Türkisches Essen ist oft fleischlastig
Inhaltsverzeichnis

Wenn du glaubst, dass türkisches Essen nur aus Döner und türkischer Pizza besteht, dann hast du bisher eine der vielfältigsten Küchen der Welt verpasst. Ob leckere Teigtaschen, Gemüsepfannen oder unzählige Arten von Kebab, Spießen oder Gerichten mit gegrilltem Fisch. Wir stellen dir heute unsere liebsten türkischen Gerichte vor und geben dir das 101 der türkischen Küche. Woraus besteht das türkische Frühstück? Welche türkischen Snacks musst du unbedingt probieren? Was sind wirklich leckere türkische Rezepte? Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen Kebab und Döner? Und was ist denn typisch türkisches Essen?

Hier findest du alle Türkei Reisetipps im Überblick:

Alle Türkei Reisetipps
Ultimative Reisetipps und Highlights für Türkei Reisen
Istanbul Hoteltipp: Occidental Pera Istanbul
Türkei: Im Hass zerstört und doch vereint
Türkei: Zuhause bei Freunden

Doch bevor wir das tun kommt hier unser ultimativer Tipp für alle Foodies: Macht unbedingt einen Kochkurs in der Türkei. Dabei lernt ihr nicht nur Türkisch kochen und den Umgang mit türkischen Gewürzen und Co., sondern bekommt auch einen Einblick in die Kultur des Landes. Oft findet sogar bei den Einheimischen in der eigenen Küche statt.

Türkisches Essen und unsere Lieblingsgerichte: Das 101 der türkischen Küche

Türkisches Essen: Suppen

Türkische Rezepte für Suppen sind aus der türkischen Küche nicht wegzudenken. Und das übrigens auch im Sommer, denn da schmecken die leckeren, kalten Gemüsesuppen oder Joghurtsuppen besonders gut Für uns gibt es keine Türkei Reise ohne die klassische türkische Suppe. Dafür gehen wir immer in einen der vielen Çorbacı, den traditionellen Suppenküchen. Unser Lieblingsladen dafür ist übrigens in Corba Evi in Karaköy. Hier werden, wie auch in jeder anderen türkischen Suppenküche, den gesamten Tag lang die allerbesten Suppen frisch gekocht und in großen Schüsseln zu günstigen Preisen verkauft. Dazu gibt es immer eine Zitronenschale, das Sumak Gewürz und, natürlich, Weißbrot.

Die gängigsten Suppen in der Türkei sind die Ezo Gelin Çorbası, die Suppe der Braut Ezo bzw. türkische Hochzeitsuppe, die Yayla Çorbası, eine Art Almsuppe, die Tarhana Çorbası, die Tarhanasuppe aus dem Tarhanamehl und die İşkembe Çorbası, die Kuttelsuppe¡.

Unsere Lieblingssuppe in der Türkei? Die Mercimek Çorbası, die rote Linsensuppe, die wir auch gut und gerne als klassische Mitternachtssuppe nach einem kühlen Efes kurz vor 12 in der Nacht schlürfen.
Übrigens: In der Türkei löffelt man Suppen nicht, man trinkt sie, und zwar wortwörtlich. Wer sich nämlich hier auf eine Suppe verabredet, sagt immer „Komm, lass uns eine Suppe trinken gehen“.

Türkische Vorspeisen

Ok, hier erreicht die türkische Küche das Next Level. Ihr kennt Mezze aus dem Libanon? Perfekt. Denn genau so läuft das Vorspeisenspiel auch in der Türkei ab. Meistens funktioniert es in einem Restaurant so, dass der Kellner direkt am Anfang mit einem riesigen Tablett ankommt, auf dem alle möglichen Vorspeisen zur Ansicht angerichtet sind. Natürlich kann man aber auch einfach durch die Karte blättern und ein paar Leckereien auswählen. Wichtig ist nur: Wer Vorspeisen in der Türkei verpasst, hat einen wesentlichen Bestandteil der türkischen Küche nicht erlebt.Vorspeisen sind die Basis vom türkischen Essen

Was gibt es in der Türkei an Vorspeisen? Häufig landen abwechslungsreiche und oft in langwieriger Kleinarbeit zubereitete, kalten Vorspeisen (mezeler) wie z.B. Dorma oder Sarma (gefüllte Kohl- oder Weinblättern) und Firinda Mantar (mit Käsesorten gefüllte Champignons).  Aber auch meist in Olivenöl eingelegtes Gemüse aller Art, Schafskäse, Tintenfischringe und Humus (pürierte Kichererbsen) dürfen auf dem Vorspeisenteller nicht fehlen. Dazu wird oft das türkische Nationalgetränk Ayran gereicht. Das löffelt man übrigens traditionellerweise aus einer großen Kelle.

Unsere liebsten Vorspeisen der türkischen Küche:

  • Weinblätter: Yaprak Sarması
  • Gurkenjoghurt: Cacık
  • Icli Köfte; gefüllte Bulgurbällchen
  • Löffelsalat: Gavurdağı Salatası

Andere türkische Vorspeisen, die auf gar keinen Fall fehlen dürfen sind Fava, Bohnenmuß und Köpoğlu, Auberginenwürfel mit Joghurt und Tomatensauce.

Fleischgerichte in der türkischen Küche

Kebap ist wohl das bekannteste türkische Gericht und ist nicht zu verwechseln mit dem in Deutschland erfundenen Döner Kebap. Kebap ist der Überbegriff für alle möglichen Fleischgerichte von Lamm, über Rind bis Hammelfleisch – meist gegrillt oder am Spieß (şiş) serviert.

Das für Moslems verbotene Schweinefleisch hingegen ist kaum zu bekommen. Besonders empfehlenswert ist der Şiş Kebab, ein Grillspieß mit mariniertem Lammfleisch, sowie Köfte, meist gut gewürzte Hackfleichbällchen. Dazu wird meist Salat, Reis, Kartoffeln oder Bulgur (grob geschroteter Weizen) serviert.

Schon gewusst? Dön heißt auf türkisch einfach nur „drehen“ und wurde im Deutschen dann schnell zu Döner gemacht.
Iskendar Kebab in der Türkei

Unsere liebsten Gerichte mit Fleisch in der Türkei:

  • Adana Kebab – Hier wird Hackfleisch an Spießen über dem Feuer gegrillt und mit Grilltomaten und Brot serviert.
  • Iskender Kebab – Hier wird das bekannte Dönerfleisch auf einem Teller serviert, darüber kommen Tomatenwürfel und flüssige Butter.
  • Köfte – Die Berliner sagen Buletten zu ihnen, die Rumänen Miti und Südosteuropäer Ćevapčići. Dahinter verstecken sich längliche Hackbällchen, die entweder im Brot oder aber zusammen mit Salat sehr gut schmecken.

Fischgerichte

An den Küsten wird die Speisekarte und werden türkische Gerichte dominiert von Fisch und Meeresfrüchten von Seebarsch über Steinbutt bis Thunfisch. Und dann gibt es noch den berühmtesten Snack und unser liebstes Fischgericht in der Türkei: Balik Ekmek. Das Makrelensandwich gehört zu Istanbul wie der Bosporus. Hierbei wird Makrele gegrillt und mit ein bisschen Salat im Brot serviert. Fischverkäufer in Ankara Türkei

Tipp: Unter der Galatabrücke in Istanbul wird Balik Ekmek mit der besten Sicht auf das Wasser verkauft. Wer zudem Glück hat, trifft direkt am Fähranleger Kadiköy auf Männer hinter kleinen Grills, die ihren frisch gefangenen Fisch in Dürüm-Röllchen verkaufen. Beides super lecker!

Back- und Teigwaren

Die Türken lieben ihr Weißbrot, am besten frisch aus dem Ofen. Kein Wunder also, dass es auch unzählige Gerichte gibt, bei denen Teig eine große Rolle spielt. Die Basis der meisten Teiggerichte ist übrigens Lavaş. In Deutschland kennen wir das leicht saura, dünne Fladenbrot meist als Dürüm, in der Türkei ist es die Basis vieler Gerichte.

Unsere liebsten Teiggerichte in der Türkei:

  • Lahmacun – Was in Deutschland fälschlicherweise als Basis der türkischen Pizza genommen wird, ist in der Türkei ein ganz anderes Kaliber. Für Lahmacun wird hier ein lavas, ein dünnes Fladenbrot, mit Lammhackfleisch belegt und frisch aus dem Ofen mit einer Menge frischer Zitrone und Petersilie serviert. Alles auf das Brot tun, zusammenrollen, fertig. Tipp: Davon kann man gut mal zwei Portionen verdrücken.
  • Pide – Hier wird etwas dickerer Teig zu kleinen Schiffchen geformt und vor dem Weg in den Ofen mit leckersten Zutaten gefüllt. Traditionell wird Pide mit Hackfleisch, Ei und Spinat serviert, es gibt aber auch vegetarische Alternativen, die mindestens genauso lecker sind.
  • Börek – Für Börek wird der fluffige Yufka-Teig mit verschiedensten Zutaten gefüllt. Am besten schmeckt uns die Version mit Spinat und Schafskäse oder mit klassischem türkischen Käse. Vor allem dann, wenn es ganz frisch aus der Pfanne kommt und der Käse noch so weich ist, dass er lange Schnüren zieht.

Nachtisch

Die Türkei ist ein Paradies alle mit süßem Gaumen. Weltberühmt ist türkischer Baklava. Dabei handelt es sich um ein in Sirup getränktes und mit Nüssen gefülltes Gebäck, das mit Nüssen gefüllt ist. Probieren sollte man unbedingt uch Sütlac (Milchreis).
Zum Schluss trinkt man einen türkischen Mokka (türk kahvesi), den man entweder sade (ungezuckert), orta (mittelsüß) oder şekerli (gesüßt) bestellt.

Unser liebstes Dessert in der Türkei besteht aus genau einem Stückchen Baklava und einem frisch gebrühten türkischen Kaffee. Es geht kaum besser!

Getränke

Neben dem Anisschnaps Rakı ist Ayran, ein erfrischendes Getränk aus Jogurt, ein beliebtes Getränk. Auch in Gläsern servierter Apfeltee und starker, schwarzer türkischer Kaffee sind überall erhältlich.

Kulinarischer Tipp: Wer wie die Türken Rakı trinken möchte, der sollte unbedingt immer etwas dazu essen. In den meisten Bars, in denen Rakı ausgeschenkt wird, gibt es zwar sowieso immer etwas dazu, aber dennoch ist es ratsam kleine Snacks zu bestellen. Am besten eignet sich dafür die klassische Rakı Sofrasi, eine Vorspeisenplatte mit verschiedenen Mezze, die zum Rakı passen. Wichtig: Rakı wird in der Türkei selten bis nie pur getrunken. Am besten gibst du zuerst den gleichen Anteil an Wasser zu deinem Rakı und tust dann ein paar Eiswürfel in das Glas. Aufpassen, denn Rakı macht einen fiesen Kater, wenn du damit übertreibst.

Leitungswasser

Das Leitungswasser ist in den Städten zwar gechlort, dennoch wird nicht empfohlen, es zu trinken. Lieber sollte man zu Mineralwasser in Flaschen greifen.

Ramadan in der Türkei

Wie in anderen muslimischen Ländern, sollte man es während des Fastenmonats Ramadan auch in der Türkei vermeiden, in der Öffentlichkeit zu essen, zu trinken und zu rauchen. In der Türkei wird dies zwar toleriert, man macht sich aber sicher keine Freunde, wenn man vor Sonnenuntergang vor den Augen von Muslimen isst oder trinkt.

Tuerkei-Sehenswuerdigkeiten-tuerkisches-Essen-Kochen

Foodtouren in Istanbul

Wenn du noch ein Stückchen weiter eintauchen möchtest in türkisches Essen und die besten Gerichte und Speisen, dann können wir dir diese zwei Foodtouren in Istanbul empfehlen:

Hier findest du alle Türkei Reisetipps im Überblick:

Alle Türkei Reisetipps
Ultimative Reisetipps und Highlights für Türkei Reisen
Istanbul Hoteltipp: Occidental Pera Istanbul
Türkei: Im Hass zerstört und doch vereint
Türkei: Zuhause bei Freunden

Haben wir noch was vergessen? Fehlen Gerichte? Kennst du türkisches Essen, das wir unbedingt mit aufnehmen müssen? Hinterlass uns einfach einen Kommentar, wir freuen uns drauf!

Beitrag teilen

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.