Camping Wales: So wird der Wales Urlaub unvergesslich
Inhaltsverzeichnis

Camping in Wales ist der Traum vieler. Das ist auch kein Wunder, denn Wales ist eine der grünsten Länder in Europa und wie geschaffen fürs Zelten in der Natur. Wer eine Camping Reise nach Wales plant hat viele Fragen. Was muss ich beim Camping in Wales beachten? Wo darf ich zelten oder meinen Wohnmobil hinstellen? Und was kostet ein Wales Camping-Urlaub? Wir geben dir eine Übersicht über alles, was du wissen musst, und verraten dir wichtige Informationen zu guten Campingplätzen und den besten Routen. Auch verraten wir die die besten Wales Sehenswürdigkeiten und Highlights, Tipps zum Übernachten und geben dir unsere persönlichen Wales Reisetipps.

Über das Inhaltsverzeichnis auf der linken Seite kannst du ganz einfach navigieren.

Bist du im Roadtrip-Fieber? Dann haben wir hier noch ein wenig Inspiration für dich:

Azoren Sehenswürdigkeiten: Insidertipps für die Paradiesinsel São Miguel
Oahu auf Hawaii: Die besten Tipps und Sehenswürdigkeiten
Eleuthera Bahamas: Alle Sehenswürdigkeiten, Highlights und Insidertipps

Warum ist Camping in Wales besonders?

Acht Uhr morgens in Wales. Es ist noch dunkel im Van, als der Wecker klingelt. Draußen ist es ruhig. Regen prasselt auf das Dach des Wagens. Auch das Öffnen der Vorhänge ändert nichts an der Dunkelheit. Es ist trübe, es ist neblig, es ist Wales wie es leibt und lebt.

Das im Süden vom Vereinigten Königreich gelegene Land Wales ist bekannt für seine schroffen Küsten und flauschigen Schafe, für seine sanften Wiesen und sein starkes Bier, für sein tosendes Meer und die herzlichen Waliser – ein Land, das mit seinen vielen Facetten den Puls herunterbringt, während das Adrenalin über den Kopf hinausschießt. Perfekt für eine ausgiebige Camping-Reise nach Wales.

Camping in Wales: So geht’s

Wales erlebt man erst so richtig, wenn man selbst ein Teil davon wird. Wenn man, genau wie die 3,1 Millionen Einwohner, die kurvigen und engen Straßen entlang fährt. Wenn man sich durch die traditionellen Pubs schlemmt und den Salat am Abend mit einem deftigen Teller voll walisischem Lamm isst. Und zwar zwischen Menschen, die eine Sprache sprechen, die man wohl so schnell nicht lernen wird.

Wales bereist man am besten mit dem Auto – ob Wohnwagen, Van oder Mietwagen. Dabei durchreist man ein verschlafenes Dorf nach dem anderen, fährt vorbei an saftig grünen Wiesen und schläft an Orten, an denen man der einzige Nicht-Waliser ist – und das sicher nicht nur in dieser einen Nacht. Eine Woche lang durch Wales zu reisen bedeutet, unberührte Natur zu finden, unerzählten Geschichten zu lauschen und in perfekter Atmosphäre ein kühlen Pint Bier zu trinken.Das Wetter beim Camping in Wales kann immer schwanken

Der Camping in Wales und Roadtrip Guide verrät Ecken, in die man sich innerhalb von einer Woche schockverliebt und Orte, die über den Begriff „off the beaten track“ nur lachen können.

Wie viel Zeit zum Camping in Wales?

Was ist die perfekte Länge einer Camping-Reise nach Wales? Unserer Meinung nach macht es unter einer Woche keinen Sinn. Daher empfehlen wir etwa 9 Tage bis 14 Tage für Camping in Wales.

Route für einen Wales Roadtrip in 9 Tagen

  • Etappe 1: Von Cardiff nach Gower
  • Etappe 2: Von Gower nach Tenby
  • Etappe 3: Wandern auf dem Coastal Path in Stackpole
  • Etappe 4: Von der Südküste an die Westküste nach St. Davids
  • Etappe 5: Entlang der Westküste nach Cardigan und Cardigan Bay
  • Etappe 6: Gen Norden von Cardigan nach New Quay
  • Etappe 7: Von New Quay in die Studentenstadt Aberystwyth
  • Etappe 8: Von der Küste in den Snowdonia National Park
  • Etappe 9: Von der Natur zurück in die Stadt nach Hay-on-Wye
  • Camping Wales: Die schönsten Campingplätze in Wales

Cardiff zur Halbinsel Gower

Knappe 40 Meilen beträgt die Distanz, die man bei einem Roadtrip in Wales auf einer echten Autobahn verbringt. Danach folgen kurvige Pisten, kleine Dorfwege und Straßen. Die sind ganz sicher nichts für einen Wohnwagen, führen dafür aber durch pittoreske Städtchen, an die man sonst wohl nie gelangen würde.

Die Hauptstadt Cardiff (walisisch: Caerdydd) verblasst schnell im Rückspiegel, während das Grün und der Nebel näherkommen und die Straßen enger werden. Ziel auf dieser ersten Etappe ist die Halbinsel Gower. Die Landzunge schmiegt sich samt schroffer Klippen in die raue und doch meist türkisfarbene See von Wales und zieht damit nicht nur Surfer, sondern auch Wanderer an.Surfen kann man in Wales auch sehr gut

Fährt man von der Autobahn ab, wird es schnell eng. Rechts und links von der schmalen Straßen grasen auf flachen Weiden Schafe vor sich hin und ab und an zieht ein altes Steingebäude mit schnörkeliger Pub-Aufschrift an einem vorbei. In Wales herrscht ein anderes Tempo. Das wirkt schon am ersten Tag einer Walesreise so angenehm, dass man gleich hier bleiben will. Dabei birgt jede Stadt so seine Überraschungen.

Insidertipp für Camping in Wales: Wer Surfen möchte, der sollte das am besten in Rhossili Bay machen. Alternativ ist das Örtchen Llangenith mit seinem Pub The King’s Head ein wunderschöner Halt.

Gower nach Tenby

Die kleine Stadt Tenby (walisisch: Dinbych-y-pysgod) liegt im Süden von Wales an der Carmarthen Bay, hat ein verträumtes Zentrum und einen Strand, der besonders im kurzen walisischen Sommer wunderschön ist.

Tenby, das sind Häuser in Puderzuckerfarben, versteckte Gassen und der immerwährende Klang der Wellen, die an die Felsen des Städtchens preschen. Dazu kommt der Duft von frischem und selbstgemachtem Fudge der über das Kopfsteinpflaster zieht. Die weichen Karamellbonbons erfreuen sich in Wales traditionell reger Beliebtheit.

Spätestens der Geschmack eines frisch gezapften Bieres zum, typisch Großbritannien, nachmittäglichen Pint, vollendet das walisische Hochgefühl. Plötzlich hat Wales einen erwischt. Man fühlt sich in ein anderes Jahr zurückgeworfen. Ein Jahr, in dem die Sommer in Tenby freudig auf knalligen Badetüchern im Sand verbracht wurden, in dem es Pommes rot weiß gab und die Abende mit Kartenspielen und Sonnenbrand kühlen verbracht wurden.Die Küstenörtchen in Wales sind süß und verträumt

Reisetipp: Im The Cranny gibt es eine riesige Auswahl an Gins aus dem eigenen Land. Das Beste? Für 5 GBP gibt’s den Lieblingsgin direkt vor Ort ins Glas.

Wandern auf dem Coastal Path in Stackpole

Es gibt kaum ein Land auf dieser Erde, das so viele Wanderwege hat wie Wales. Das mit dem Wandern wird hier besonders ernst genommen, denn ganze 1400 Kilometer lang ist der Wales Coast Path lang, der sich einmal um das gesamte Land legt und dabei durch Strände, Wälder und entlang der Felsen führt.Wandern kann man in Wales auch sehr gut

Badebuchten gibt es entlang des Coastal Paths auch

Eine einfache und nicht allzu lange Wanderung führt von Stackpole zum Stackpole Head und noch weiter durch den Pembrokeshire Coast National Park. Hier kann eine Stunde schnell zu zwei Stunden oder gar zu einem ganzen Tag werden. Die Stärkung gibt’s dann im The Boathouse Café.

Von der Südküste zur Westküste nach St. Davids

Die westlichste Stadt des Landes ist klein, verschlafen und das Zuhause von einem der packendsten Abschnitte auf dem Wales Coastal Path. Ein Tag in St. Davids (walisisch: Tyddewi) beginnt in der Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert, führt durch die Gassen der Stadt und mitten hinein in eines der Cafés und Teahouses zu Tee und Scones.

Frisch gestärkt geht es dann entweder auf eine Wanderung oder hinaus auf’s Meer – ob auf dem Surfbrett, dem Schiff oder einem kleinen Erkundungsboot, das in die Buchten und entlang der Felsen vor St. Davids führt.

Cardigan nach Cardigan Bay

Der Weg von St. Davids in Richtung Cardigan führt durch etliche Kurven und dabei stets am Meer entlang. Wer richtig sitzt, der kann einen Blick auf die glitzernde Meeresoberfläche erhaschen oder Schafe auf den vielen Weiden zählen. Die gibt es hier nämlich zur Genüge.

Die walisische Stadt Cardigan (walisisch: Aberteifi) selbst ist nicht nur beliebt, weil sie in unmittelbarer Nähe des Strandes liegt, sondern auch, weil sie das Zuhause des Cardigan Castles ist. Das wiederum wurde so inszeniert, das es interaktiv durch die Geschichte des Gebäudes und durch die Geschichte der Stadt führt.Die Architektur in Wales ist ganz besonders

Kurz vor Cardigan liegt der Küstenort Gwbert. Er ist bekannt für die vielen Meerestiere, die hier leben. Am besten sieht man diese auf einer Bootstour mit dem Schlauchboot, bei der man nicht nur über ordentliche Brecher hüpft, sondern auch einmalig geformte Felsen und viel zu neugierige Robben trifft. Die Jungs von A Bay to Remember kennen die Gegend wie ihre Westentasche – und diese Westen, die tragen die Fischerjungs in dieser Gegend von Wales tatsächlich tagein, tagaus.

Travellers Archive Insider Tipp: In der Pendre Art Gallery gibt es nicht nur lokale Kunst, sondern auch hausgemachte Speisen, starken Kaffee, leckere Kuchen und WLAN.

Cardigan nach New Quay

New Quay (walisisch: Cei Newydd) in Ceredigion schlängelt sich entlang einer einzigen Straße. Beschaulich-charmant wirkt die Küstenstadt. Das mag daran liegen, dass New Quay in der schroffen Cardigan Bay liegt, und damit das Meer direkt vor der Nase hat. Oder aber daran, dass ein Glas Bier im Pub an der Ecke bei stetigem Meeresrauschen einfach am besten schmeckt. Oder es liegt einfach an den zuckersüßen Häusern, die sich entlang der steilen Seitenstraßen schlängeln.

Travellers Archive Insider Tipp: Fish and Chips mit ordentlicher Atmosphäre, dem Duft des Meeres und dem Kreischen der Möwen gibt es in The Lime Crab direkt am Hafen.

New Quay nach Aberystwyth

Während man auf einer Rundreise im Wohnwagen oder im Van lebt und auf oft einsamen Zeltplätzen und Parkbuchten nächtigt, gibt es auf jedem Roadtrip diesen einen Tag, an dem ein bisschen Zivilisation gut tut. Die kunterbunte Studentenstadt Aberyswyth ist dafür perfekt geeignet.

Ein kleiner Zwischenstopp in der Stadt führt am besten zuerst in die Touristeninformation. Diese liegt nicht nur in einem historischen Gebäude mit Verschnörkelungen und schicker Wandzierde, sondern hat auch echte Insidertipps parat. Von hier lässt sich am besten die Innenstadt erkunden, wo es vorbei an kleinen Boutiquen, in denen lokale Designer ihre Stücke verkaufen, ans Meer geht.Strand und Natur gehört zum Urlaub in Wales dazu

Insider Tipp: Ein echtes Stückchen Wales (wortwörtlich) gibt’s bei einer Teatime im Coliseum Coffee House.

Snowdonia National Park

Ein kleines Schild am Rande der engen Straße markiert den Eingang in den Snowdonia National Park. Der Nationalpark ist ein Stückchen Land, das so verwunschen, grün und eigen ist, dass man es kaum in Worte packen kann. Auf über 2000 Quadratkilometern erstrecken sich Felsen, Seen und Dörfer. Hier tuckern dampfende Eisenbahnen durch die Prärie, als hätten sie die letzten 100 Jahre schlichtweg verschlafen. Manche erklimmen sogar den größten Berg von Wales, den Mount Snowdon mit seinen 1.085 Metern.

Südlich des Südzipfels des Snowdonia Nationalparks befindet sich der Ort Tywyn. Von diesem schnuckeligen Städtchen tuckert die Talyllyn Railway. Dampfeisenbahn rund zwölf Kilometer durch Mittelwales bis in das Dorf mit dem wohlklingenden Namen Abergynolwyn. Tickets dafür muss man nicht im Voraus kaufen. Lediglich sollte man rechtzeitig vor der Abfahrt vor Ort sein, um sich eine Fahrkarte zu sichern. An der Endhaltestelle der Bahn gibt es ein kleines Café mit Snacks und einheimischem Gin.

Geheimtipp: Ein Upgrade in die First Class der Talyllyn Railway Dampfeisenbahn kostet nur 2 Pfund, die man in bar an den Schaffner übergibt. Süß, oder?

Auch abseits des Südens ist Snowdonia ein Ort, an dem man gut mehrere Tage verbringen kann. Ob beim Wandern, beim Zugfahren oder mitten im wohl einheimischsten Pub des Landes im kleinen Örtchen LLanuwchllyn.

Toller Pub beim Camping in Wales: Der Pub Yr Eagles hat leckere lokale Gerichte mit Zutaten von der eigenen Farm und ist voll mit Einheimischen, die walisisch sprechen und lauthals singen. Kulturelle Einblicke? Die gibt’s hier ganz bestimmt.

Hay-on-Wye

Gäbe es einen Büchergott, dann würde dieser mit Sicherheit in der walisischen Kleinstadt Hay-on-Wye (walisisch: Y Gelli Gandryll) wohnen. Die Ortschaft ist voller uralter Bücherläden, die sogar Spezialisierungen wie Kinderbücher oder Krimis verfolgen und nichts anderes in ihre staubig-rüstigen alten Holzregale lassen. Eine schöne Stadt, durch die es sich prima schlendern lässt.Hay-on-Wye verzaubert mit kleinen Gassen und süßen Buchläden

Insider Tipp: The Old Electric Shop ist zwar kein Buchladen. Dafür aber ein Ort, in dem man gut Kaffee und Gin Tonic trinken kann, nachdem man sich durch die Hüte, Decken und andere Schönheiten aus der Region gewühlt hat.

Schönste Wales Campingplätze

Eins vorab: Wer mit einem Wohnmobil durch Wales fahren möchte, der sollte so wenig Umzüge wie möglich einplanen. Die Straßen sind schlichtweg zu eng und nicht gemacht für Wohnmobile, die breiter als ein gängiger VW-Bus sind. Für alle anderen hat das kleine Land wunderschöne Campingplätze zu bieten, die mitten in der Natur liegen.Mit dem Motorhome zum Camping-Urlaub in Wales

Campingplatz an der Wales Südküste

Rhosson Ganol

  • Adresse: St. Davids, SA62 6PY Haverdordwest
  • Vorhanden: Elektropitches für Wohnmobile, Duschen, Toiletten, WLAN
  • Preis: ab 8,50 GBP
  • Besonderheit: Ausblick auf’s Meer und im Zentrum der Stadt gibt es einen großen Tesco zum Einkaufen
  • Hier buchen

Campingplätze an der Wales Westküste

Hillfort Tipis & Camping:

  • Adresse: Penparc, Goodwick, SA64 0JQ
  • Vorhanden: Ökotoilette, warme Dusche, kleine Küche, keine Elektrizität für Wohnmobile
  • Preis: ab 7,50 GBP
  • Besonderheit dieses Campingplatz in Wales: Diverse Wanderwege direkt vor der Tür, die Besitze sind immer da und hilfsbereit
  • Hier buchen

Bay View Camping Site

  • Adresse: Penrhiw Pistyll Lane, New Quay, Ceredigion, SA45 9TQ
  • Vorhanden: Warme Dusche, Toilette, Elektropitches für Wohnmobile
  • Preis: ab 20 GBP (für ein Wohnmobil)
  • Besonderheit: Der Campingplatz liegt auf einem Hügel, von dem man über die gesamte Bucht blickt, einmalige Sonnenuntergänge
  • Hier buchen

Campingplatz im Snowdonia National Park:

Bwch Yn Uchaf

  • Adresse: Llanuwchllyn, Y Bala, Gwynedd, LL23 7DD
  • Vorhanden: Komplette Bäder, Elektropitches für Wohnwagen
  • Preis: ab 8 GBP
  • Besonderheit: Direkt am Bala See und um die Ecke vom Pub „Yr Eagles“
  • Hier buchen

Campingplatz im Brecon Beacons Nationalpark:

Newcourt Campsite

  • Adresse: Court Farm, Llanthony, Abergavenny, NP7 7NN
  • Vorhanden: Vollständige Bäder, Kochstellen
  • Preis: ab 5 GBP
  • Besonderheit: Mitten im Nationalpark mit Ausblick auf den Nationalpark
  • Hier buchen

Nicht mit dem Camper unterwegs?

Für alle, die beim Wales Camping nicht mit einem Camper unterwegs sind, können wir die Hotelsuche Booking ans Herz legen. Hier findet ihr eine gute Auswahl und oft authentische Fotos.

Fragen oder Tipps für Camping in Wales?

Hast du noch Fragen oder andere Tipps fürs Campen in Wales? Welche Sehenswürdigkeiten haben dich am meisten beeindruckt? Wir freuen uns über deinen Kommentar.

Diese Reise ist in Kooperation mit Visit Wales entstanden. Vielen Dank! Mehr zu unseren Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit gibt es hier.

Beitrag teilen

Teilen

  1. Christina Möller

    Es sieht so wunderschön aus…..darf man auch eine Nacht im Bulli schlafen, natürlich ohne irgendwas aufzubauen?

    • Hi Christina! Vielen Dank 🙂 Ja, Wildcampen und frei stehen mit dem Wohnmobil ist in Wales offiziell erlaubt. Ein Großteil der Grundstücke ist in privater Hand und die Besitzer erlauben das Campen für eine Nacht. Auch wenn die Anwohner sehr tolerant mit Wildcampern umgehen, sollte vorher um Erlaubnis gefragt werden. Viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.