischer Zug, der diese Strecke seit Anfang des 20. Jahrhunderts bedient. Es dauert ungefähr eine Stunde, um die Strecke von 28 Kilometern zu bewältigen. Tickets gibt es für 25 Euro (darin ist die Hin- und Rückfahrt enthalten). Sechs Mal täglich, nämlich in der Hochsaison um 10:10, 10:50, 12:15, 13:30, 15:10 und um 19:30, fährt der Zug am Placa de Espanya in Palma ab. Wer ein bisschen Geld sparen will, steigt erst in Bunyola zu.

Aktuelle Infos gibt es auf der offiziellen Website vom Tren de Sóller

Cap de Formentor

Ganz im Osten der Baleareninsel liegt eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca: Cap Formentor auf der Halbinsel Formentor. Laut der Mallorquiner treffen sich hier die Winde und das hat auch einen Grund, denn die Halbinsel besitzt eine Steilküste, die an ihrem höchsten Punkt sagenhafte 384 Meter in die Höhe ragt.

Die Halbinsel bzw. Landzunge Cap Formentor hat abgesehen vom Cap auch noch super viele andere Sachen zu bieten. Nicht verpassen solltet ihr den Leuchtturm, sowie die beiden Ausblickspunkte Mirador del Mas Pas und Mirador d’es Colomer. Gleichzeitig könnt ihr euch in der Bucht von Pollenca oder Alcúdia erfrischen und den Wachtturm „Talaia d’Albercuix“ besichtigen.

Infos

Anreise:
Aufgrund der hohen Zahl von Touristen auf der Insel, hat die Regierung das Cap de Formentor autofrei gemacht. Unser Tipp: nehmt einfach ab Port de Pollença den Bus Nummer 353. Damit seid ihr schnell am Cap und vor allem auch am Strand der Halbinsel.Tickets für den Bus kosten 3 Euro.

Lust auf eine kleine Bootstour?

Buch dir dein Ticket für eine Bootstour zum Cap de Formentor

Strand von Es Trenc

Hafen von Port d’Andratx

Der Hafen von Port d’Andratx steht vielleicht nicht in vielen Listen über die schönsten Mallorca Sehenswürdigkeiten und doch mögen wir ihn. Warum? Weil man hier ganz wunderbar Eis essen kann oder bei einem Drink in den Westküsten-Roadtrip starten.

Mallorcas schönste Strände

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca sind natürlich ganz klar die Strände, davon gibt es auf der Insel nämlich unglaublich viele. Vor allem aber verstecken sich die meisten Strände in schönen Buchten, die wiederum umgeben sind von schroffen Steilküsten und Felsen.

Wir können uns bis heute nicht so richtig für eine Lieblingsbucht oder einen Lieblingsstrand entscheiden und haben euch deswegen unsere persönlichen Lieblinge unter Mallorcas schönsten Stränden aufgelistet.

Unsere Top 5 Strände auf Mallorca:

  • Es Trenc
  • Port de Sollér
  • Bucht von Deià
  • Cala d’Or
  • Bucht von Banyalbufar

Bucht von Banyalbufar auf Mallorca

Höhlen auf Mallorca: Drachenhöhlen & Höhlen von Gènova

Manchmal kann es auf Mallorca so heiß werden, dass ein bisschen „Abtauchen“ gar nicht mal so schlecht ist. Dafür sind die Höhlen auf Mallorca perfekt. Zu den berühmtesten Höhlen gehören die Drachenhöhlen und die Höhlen von Gènova.

Die Drachenhöhlen, also Coves des Drac, sind ein Tropfsteinhöhlensystem, das sich an der Ostküste von Mallorca, in der Nähe der Hafenstadt Porto Cristo, befindet. In dem 1,7 Kilometer großen Areal könnt ihr beleuchtete Stalaktiten begutachten, unterirdische Seen bewundern und sogar eine Bootstour machen. Tipp: Plant unbedingt noch einen Stopp in dem Dörfchen Porto Cristo ein, das sich unweit von den Höhlen befindet.

Info zu den Drachenhöhlen

Öffnungszeiten:

  • Ganzjährig geöffnet
  • In der Hauptsaison erfolgt der Eintritt jeweils um 10, 11, 12, 14, 15 und 17 Uhr
  • In der Nebensaison erfolgt der Eintritt jeweils um 10:45, 12, 14 und 15:30

Eintritt:
16 Euro für Erwachsene, 7 Euro für Kinder

Besuche die Drachenhöhlen auf einer Halbtagestour inkl. Besuch einer Perlenmanufaktur

Die Höhlen von Gènova liegen in der Nähe im Wohnviertel Genova, das zu Palma gehört, und wurden 1906 eher zufällig entdeckt. Diese Höhlen liegen zwar tiefer als die Drachenhöhlen, sind jedoch die kleinsten, begehbaren Höhlen der gesamten Insel. Experten sagen jedoch, dass man als Besucher hier ein größeren „Höhlengefühl“ hat, als in den Drachenhöhlen – das allerdings müsst ihr ganz allein herausfinden.

Öffnungszeiten:

  • Ganzjährig geöffnet
  • Besichtigungen finden jeweils in kleinen Gruppen statt und starten ca. jede halbe Stunde von 11 bis 16 Uhr.

Eintritt:
10 Euro für Erwachsene, 6 Euro für KinderTerrassen von Banyalbufar

Ausflüge auf Mallorca

Ausflüge kann man auf Mallorca ohne Ende machen. Dabei ist es euch selbst überlassen, ob ihr dabei auf eine geführte Tour zurückgreift oder aber allein mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder eurem Mietwagen über die Insel fahrt. Wer genug Zeit hat, sollte die folgenden Mallorca Ausflüge noch mit in die Reiseplanung packen:

1. Parc naturel de Llevant

Dieser Naturpark liegt im Nordosten von Mallorca und ist perfekt für alle, die Lust auf Wanderungen in der Natur haben.

2. Punta de Capdepera

Wer den Touristenmassen am Cap Formentor entfliehen möchte, der kann auf die von Felsbuchten zerklüftete Halbinsel Punta de Capdepera düsen, die gleichzeitig auch als östlichster Punkt Mallorcas verstanden wird.Typische Architektur auf Mallorca

3. Ses Paisses

Archäologische Ausgrabungsstätten auf Mallorca? Klar. Das talaiotische Dorf Ses Paisses ist mit Abstand eine der wichtigsten Ausgrabungsstätten der Baleareninsel. Es befindet sich in der Nähe der Stadt Artà und kann von Montag bis Samstag jeweils von 10 bis 14 Uhr besucht werden.

4. Talaia d’Albercutx

Ihr sucht nach einem ganz besonderen Aussichtspunkt auf Mallorca? Dann ist der Talaia d’Albercutx mit Abstand der allerschönste.

Fragen und Tipps

Habt ihr noch Fragen zu den Mallorca Sehenswürdigkeiten? Dann hinterlasst uns gern einen Kommentar.

Beitrag teilen

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.