Incheon Südkorea

Wer nach Südkorea reisen will, denkt sofort an die Hauptstadt Seoul oder das beliebte Busan im Süden des Landes. Incheon hingegen kennen viele nur als den Ort, wo sich der Flughafen von Seoul befindet. Dabei ist die Region Incheon so vielfältig und aufregend wie ganz Südkorea.

Hier treffen moderne Wolkenkratzer auf jahrhundertealte Tempel in Ganghwa Island und eine weit verbreitete Manga-Kultur auf die hyperfuturistische „Smart City“ Songdo. Eines ist sicher: Wer nach Incheon reisen will oder sogar einen längeren Südkorea Urlaub plant, den erwarten viele Überraschungen. Denn Incheon zieht sofort in seinen Bann.

Was sind die besten Incheon Sehenswürdigkeiten und Highlights?

Damit du einen Überblick über die Highlights von Incheon, Ganghwa Island und Songdo bekommst, zeigen wir dir in diesem Incheon Guide die schönsten Sehenswürdigkeiten in den wichtigsten Ecken und alle Highlights, die du auf deiner Südkorea Rundreise in dieser Region auf keinen Fall verpassen darfst. Auch geben wir wichtige Infos zu Öffnungszeiten und Eintrittskosten und erklären, was du bei der Planung deiner Reiseroute beachten solltest.

Damit du deine Südkorea Reise planen kannst, verraten wir auch wichtige Reisetipps zur den besten Incheon Sehenswürdigkeiten, für gute Unterkünfte, Verkehrsmittel vor Ort, die Anreise und vieles mehr. Und natürlich bekommst du unsere persönlichen Geheimtipps und Insider-Tipps, die nicht jeder kennt.

Über das Inhaltsverzeichnis auf der linken Seite kannst du ganz einfach navigieren.

Wo liegt Incheon?

Incheon liegt 28 Kilometer westlich der Hauptstadt Seoul und damit im Nordwesten von Südkorea. Besonders interessant ist die Geschichte der Stadt. Denn als Koreas Hauptstadt Seoul irgendwann zu klein wurde, beschloss man, nur eine Autostunde von der Hauptstadt entfernt, eine gänzlich neue Stadt zu bauen: Incheon. Die Stadt entstand also komplett auf dem Reißbrett. Nach Seoul und Busan ist die Incheon Metropolitan City mit 3 Millionen Einwohnern heute die drittgrößte Stadt in Südkorea.

Von der Planstadt zur Smart City

Tatsächlich ist Incheon, was übersetzt so viel heißt wie “freundlicher Fluss”, aber noch mehr als nur eine Planstadt. Sie ist eine wichtige Wirtschaftszone, was sie vor allem ihrem Hafen, dem Incheon Port, und dem Flughafen Incheon (ICN) zu verdanken hat. Letzterer ist der größte Flughafen in Südkorea und einer der größten in ganz Asien.

Wie wichtig Incheon für Südkorea ist, merkt man an den Neuerungen der letzten 20 Jahre. So wurde die Stadt im Jahr 2003 als erste Freihandelszone in Korea ausgewiesen. Seitdem haben lokale und globale Unternehmen enorm in die Incheon Free Economic Zone investiert, darunter auch Samsung, das die Songdo International City in Incheon als neues Investitionsziel für seine Bioindustrie auserkoren hat.

Incheon Sehenswürdigkeiten

Eins vorweg: Incheon bietet genug Sehenswürdigkeiten für mehr als einen Tag. Egal ob man als Ausflug von Seoul nach Incheon reist oder die Region bei einem Stopover vom Flughafen aus erkundet, langweilig wird es nicht. Zum einen gibt es die Insel Ganghwa, eine echte Naturoase mit verwunschenen Tempeln und Bilderbuchfestungen. Zum anderen wartet Incheon mit der einzigen Chinatown in Südkorea auf, mit der 12,3 Kilometer langen Incheon-Brücke und dem zukunftsweisenden Stadtteil Songdo.

Songdo sollte man sich ohnehin merken, denn die „Smart City“ ist Südkoreas Keimzelle für neue Technologie. Der Stadtteil ist ein wahrer Brutkasten für neuste Hightech mit dem Ziel, die Zukunft umweltfreundlicher zu gestalten. Ein Spaziergang durch Songdo ist Futurismus pur.

In der Paradise City hingegen, zeigt sich Incheon von einer anderen Seite. Denn Korea wäre nicht Korea, wenn es nicht Einkaufszentren en masse geben würde. Die Paradise City toppt alles bisher Gesehene im Handumdrehen. Sie ist Einkaufszentrum, Luxusgeschäft, Hotel, Museum, Kunstausstellung, Korean-Spa und Nachtclub in einem. Du hast einen Stopover in Seoul? Dann ist die Paradise City der perfekte Zeitvertreib.

Du denkst, das sei schon alles? Weit gefehlt. Im Folgenden wollen wir dir die besten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Incheon vorstellen.

Smart City Songdo

Glasfassaden, Solarmodule, geleckte Straßen: Songdo ist die Stadt der Zukunft, eine sogenannte Smart City. Die grüne Hightech-Utopie ist eine Planstadt, die weltweit Aufmerksamkeit bekommen hat. Hier wird die Zukunft des modernen Zusammenlebens mit modernster Technik perfektioniert.

Wohnen, Arbeiten und Freizeit in einer nachhaltig ausgerichteten Kommune. Denn Songdo gilt als besonders umweltfreundlich. 40 Prozent der Flächen werden als als Parks, Grün- und Erholungsflächen genutzt. In der New Songdo City wird Solarenergie gewonnen, Müll abgesaugt, Wasser aufbereitet, Luftverschmutzung getrackt, aber auch jede Straße 24 Stunden am Tag überwacht.

Man kann davon halten was man will, visuell gesehen ist Songdo eine Augenweide und gibt dir eine Idee davon, wie die Zukunft wohl aussehen könnte. Deshalb gehört Songdo als Stadtteil zu den Incheon Sehenswürdigkeiten, die ihr wirklich nicht verpassen solltet.

Incheon Sehenswürdigkeiten Tipp: Unsere Empfehlung ist ein ausgedehnter Spaziergang durch den Central Park mit seinen vielen Skulpturen, Kunstwerken und dem Kunstzentrum Tri Bowl.

G-Tower

Der G-Tower ist das Wahrzeichen von Songo und Incheon. Der 150 Meter hohe Wolkenkratzer am nordwestlichen Rand des Central Parks bietet vom IFEZ-Observatorium im 33. Stock eine sensationelle 360-Grad-Aussicht auf Songdo und den Central Park.

Während die Aussichtsplattform hyper-modern ist, lässt sich von oben auch gut erkennen, wie weit der Ausbau der Planstadt Songdo gekommen ist und wo noch Bauplatz frei steht.

Infos
Öffnungszeiten: 09:00 bis 18:00 Uhr; an Wochenenden und Feiertagen geschlossen
Eintritt: kostenlos

Ganghwa Island

Eines der besten Ausflugsziele mit zahlreichen Incheon Sehenswürdigkeiten ist die viertgrößte Insel Südkoreas: Ganghwa Island. Sie ist auch als Ganghwado bekannt. Die südkoreanische Insel liegt an der Mündung des Han-Flusses, der die Insel im Osten von Gimpo auf dem Festland trennt und im Norden von Gaeseong in Nordkorea. Kein Wunder, dass Ganghwa Island eine wichtige Rolle im Incheon Korea Krieg. aber auch in anderen Kriegen inne hatte.

Die unmittelbare Nähe zu Nordkorea ist auf Ganghwa Island schon bei der Anfahrt von Incheon spürbar. Die Südkoreaner sind kilometerlange Zäunen mit Stacheldraht vom Regime durch Kim Jong-un getrennt und über 10 Millionen Südkoreaner auch von ihren Verwandten in Nordkorea.

Die strategisch wichtige Lage der Insel Ganghwa ist zu spüren und zu sehen. Genau hier verteidigte sich Korea über viele Jahrzehnte gegen Angriffe von Japan, Russland, Frankreich und den USA. Deshalb gehören viele geschichtliche Orte zu den besten Sehenswürdigkeiten von Ganghwa und sind UNESCO Weltkulturerbestätten.

Jeondeungsa Tempel

Ein erstes Highlight, das du bei einer Incheon Reise nicht verpassen solltest ist der buddhistische Jeondeungsa Tempel. Er befindet sich in der Samrangseong-Festung, die angeblich von den drei Söhnen von Dangun, dem Gründer Koreas, erbaut wurde.

Schon die Anreise ist besonders, denn der Tempel befindet sich mitten in der Natur auf einem Berg. Die letzten Meter nach oben muss jeder Besucher zu Fuß gehen. Mit jedem Schritt ist das Trommeln und Gemurmel der Mönche lauter zu Atmosphäre. Gänsehaut garantiert!

Der Jeondeungsa-Tempel hält bedeutende architektonische Werke bereit, darunter das Hauptgebäude, die Daeungbojeon Hall. Es ist mit feinen Schnitzereien aus der Dynastie der mittleren Joseon-Zeit verziert.

Kleiner Hinweis: An den Wänden und Säulen der Daeungbojeon Hall kannst du Namen erkennen, die in die Wände geritzt wurden. Sie gehören den Soldaten, die Buddha um Glück im Krieg gegen die französische Marine baten. Nicht verpassen solltest du auch die riesige Tempelglocke.

Infos
Öffnungszeiten: 07:30 bis 18:30 Uhr
Eintritt: 3,000 Won; Parkgebühren 2000-4000 Won

Temple Stay im Jeondeungsa-Tempel
Richtig gelesen, ab 50.000 KRW kannst du hier im Tempel sogar übernachten. Mit Sicherheit eine einmalige Erfahrung. Hier gibt es Infos zum Temple Stay in Südkorea.

Gwangseongbo Festung

Die Gwangseongbo Festung ist ein bemerkenswertes Überbleibsel des Schutzwall der Koreaner. Diese Festung befindet sich entlang einer Meerenge am Fluss Gimpo mit Blick auf das Festland. Die strategisch wichtige Lage war auch den US-Amerikanern bewusst, was die Gwangseongbo Festung zum Schauplatz eine der größten Schlachten um Korea werden ließ.Die Gwangseongbo Festung in Incheon in Südkorea

Im April 1871 marschierte die asiatische Flotte der amerikanischen Marine mit 1230 Seestreitkräfte in Joseon ein. Heute erinnern zahlreiche Grabstätten und Monumente an die vielen Soldaten und Generäle, die ihr Leben ließen.

Insidertipp: Einfach dem Weg nach rechts den Berg hoch zu den Ssangchung Stone Monuments folgen.

Ganghwa Catholic Church

Schon einmal eine katholische Kirche in einem koreanischen Tempelbau gesehen? Die Ganghwa Catholic Church ist genau das. Sie beeindruckt durch die Tatsache, dass das Gebäude im koreanischen Stil im Inneren des Aufbau eines Kirchenschiffs aufweist und bereits im Jahr 1900 eröffnet wurde.

Das macht die Katholische Kirche von Ganghwa zu einem wahren Meisterwerk, das auf dem tiefen Verständnis der koreanischen Kultur basiert. Sie ist die älteste anglikanische Kirche in Korea und bietet jeden Sonntag einen Gottesdienst für die Katholiken in Incheon an. Etwa 13,1 Prozent der Südkoreaner sind Katholiken.

Hwamunseok Cultural Center

Südkorea ist für Handwerkskunst bekannt, zum Beispiel für Schilfmatten, die Hwamunseok genannt werden. Die Herstellung der Schilfmatten sollte man unbedingt mit eigenen Augen sehen. Das geht am besten im Hwamunseok Cultural Center auf Ganghwa Island in Incheon.

Die Webtechnik geht auf eine uralte Tradition der Goryeo Dynastie (918 – 1392) zurück und ist ein echtes Handwerk, das man erst erlernen muss.

Das Beste daran: Unter Anweisung der putzigen alten Frauen kannst dich im Hwamunseok Cultural Center selbst im Schilfmatten-Weben ausprobieren.

Infos
Öffnungszeiten: 09:00 bis 18:00 Uhr täglich
Eintritt: 1000 Won

Sochang Fabric Experience Center

Ein richtig schöner Ort in Incheon ist das Sochang Fabric Experience Center. Hier wird die Geschichte der Textilindustrie von Ganghwa Island gezeigt. Schon vor 400 Jahren wurden auf der Insel Stoffe aus Seide und Baumwolle hergestellt. Gezeigt wird aber auch die Revolution der Textilbranche in den 1960er Jahren anhand von Videos und alten Webstühlen.

Empfehlung: Als Besucher kannst du kostenlos eigene handgestempelte Taschentücher herstellen.

Infos
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00
Eintritt: frei

Gingsa Market

Die Heilpflanze Ginseng ist aus Incheon nicht wegzudenken. Denn echter Ginseng kommt aus Korea, so wie echter Whiskey aus Irland und Schottland stammt. Wer mehr über die gesundheitsfördernde Wunderknolle Koreas erfahren will, der kann den Gingsa Market auf Ganghwa Island besuchen.

Das ist auch der perfekte Ort, wenn man Ginseng in Südkorea kaufen will. Hier wird der Koreanischer Ginseng (Panax Ginseng) in allen möglichen Formen verkauft: Gingseng-Kapseln, Ginseng-Kaffee oder auch Ginseng-Wein.

Joyangbangjik Cafe

Selten haben wir ein Café entdeckt, dass so irrwitzig ist wie das Joyangbangjik Vintage Café in Incheon. Eigentlich wird die Bezeichnung Café dieser Institution überhaupt nicht gerecht. Denn das Joyangbangjik Café liegt in einer alten Textilfabrik und ist Ausstellungsfläche, Kulturzentrum, Vintage Shop und Instagram Hotspot in einem.Joyangbangjik Vintage Cafe in Incheon in Südkorea

Die Einrichtung erinnert eher an einen Skurrilitäten-Laden, wie ihn sich Tim Burton nicht hätte besser ausdenken können. Pin-Up-Heftchen aus den 1950er Jahren neben uralten Telefonzellen, Industrielampen neben Schulbänken, Nähmaschinen neben einer hippen Cafétheke. Und vor der Tür wirst du von einem alten amerikanischen Schulbus begrüßt. Wir haben selten ein so witziges, so einmaliges Café kennengelernt – weder in Berlin, noch in Hongkong, New York oder London.

Infos
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 11:00 bis 21:00 Uhr, am Wochenende und Feiertagen von 11:00 bis 22:00 Uhr

Incheon-Brücke

Die Incheon Bridge spannt sich seit Oktober 2009 sage und schreibe 21,38 Kilometer weit über das Meer. Sie sieht aus wie eine riesige Spinne und hält sogar einen Taifun aus. Kommst du am Flughafen Incheon an, fährt du übrigens unweigerlich über diese Brücke, die auf der Liste der längsten Hängebrücken der Welt steht.Die Incheon Brücke in Südkorea von Songdo aus gesehen

Paradise City

„Where art meets luxury,” behauptet der Slogan der Paradise City unweit des Flughafens von Seoul in Incheon. Und dieser Leitgedanke verspricht nicht zu viel. Die zwei Milliarden Dollar teure Paradise City gilt das luxuriöseste Flughafenhotel der Welt und ist doch weit mehr als nur ein Hotel.

Schon den Moment, in dem du durch die Pforte in die große Lobby spazierst, wirst du nicht vergessen. Zuerst triffst du auf Damien Hirsts Einhorn “Legend” – einen halb goldenen, halb enthäuteten Pegasus und dahinter einen der riesigen Glas-gepunkteten Kürbisse von Yayoi Kusama. Darüber ein mächtiger Kristallkugel-Kronleuchter und daneben eine riesige Wendeltreppe. Und das ist erst der Anfang!

Kürbis von Yayoi Kusama in der Paradise City in Incheon in Südkorea

 

Nachdem du einen Eindruck von der dekadenten Lobby erhalten hast, biegst du am besten links ab und kommst in einen beleuchteten Tunnel. Dahinter führt der Weg weiter auf einen Platz mit einem riesigen Atrium samt Zeltdecke mit weiteren Shops und Pop-Up-Läden. In der Paradise City in Incheon werden rund 3.000 Original-Kunstwerke ausgestellt.

Incheon Chinatown

Eine der wundervollsten Incheon Sehenswürdigkeiten hat gar nichts mit Korea zu tun. Denn das einzige Chinatown in Korea liegt in Incheon und ist ganz besonders schön. Wer hier wildes Treiben erwartet, wie in den Chinatowns in New York, London oder San Francisco, der liegt vollkommen falsch.

Die Incheon Chinatown ist eine ruhige Gegend, die anstatt Garküchen und Peking Duck in Schaufenstern vor allem mit Kunst und Streetart beeindruckt.

Incheons Chinatown liegt in Jung-gu, dem historischen Zentrum von Incheon und entstand mit der Eröffnung des Incheon-Hafens im Jahr 1883. Heute sind die Bewohner von Chinatown meistens Chinesen der 2. oder 3. Generation.

Bei einem Spaziergang durch die verwinkelten Gassen des Viertels kann man in das Leben der alten Chinesen in Korea eintauchen und in einem der vielen Restaurants essen, z.B. im Restaurant Gonghwachun. Denn hier wurde das Gericht Jajangmyun (Nudeln mit schwarzer Bohnensauce) erfunden, Das älteste und beliebteste Restaurant heißt Gonghwachun und ist einen Versuch wert.

Nicht verpassen solltest du außerdem das 11 Meter hohe Paifang, ein Tor im chinesischen Stil, den chinesischen Paeru-Tempel, die Fairytale Town und die Mural Street mit wirklich toller Streetart. Schonmal Moon Cake gegessen? Die Incheon Chinatown ist der richtig Ort dafür.

Andere Sehenswürdigkeiten

Sinpo International Market

Lust auf einen traditionellen koreanischen Markt? Der Sinpo International Market ist der Ort, an dem die Einheimischen ihre Einkäufe machen. Touristen triffst du hier sicher selten. Trotzdem gehört der urige Markt zu unseren absoluten Must-Sees. Hier findest du frisch zubereitete Gerichte, koreanisches Streetfood und frisches Obst und Gemüse.Neonreklame im Sinpo International Market in Incheon in Südkorea

Probieren solltest du am besten Teokbokki (scharfer Reiskuchen), Kimbap (Reisröllchen), Kimchi (fermentierter Kohl) und das beliebteste Gericht von allen: Dakgangjeong (frittiertes Hähnchen).

Design Kurs im Incheon Intangible Asset Education Center

Das Incheon Intangible Asset Education Center bietet kleine Kurse mit dem Künstler Jung Seong Gil (der das seit Mitte der 1970er Jahre macht), bei denen man eine Jutetaschen im traditionellen Dancheong Stil bemalen kann. Dieser wird normalerweise verwendet, um traditionelle Häuser und Tempel zu bemalen. Der Workshop dauert rund 1,5 Stunden für 8.000 Won.

Karaoke in Incheon

Keine Südkorea Reise ohne einmal Karaoke gesungen zu haben, oder? In Incheon geht das besonders gut bei Luxury 9 Karaoke. Hier kostet ein privates Karaoke-Zimmer 40.000 Won pro Stunde. Natürlich inklusive Diskolicht und gutem Soundsystem.

Incheon Hotel Tipps

Wir haben während unserer Reise nach Incheon in Songdo übernachtet und können das auch empfehlen. Das Holiday Inn hat beste Lage, einen tollen Blick von den Zimmern auf Songdo und den Central Park und bietet gutes Frühstück und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Hotel-Empfehlungen für Incheon:

Gut und günstig:

  • Holiday Inn Incheon Songdo: Super Lage, gute Zimmer, gutes Frühstück und gemütliche eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Skyline von Incheon.

Mittlere Preisklasse:

Mehr Komfort:

  • Grand Hyatt Incheon: Sehr beliebt bei Business-Reisenden mit gutem Anschluss zum Incheon Airport.

Hier findest du eine Übersicht über Hotels in Incheon.

Anreise nach Incheon

Incheon International Airport ist einer der größte Flughäfen in Asien und wird von zahlreichen Fluggesellschaften angeflogen, auch als Direktflug von Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Wer sich von einer Umsteigeverbindung nicht abschrecken lässt, der findet oft bessere Preise. Das macht auch eine Zwei-Länder-Reise denkbar, wie beispielsweise mit Vietnam Airlines über Hanoi. Die vietnamesische Fluggesellschaft bietet auf der Strecke von Frankfurt nach Hanoi mit der Vietnam Airlines Premium Economy eine sehr gute Kabine mit einem tollen Sitz und gutem Service.

Andere Umsteigeverbindungen für die Anreise nach Seoul und Incheon bietet unter anderem Turkish Airlines via Istanbul, Emirates via Dubai oder Cathay Pacific via Hongkong. Direktflüge von Deutschland bietet die Lufthansa und die südkoreanische Asiana Airlines.

Wo findet man günstige Korea Flüge?

Unser Tipp: Wir haben gute Erfahrungen mit der Flugsuchmaschine Momondo gemacht. Hier werden die günstigen Flüge verschiedener Anbieter verglichen.

➜ Jetzt günstige Flüge finden

Koreanisch Essen in Incheon

Die koreanische Küche ist besonders und auf keinen Fall mit der Küche Japans oder Chinas zu verwechseln. Das fängt schon beim Besteck an. Denn die Koreaner sind die einzigen. die mit Metallstäbchen essen.

Nicht fehlen darf auch das traditionelle Kimchi, eine Art Kraut, das ein wenig an das deutsche Sauerkraut erinnert, aber in einer Milchsäuregärung eingelegt und scharf gewürzt wird. Beliebt ist auch das koreanische Barbecue, bei dem man sich viele Zutaten bestellt und sie auf dem Grill oder im Kochtopf mit heißer Brühe selbst zubereitet.

Hier sind unsere Empfehlungen für Restaurants in Incheon:

  • Sinpo International Market: kleiner lokaler Markt mit gutem Streetfood, urig und echt.
  • Chinesisches Restaurant Ching Ching China: typisch chinesische Gerichte wie paniertes Huhn süß-sauer, aber auch Gerichte mit Schweinefleisch und Seafood, teilweise mit koreanischem Touch
  • Chi Mc: Wie KFC auf koreanisch. Dazu koreanisches Bier “Max” vom Fass. Unsere Empfehlung ist das Hähnchen ohne Knochen, dafür leicht scharf
  • Restaurant Gonghwachun im Chinatown Incheon: Am besten das Gericht Jajangmyun (Nudeln mit schwarzer Bohnensauce) probieren.
  • Gabbigocha: Dumplings und Pork Belly

Shopping-Tipp für Südkorea

Koreanische Kosmetik ist weltweit im Kommen und wird teuer importiert. Wer in Incheon ist und das ein oder andere einkaufen will, kann sich im LOTTE Mart Songdo mit Kosmetikprodukten eindecken. In der großen Einlaufsmall am Central Park gibt es eine große Kosmetikabteilung, aber auch einen guten Supermarkt der perfekt für Souvenirs und Mitbringsel ist.Der Jeondeungsa Tempel auf Ganghwa Island in Incheon in Südkorea ist eine der besten Sehenswürdigkeiten

Mehr Reisetipps für Incheon

Wie immer geben wir euch hier noch die besten Tipps, Wissenswertes und Insider für eure Südkorea Reise und euren Trip nach Incheon.

Braucht man ein Visum für Südkorea?

Deutsche Staatsangehörige können als Touristen und Geschäftsreisende für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen visumfrei in die Republik Korea einreisen. Das Visum erhält man bei Einreise.

Was ist die beste Reisezeit für Incheon?

Die beste Zeit für einen Südkorea Rundreise ist von September bis Mitte November. Denn dann ist es sonnig, der Himmel meist klar und die Temperaturen nicht mehr unangenehm hoch wie im Sommer. Auch der Frühling von Mitte April bis Ende Mai ist in Incheon, Seoul, Busan und Co. bei Reisenden sehr beliebt.

Unser Tipp: Komme am besten zwischen April und Mai, wenn die Kirschbäume blühen.

Wieviel Zeit braucht man für Incheon?

Ob als Ausflug bei einem Stopover in Seoul, als Tagesausflug von der Hauptstadt oder als mehrtägiger Aufenthalt. Incheon hat mit Songdo und Ganghwa Island genug Sehenswürdigkeiten für rund 3 Tage.

Wie komme ich vom Incheon Airport nach Songdo?

Express-Limousinenbusse fahren in 30 Minuten zu Hotels im Zentrum von Songdo und kosten 7.000 Won. Öffentliche Flughafenbusse kosten etwa 2.100 Won, lassen jedoch kein großes Gepäck an Bord. Taxis sind auch am Flughafen reichlich vorhanden.

Welche Fortbewegungsmittel gibt es in Incheon & Songdo?

Taxis sind überall leicht zu bekommen. Die zentrale IBD-Zone verfügt auch über mehrere Rad- und Wanderwege.

Wird in Incheon Englisch verstanden?

Sprache kann in Südkorea ein Hindernis sein, aber die Einwohner von Incheon bzw. Songdo sind in der Regel wohlhabender und gebildeter und sprechen oft ein wenig Englisch.

Wie spricht man Incheon aus?

Incheon Aussprache: Wie spricht man Incheon eigentlich aus? Gute Frage. Die Antwort ist einfacher, als man denkt. Incheon wird schnell ausgesprochen und das “O” wird verschluckt.

Gibt es Strände in Incheon?

Ja, es gibt in Incheon mehrere sehr beliebte Strände, darunter der Eurwangni Beach und der Wangsan Beach auf Yongyudo Island. Auch der Seopori Beach auf Deokjeokdo Island und der Silmi Beach auf Muuido Island werden oft empfohlen.

Südkorea & Incheon Reiseführer

Wer lieber einen Reiseführer mit einem Stadtplan und noch mehr Geheimtipps in der Hand hält, dem können wir diese Bücher über Incheon, Songdo und Südkorea empfehlen. Sind die Ausgaben neu, findet man viele tolle Incheon Tipps rund um Essen, Übernachtungen und Co. Leider gibt es keinen reinen Incheon Reiseführer, aber gute Reiseführer für Südkorea.

Was Korea-Reiseliteratur angeht, ist der beste mit gut beschriebenen Incheon & Seoul Reisetipps unserer Meinung nach der Reiseführer von DuMont. Es gibt aber gute Alternativen.

Unsere Südkorea Reiseführer Empfehlungen:

Besonderes Bücher über Südkorea, die wir euch ans Herz legen:

Die Recherche wurde unterstützt von der Koreanische Zentrale für Tourismus & Vietnam Airlines. Mehr zu unseren Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit gibt es hier.

Beitrag teilen

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.