Kaiserburg Nürnberg
Inhaltsverzeichnis


Ihr plant für den nächsten Urlaub in Deutschland eine Städtereise nach Nürnberg? Gute Idee. Die Stadt ist das ideal für einen Ausflug am Wochenende. Wie waren selbst schon oft da und haben für euren Städtetrip nach Nürnberg unsere liebsten Nürnberg Sehenswürdigkeiten zusammengestellt, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet.

Keine Sorge, neben Kaiserburg, Hauptmarkt und Weißgerbergasse findet man auch wunderbar versteckte Highlights und Geheimtipps.

Vorhang auf für unsere liebsten Sehenswürdigkeiten in Nürnberg!

Nürnberg Sehenswürdigkeiten

Die Frage, die man sich bei der Planung einer Nürnberg-Reise als erstes stellt ist: Welche Sehenswürdigkeiten in Nürnberg darf man nicht verpassen? Da gibt es einige. Damit ihr bei eurer Städtereise keines der wichtigen Highlights der Stadt verpasst, kommen hier unsere liebsten Nürnberg Sehenswürdigkeiten und Highlights.

Achtung! Es wird ganz schön urig und kulturell. Denn Nürnberg blickt auf eine lange Geschichte zurück und erzählt seinen Besuchern noch heute tausende Geschichten vom Mittelalter, die dich in eine längst vergangene Zeit entführen.

Für den perfekten Städtetrip haben wir für euch alle Informationen wie Öffnungszeiten, Eintrittspreise und mehr zu jeder Nürnberg Sehenswürdigkeit. Darüber hinaus gibt’s zu jedem Highlight noch unseren ganz persönlichen Geheimtipp. Los geht’s!

Ihr wollt auch unsere besten Reisetipps für Nürnberg?

Die besten Nürnberg Tipps für ein Wochenende

Ausblick von der Kaiserburg in Nürnberg

Kaiserburg Nürnberg

Die bekannteste Sehenswürdigkeit in Nürnberg ist die Kaiserburg. Das Wahrzeichen thront über der Stadt und ist der ideale Startpunkt für eine Erkundungstour. Denn von hier gibt es den besten Blick auf die Stadt.

Neben dem wundervoll gepflegten Burggarten sind auch die Räumlichkeiten der Nürnberger Burg einen Besuch wert: das Kaiserburg-Museum. Das liegt vor allem an der langen Geschichte der Kaiserburg und der angeschlossenen Burggrafenburg. Hier residierten von 1050 bis 1571 alle römisch-deutschen Kaiser zumindest zeitweise. Zu sehen ist nicht nur der Tiefe Brunnen und die Kaiserkapelle. Als Besucher wandelt man durch die kaiserlichen Wohnräume und fühlt sich sofort in eine andere Zeit versetzt.

Unser Nürnberg Insider-Tipp:

Unbedingt den Audioguide dazukaufen. Durch die Kopfhörer erhält man super gute Infos über die Geschichte und wunderbar authentische musikalische Untermalung aus dem Mittelalter.Zu den Nürnberg Sehenswürdigkeiten gehört auch die KaiserburgHistorisches Museum in der Kaiserburg Nürnberg

Eintrittspreise:
Burggarten & Maria Sibylla Merian-Garten:
Eintritt frei

Palas mit Doppelkapelle & Kaiserburg-Museum:
5,50 Euro regulär | 4,50 Euro ermäßigt

Öffnungszeiten der Kaiserburg Nürnberg:
April bis September täglich von 9 bis 18 Uhr und Oktober bis März täglich von 10 bis 16 Uhr.
Letzter Einlass ist jeweils 30 Minuten vor Ende der Öffnungszeit

Die Kaiserburg ist an folgenden Tagen geschlossen:
1. Januar, Faschingsdienstag, 24., 25. und 31. Dezember

Öffnungszeiten des Burggarten Nürnberg:
April bis Oktober: frühestens ab 8 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit (längstens bis 20 Uhr)
November bis März: geschlossen

Zur WebsiteDie Nürnberger Frauenkirche sollte man besuchen

Hauptmarkt & Frauenkirche

Wer kennt ihn nicht, den Christkindlsmarkt? Er gilt als einer der schönsten Weihnachtsmärkte weltweit. Zurecht, wie wir finden. Er findet jeden Winter auf dem Nürnberger Hauptmarkt statt.

Aber auch im Frühling, Sommer und Herbst lohnt sich ein Besuch des sehr zentral gelegenen Hauptmarkts. Das liegt vor allem an der römisch-katholischen Nürnberger Frauenkirche, die von Kaiser Karl in Auftrag gegeben und zwischen 1352 und 1362 erbaut wurde.

Im Inneren der Kirche ist der steinerne Skulpturenzyklus aus der Zeit um 1360 im Chor und die Reste des ersten Hochaltarretabels von 1400 besonders gut erhalten.

Wer sich doch eher weniger für die Kirche interessiert, ist auf dem Nürnberger Hauptmarkt gut aufgehoben. Hier werden täglich frische Produkte aus der Region verkauft. Nicht verpassen sollte man übrigens den Brunnen an der Westseite des Platzes. Er wird sehr aussagekräftig “Schöner Brunnen” genannt und hat die Form einer verschnörkelten gotischen Kirchturmspitze. Wunderhübsch!Nürnberger Weihnachtsmarkt von oben

Hauptmarkt in Nürnberg

Unser Nürnberg Insider-Tipp:

Den Nürnberger Hauptmarkt besucht man am besten zur Mittagszeit. Dann findet an der Kunstuhr der Frauenkirche ein zuckersüßes Spektakel statt. Um Punkt 12 Uhr tauchen aus der Uhr sieben kleine Figuren (die Kurfürsten) auf und tänzeln um die Figur des Kaisers herum, der auf seinem Thron sitzt. Dann verschwinden sie genauso wie sie gekommen sind in der Uhr. Niedlich, oder?

Öffnungszeiten der Frauenkirche Nürnberg:
Täglich von 09:00–18:00 Uhr

Wann findet der Nürnberger Christkindlmarkt statt?
Der Christkindlmarkt von Nürnberg findet von November bis zum 23. Dezember statt und zwar nicht nur auf dem historischen Rathausplatz, sondern auch in der Franziskaner- und Turmstraße, auf dem Kartoffelmarkt und dem Platz Unterlinden.

Hier gibt’s alle Infos zum Christkindlesmarkt NürnbergFachwerkhaus in der Weißbergergasse in NürnbergDie schönste Sehenswürdigkeit in Nürnberg ist die Weißbergergasse

Weißgerbergasse

Eine echte Bilderbuchgasse! Die Weißgerbergasse ist nicht nur die angeblich älteste Straße der Stadt, sondern unserer Meinung nach auf jeden Fall auch die schönste. Grund dafür sind die unglaublich gut erhaltenen Fachwerkhäuser, die die Straße säumen.

Sie haben die schweren Luftangriffe auf Nürnberg im Zweiten Weltkrieg überstanden und machen die Weißgerbergasse bis heute zu einem konservierten Stück des historischen Burgviertels und zu einer der schönsten Nürnberg Sehenswürdigkeiten.

Wieso heißt die Weißgerbergasse so?

Der Name stammt von den Weißgerbern, die hier im Mittelalter rohe Tierhäute zu Weißleder verarbeiteten – mit Hilfe von Alaun, Kochsalz, Mehl, Eiern und Baumöl. Klingt eklig und muss auch bestialisch gestunken haben. Keine Sorge, heute findet man in der Weißgerbergasse die wohl schönsten Wohnungen der Stadt und das eine oder andere hübsche Café und Lokal.

Unser Nürnberg Insider-Tipp:

Die Weißgerbergasse ist unser liebster Fotospot in Nürnberg. Postkartenidylle pur! Vor allem von ihrem Ende hat man einen tollen Blick in die gebogene Gasse.

Noch mehr Mittelalter?

Hier gibt’s einen spannenden mittelalterlichen Nürnberg-Rundgang

Albrecht-Dürer-Haus

Albrecht Dürer ist der berühmte Sohn der Stadt Nürnberg. Seine ehemalige Wohn- und Arbeitsstätte in der Nürnberger Altstadt sind heute ein Museum, das man besichtigen kann.

Das Albrecht-Dürer-Haus ist ein um 1420 errichtetes Fachwerkhaus, das extrem gut erhalten ist und als bauhistorisches Denkmal von Nürnberg gilt. Es bietet einen einmaligen Blick in das Leben und Werk des bedeutenden Malers und Grafikers.

Zu besichtigen gibt es unter anderem die originalgetreu eingerichtete Küche aus dem 16. Jahrhundert, seine Malerwerkstatt und eine kleine Druckerei. Die Kupferstiche, Zeichnungen und Gemälde von Albrecht Dürer machen ihn zu einem der wichtigsten Vertreter der Renaissance.

Unser Nürnberg Insider-Tipp:

Wer sich für Kunst interessiert, wird Gefallen an den Audioguides finden, die man beim Besuch erhält. Die Erzählstimme erklärt über die Kopfhörer jedes noch so kleine Detail.

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch und Freitag von 10 – 17 Uhr
Donnerstag von 10 – 20 Uhr
Samstag und Sonntag 10 – 18 Uhr
Juli bis September und während des Christkindlesmarktes auch Montag von 10 – 17 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene 6 Euro | Ermäßigt 1,50 Euro

Zur WebsiteHenkersteg in Nürnberg

Henkersteg & Weinstadel

Eines der schönsten Fotomotive in Nürnberg kommt im Doppelpack daher. Direkt neben dem hölzerne Henkersteg von 1595 ragt das bilderbuchhafte Fachwerkhaus des Weinstadel empor. Wenn ihr die Daheimgebliebenen neidisch machen wollt, ist das der perfekte Ort für ein Erinnerungsfoto.

Der Name als Henkersteg kommt übrigens nicht von ungefähr. Denn auch wenn es im Mittelalter gang und gäbe war, als Schaulustiger den Hinrichtungen beizuwohnen, wollte keiner in der Nachbarschaft des Henkers wohnen. Irgendwie verständlich, oder?

Genau deshalb wurde der Henker kurzerhand ausquartiert. Sein Haus lag auf der anderen Seite des Flusses Pegnitz, von wo aus er über den Henkersteg in die Stadt gelangte.

Unser Nürnberg Insider-Tipp:

Den Besuch des Henkerstegs am besten auf den späten Nachmittag legen. Denn im warmen Licht ist er be­son­ders fo­to­gen.

Handwerkerhof Nürnberg

Der Handwerkerhof in Nürnberg ist wie ein Tor in eine längst vergangene Zeit: das Mittelalter. Dabei betritt man den verwinkelten Ort tatsächlich durch den prächtigen Altstadteingang Königstor oder das Frauentor. Von hier an wirkt alles wie in einem Märchen.

Es durftet nach Nürnberger Rostbratwürsten, Lebkuchen und frisch gezapftem fränkischen Bier und Wein. An kleinen Ständen und in urigen Lädchen wird handgemachtes Holz- und Blechspielzeug angeboten. Klingt zu schön, oder?

Wir verraten euch was: Der Handwerkerhof Nürnberg stammt gar nicht aus dem Mittelalter, sondern von 1971. Er wurde zum 500. Geburtstag von Albrecht Dürer im historischen Waffenhof eröffnet und sollte als Touristenattraktion der Zeit des Mittelalters huldigen. Das tut er bis heute. Und zwar richtig gut!

Besonders zur Weihnachtszeit fühlt sich der Handwerkerhof Nürnberg wie ein wahrlich verwunschenes Fleckchen Erde an, eine ganz besondere Nürnberg Sehenswürdigkeit. Ganz weit weg vom 21. Jahrhundert.

Unser Nürnberg Insider-Tipp:

Unbedingt sollte man den Goldschmieden, Zinngießern, Lebküchnern, Glasschleifern, Leder- und Puppenmachern einmal bei ihrer Handwerkskunst über die Schulter schauen.

Öffnungszeiten:
Täglich von 10 bis 22 Uhr.

Gibt es eine gute Tour durch die Altstadt?
Ja die gibt es. Und zwar von einheimischen echten Nürnbergern, die dich 2 Stunden durch die Stadt führen. Wenn du also nur we­nig Zeit hast, kannst du dir ei­nen Über­blick mit ei­nem ge­führ­ten Rund­gang durch die Alt­stadt ver­schaf­fen.

Zur 2-stündigen Tour von Locals durch die Altstadt

Historische Felsengänge

Eine der abgedrehtesten Nürnberger Sehenswürdigkeiten befindet sich im Untergrund. Die historischen Felsengänge durchfurchen die ganze Stadt und sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Auch die Geschichte dieser weniger bekannten Sehenswürdigkeit ist einmalig. So mussten alle Bürger, die selbst Bier brauten und verkauften solche Felsengänge anlegen. Das belegt eine Urkunde aus dem Jahr 1380.

Nun ja, da so ziemlich jeder zweite in Franken irgendwas mit Bier zu tun hatte (hat sich das eigentlich jemals geändert?) gibt es heute ein wahres Labyrinth an unterirdischen Felsengängen. Sie hielten sogar den Bomben im Zweiten Weltkrieg stand und boten den Nürnbergern einen Unterschlupf während der verheerende Luftangriffe auf Nürnberg durch die britische Royal Air Force und die United States Army Air Forces. Wir finden: Bier gewinnt!

Führungen durch die Historischen Felsengänge reservieren:

Zur WebsiteKirchen in Nürnberg

Kirchen in Nürnberg

Zu den Nürnberg Sehenswürdigkeiten zählen neben der Frauenkirche noch andere wunderschöne Kirchen, von denen wir euch zwei nicht vorenthalten wollen.

St. Lorenz Kirche

Die St. Lorenzkirche ist eine gotische Kirche. Und was für eine! Eigentlich kommt man an ihr bei einer Reise nach Nürnberg nicht vorbei. Oder andersrum: Hoffentlich kommt man dran vorbei.

Denn das Gotteshaus ist ein echtes Highlight Nürnbergs und ist neben der Frauenkirche und der Kirche St. Sebald eine der drei wichtigen Kirchen der Stadt. Das liegt vor allem am Sakramentshaus im Inneren.

Du bist gar kein Freund von Kirchen? Keine Sorge, der Bau sieht auch von außen einfach nur beeindruckend aus. Die beiden Türme sind von vielen Vierteln der Stadt zu sehen, natürlich auch von der Kaiserburg.

Öffnungszeiten der St. Lorenz Kirche:
So – So 10:00 – 15:30 Uhr
Mo – Mi 09:00 – 17:30 Uhr
Do – Do 09:00 – 19:00 Uhr
Fr – Sa 09:00 – 17:30 Uhr

St. Sebald – Sebalduskirche

Wenn wir schon bei Kirchen sind, darf man auch ruhig mal an der Sebalduskirche vorbei schlendern. Die älteste Stadtkirche der Stadt Nürnberg gehört zu den unverzichtbaren Nürnberg Sehenswürdigkeiten.

Die Kirche berindruckt im Inneren mit dem reich geschmückten Altar und dem prunkvollen Grabmahl des Stadtpatrons St. Sebald. Von Außen jedoch prangen auch hier die Zwillingstürme in den Himmel über Nürnberg.

Unser Nürnberg Insider-Tipp:

Einige der erhaltenen Glasfenster im Hallenchor wurden nach Entwürfen von Albrecht Dürer angefertigt.

Öffnungszeiten der Kirche St. Sebald:
Täglich von 09:30 bis 18:00 UhrBrücken in Nürnberg gibt es zahlreiche

Brücken in Nürnberg

Das beste an den wichtigen Nürnberg Sehenswürdigkeiten ist, dass man sie super miteinander verbinden kann. So wie diese beiden weiteren Brücken, die man sich neben dem Henkersteg unbedingt ansehen sollte.

Museumsbrücke:

Die Museumsbrücke ist eine Sandstein-Bogenbrücke über die Pegnitz. Sie befinde sich am Anfang der Königstraße und ist eigentlich nicht zu verfehlen.

Fleischbrücke:

Die prachtvolle Steinbogenbrücke verbindet die beiden Stadtteile St. Lorenz und St. Sebald.

Museen in Nürnberg

Zu jeder Reise nach Nürnberg gehört mindestens ein Museumsbesuch. Und davon gibt es in der Stadt reichlich. Dabei geht es einmal quer durch die Geschichte. Wir sind sicher, dass für jedes Interesse ein tolles Museum dabei ist.

Germanisches Nationalmuseum:

Das größte kulturgeschichtliche Museum des deutschsprachigen Raums ist das Germanische Museum. Hut ab! Und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Spielzeugmuseum:

Seit über 600 Jahren ist Nürnberg die Stadt des Spielzeugs. Eine Tradition, die weit zurückreicht von den Puppenmachern des Mittelalters bis zu Playmobil reicht. Absolut einen Besuch wert ist daher das Spielzeugmuseum Nürnberg.

Kongresshalle Nürnberg:

In diesem monumentalen Bau von Albert Speer hielt die NSDAP von 1933 bis 1938 ihre Reichsparteitage ab. Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände ist heute eine eine Dauerausstellung über die Nazi-Zeit.

Hier findet ihr eine tolle Tour zum Reichsparteitagsgelände
Altstadt und Reichsparteitagsgelände in einer Tour

Memorium Nürnberger Prozesse:

Genau dort, wo von 1945 bis 1949 im Schwurgerichtssaal des Nürnberger Justizpalastes die Nürnberger Prozesse stattfanden, findet man heute das  Museum über die wegweisenden Nachkriegsprozess.

DB Museum:

Für Fans von Zugreisen ist ein Besuch im DB Museum Nürnberg ein Muss. Das Verkehrsmuseum Nürnberg beherbergt in seinem zentralen Gebäude das offizielle DB Museum der Deutschen Bahn AG.

Neues Museum Nürnberg:

Das Neue Museum ist das Staatliche Museum für Kunst und Design besteht aus zwei Sammlungen, Kunst und Design. Perfekt also für alle, die sich mal eine Auszeit vom Sightseeing gönnen wollen oder für einen Regentag in Nürnberg.Brücken gibt es Nürnberg überall

Mehr Nürnberg Sehenswürdigkeiten

Natürlich gibt es noch viele weitere tolle Sehenswürdigkeiten in Nürnberg. Diese hier wollen euch nicht vorenthalten, denn sie auf jeden Fall einen Abstecher wert.

Heilig-Geist-Spital:

Ein Foto das jeder Nürnberg-Besucher macht, ist wohl vom Heilig-Geist-Spital. Das Bauwerk mit seinem kleinen Türmchen ist einfach zu schuckelig. Es wird übrigens auch als Seniorenwohnheim genutzt. So schön wohnt man doch gern.

St. Johannisfriedhof:

Die letzte Ruhestätte Albrecht Dürrer ist ein entzückender Friedhof, auf dem es sich hervorragend herum spazieren lässt.

Tiergärtnertorturm:

Der schöne Tiergärtnertorturm ist ein Bestandteil der Nürnberger Stadtmauer und liegt südlich der Kaiserburg.

Tiergarten Nürnberg:

Giraffen in Nürnberg? Richtig gelesen. Der Tiergarten in Nürnberg hält für Besucher eine ganze Bandbreite der Tierwelt bereit. Für Groß und Klein!Tiergärtnertor in NürnbergKaiserburg in Nürnberg

Häufige Fragen

Häufig gestellte Fragen zu Nürnberg können wir euch als Nürnberg-Wiederholungstäter natürlich beantworten. Auf unseren vielen Reisen nach Franken haben wir nicht nur viele Nürnberg Sehenswürdigkeiten besucht, sondern auch jede Menge Nürnberg Insidertipps gesammelt.

Ihr habt noch andere Fragen? Dann ab in die Kommentare!

Wo liegt Nürnberg?

Die fränkische Stadt Nürnberg liegt im Norden des Bundeslandes Bayern und ist für viele Deutsche die perfekte Stadt für einen Wochenendtrip. Zum einen, weil die Stadt richtig gut angeschlossen ist (dank des Flughafen Nürnberg und gutem Anschluss ans ICE-Netz der Deutschen Bahn), zum anderen durch die für viele wirklich gute Lage in Nordbayern.

Kann man Nürnberg zu Fuß erkunden?

Nürnberg ist ideal für ein Wochenende oder einen Tagesausflug, weil man die Stadt gut zu Fuß erkunden kann. Fast alle wichtigen Nürnberg Sehenswürdigkeiten sind zu Fuß erreichbar.

Kann man Nürnberg mit dem Fahrrad erkunden?

Sehr gut sogar. Dafür leihst du dir einfach ein Fahrrad bei der Nürnberger Verkehrsgesellschaft (VAG). Die Fahrräder findest du überall in der Stadt. Ausleihen geht günstig und super easy mit der Rad-App der VAG., die du dir am besten schon vor der Reise aufs Smartphone lädst.Ausblick auf Nürnberg

Für was ist Nürnberg bekannt?

Für das Essen natürlich! Nürnberg ist bekannt für Nürnberger Lebkuchen, die original Nürnberger Rostbratwurst sowie für den Nürnberger Christkindlesmarkt. Er gehört zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland.

Was sollte man in Nürnberg gesehen haben?

Nicht verpassen darf man bei einer Nürnberg-Reise den Hauptmarkt, die Frauenkirche, die Kaiserburg und den Henkersteg. Wer alles miteinander verbinden will, findet hier einen tollen kulinarischen Rundgang durch Nürnberg.

Wieviele Tage lohnen sich für Nürnberg?

Nürnberg ist immer eine Reise wert. Schon ein Tag in Nürnberg lohnt sich, genauso wie mehrere Tage. Perfekt um die Nürnberg Sehenswürdigkeiten zu besichtigen ist ein ganzes Wochenende von Freitag bis Sonntag.

Wo hat man die beste Aussicht auf Nürnberg?

Klar, die Aussicht auf die Stadt von der Kaiserburg ist einmalig. Ein echter Geheimtipp für die beste Aussicht ist allerdings das Parkhaus am Adlerhorst. Wer auf dem Oberdeck des Parkhauses in der Adlerstraße steht, dem liegt die Stadt zu Füßen.

So kommt ihr zum Adlerparkhaus Nürnberg

Die einzige Alternative für die beste Aussicht in Nürnberg ist übrigens unschlagbar gut. Bei einem einstündigen Sightseeing Rundflug über die Stadt siehst du alle Nürnberg Sehenswürdigkeiten aus der Vogelperspektive. Übrigens erstaunlich bezahlbar.

Zum Nürnberg Rundflug

Wo kann man in Nürnberg übernachten?

Wir können das perfekt renovierte Sorat Hotel Saxx Nürnberg empfehlen. Es liegt direkt am Hauptmarkt und bietet von den Zimmern einen Wahnsinnsausblick auf den Hauptmarkt, den Schönen Brunnen und die Frauenkirche.

Empfehlenswerte Alternativen sind das Novina Hotel Wöhrdersee und natürlich das Steichele Hotel & Weinrestaurant.

Lohnt sich die Nürnberg Card?

Und wie! Die Nürnberg Card bietet 2 Tage lang freien Eintritt in alle Nürnberg Sehenswürdigkeiten und Museen und freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Nürnberg Card kostet nur 28 Euro und wird per Post versandt. Einfacher (und günstiger) geht’s nicht.

Was kann man in Nürnberg mit Kindern unternehmen?

Wer mit Kindern nach Nürnberg reist hat viele gute Optionen. Zu den schönsten Unternehmungen zählt das Spielzeugmuseum, das DB Museum, das Planetarium Nürnberg der Nürnberger Tiergarten, der Playmobil Funpark, der Turm der Sinne, das Nürnberger Marionettentheater und im Winter die Nürnberger Kinderweihnacht.

Unsere Nürberg Reisetipps findet ihr hier:

Die besten Nürnberg Tipps für ein Wochenende

Noch Fragen?

Habt Fragen zu den vorgestellten Nürnberg Sehenswürdigkeiten oder kennt noch andere Highlights in Nürnberg, die man unbedingt erwähnen sollte? Wir freuen uns auf euren Kommentar.

Beitrag teilen

Teilen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.